Reicht ein Antivirenprogramm und Firewall aus oder lieber mit Malwarebytes Anti-Malware??

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mehr als 1 in Echtzeit wachendes Virenschutzprogramm wäre nicht gut. Denn mehrere Virenschutzprogramme gleichzeitig stören sich gegenseitig, führen zu häufigen Fehlalarmen und sogar Abstürzen. Der Schutz wird nicht besser sondern schlechter.

Eine Firewall auf dem PC genügt ebenfalls.

Neben diesen beiden Massnahmen ist ein Schädlingsscanner anzuraten. Er schützt nicht in Echtzeit, scannt nur, stört sich mir dem einen in Echtzeit schützenden Programm also nicht.

Begründung: Nur gegen bereits bekannte Schädlinge, gegen die bereits Signaturen entwickelt und per Update auf Deinen Rechner gebracht wurden, schützt ein aktives Virenschutzprogramm. Außerdem sind die meisten dieser Programme nicht besonders auf Malware spezialisiert. Neue Schädlinge und Malware haben also weitgehend freien Zugang. Hier kommt Malwyrebytes ins Spiel. Wie der Name schon sagt, ist das Tool auf Malware spezialisiert und es findet auch andere Schädlinge, die beim in Echtzeit aufpassenden Virenschutzprogramm durchgerutscht sind.

Richtig also: Eine Firewall, ein Virenschutzprogramm, beide in Echtzeit aktiv. Zusätzlich Malwarebytes für gelegentlichen Kontrollscan. Zumal mit Malwarebytes auch alle eventuellen Funde sofort entfernt werden können.

Malwarebytes in der ausreichenden kostenlosen Version bekommst Du hier:

http://www.chip.de/downloads/Malwarebytes-Anti-Malware_27322637.html

Möchtest Du eine Anleitung, wie mit dem Programm zu verfahren ist, findest Du die unter dem Link im Kommentar zu meiner Antwort.

Zuviel kann auch schaden, da vorallem viele Programme im Hintergrund laufen. Ich denke, Du bist mit einer Firewall und einem Antivirenprogramm bestens gerüstet.

Ich verwende schon seit Jahren nur ein Virenprogramm und eine Firewall und muss sagen das ich noch nie Probleme hatte. Darum würde ich dir auch empfehlen es bei den beiden sachen zu lassen.

Was möchtest Du wissen?