Programme mit Einstellungen, etc. sichern und ohne Installation übertragen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das sollte mit eine Upgradeinstallation funktionieren. Muss aber nicht.
http://www.pcwelt.de/ratgeber/Die-Umstiegshelfer-von-Microsoft-Alle-Infos-465066.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Palladin007 31.12.2010, 20:14

Ja, aber ich will dan PC ja überschreiben. Ich hab in letzter Zeit soo viele Probleme mit dem und will nur meine Programme, die mir wichtig sind, sichern.

Die Datein kann man ja einfach auf eine externe Festplatte kopieren.

0
compu60 01.01.2011, 04:47
@Palladin007

Wenn du völlig neu installieren willst, müssen auch alle Programme neu Installiert werden. Sonst fehlen wichtige Einträge in der Registry.

0

Alle scheinbaren Lösungen haben einen derart großen Pferdefuß, dass die Neuinstallation dagegen wie ein Kinderspiel anmutet.

  • Du könntest dein altes System virtualisieren und es als virtuelle Maschine in deinem neuen W7 z. B. unter "VMware PLayer", "VirtualBox" oder "Virtual PC" benutzen. Nachteile: Auch da hättest du - wie bei einer Upgradeinstallation - dein komplettes System mit den bestehenden Problemen "gerettet". Hinzu käme noch, dass bei der Benutzung einer virtuellen Maschine nicht alle Funktionen voll zur Verfügung stehen, insbesondere bei den eingeschränkten Grafikfähigkeiten wird das Probleme bereiten.

  • Man kann tatsächlich bereits installierte Programme portabel machen, allerdings ist das eine wirklich mühsame Sache und setzt fundierte Kenntnisse voraus (ich würde es vom Aufwand her vergleichen mit dem grundlegenden Erlernen einer Programmiersprache). Da verdienst du in derselben Zeit sogar mit Hofausfegen mehr, als die Programme kosten würden.

Jedes Mal, wenn ich derartige Fragen lese, bin ich doch einigermaßen verwundert, dass - obwohl ich bei einem nur wenige U-Bahn-Stationen entfernten Händler für weniger als 14 Euro einen Festplattenwechselrahmen kaufen kann - fast alle PC-User davon ausgehen, man müsste sich entscheiden, welches System denn nun auf den Rechner kommt. Muss ich auch - vor dem Hochfahren muss ich mir kurz überlegen, ob ich die XP-, die Vista-, die W7-, die "Ubuntu"- oder die "XYZ"-Festplatte einschiebe ... :-)

Ich habe aus diesem Grund mal ein Foto angehängt, das verdeutlichen soll, wovon ich rede, befürchte aber, dass bei der hiesigen Bildqualität wenig zu erkennen sein wird.

Bei dem größeren Gehäuse kann man im sechsten Schacht von oben einen trägerlosen 3,5-Zoll-Wechselrahmen für SATA-Festplatten entdecken, im achten Schacht einen 3,5-Zoll-Wechselrahmen für in einem Träger montierte IDE-Festplatten, im neunten Schacht einen weiteren trägerlosen Wechselrahmen für 3.5-Zoll-SATA (anderer Hersteller), im zehnten Schacht einen trägerlosen Wechselrahmen für 2,5-Zoll-Festplatten in SATA-Ausführung und im elften Schacht einen Einschub für 2,5-Zoll-Festplatten in einem externen Gehäuse, das transportabel ist und für die Unterwegsbenutzung über USB- wie SATA-Anschluss verfügt.

Eine weitere Besonderheit kann man evtl. im siebten Schacht (von oben) des kleinen Gehäuses erkennen: Das ist ein trägerloser Wechselrahmen für 2,5-Zoll-SATA-Festplatten in den Abmessungen und mit den Anschlüssen einer 3,5-Zoll-SATA-Festplatte, das entweder - wie hier - in einen Rechner eingebaut werden kann, oder wie eine normale 3,5-Zoll-Festplatte in einen Wechselrahmen eingeschoben werden kann. Dadurch hat man einen Adapter für 2,5-Zoll-Festplatten auf 3,5-Zoll.

PCs mit Wechselrahmen - (Programm, Installation, Einstellungen)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Palladin007 01.01.2011, 16:52

Auch, wenn du es nicht verstehen wirst, aber ich würde mich gerne mal mit deiner aufwendigen Variante beschäftigen.

Weist du, wo man sowas nachlesen kann? Denn wenn es so aufwendig ist, dürfte es wohlö auch zu aufwendig zum erklären sein.

Also, wenn ich dann grob weis, wie das funktioniert, kann ich ja weiter überlegen, was ich mache. Ob ich es bei ein paar wenigen Prgrammen anwende, oder auch einfach lasse und mich freue, dass ich es kann^^

0
smatbohn 01.01.2011, 18:24
@Palladin007

Na na, sag nicht, dass ich etwas nicht verstehe, das wäre zwar viel zu oft wahr, aber ich versuche dauernd mir einzureden, dass es anders ...

Also, ein Einstieg in die Materie sind Programme wie ThinApp von VMware, "jaunte" oder der "Portable App Creator". Haupt- oder Nebenanwendung solcher Programme ist das Erstellen portabler Programme. Üblicherweise werden diese natürlich aus den Installationsdateien erstellt, du findest aber recht schnell Beschreibungen im Internet, wie auch bereits installierte Programme als Ausgangspunkt dienen können. Keiner wird etwas dagegen haben, wenn du aus reinem Programmierinteresse mit solchen Elementen experimentierst, trotzdem möchte ich deutlich darauf hinweisen, dass hierbei nicht gegen lizenzrechtliche Bestimmungen verstoßen werden darf.

Wichtig ist, zunächst möglichst viele Programme zu installieren und mit Programmen, die ich gerne "Snapshotter" nenne (wie "TrackWinstall" etc.) zu analysieren, wo diese Programme ihre Hinterlassenschaften im Betriebssystem (BS) ablegen. Hier gleich eine Warnung: Die Änderungen im BS, die durch die Installation eines komplexen Programms vorgenommen werden, füllen ausgedruckt leicht einen ganzen Aktenordner voll dicht mit kryptischen Zeilen gefüllten Blättern.

Die allergrößte Schwierigkeit dürfte darin bestehen, die Unterschiede der Verarbeitung zwischen den verschiedenen Windows-Versionen herauszufinden, stehen doch die Quellcodes von Windows im Gegensatz zu Linux nicht zur Verfügung. So weit bin ich nie gekommen, mich hat schwerpunktmäßig nur interessiert, wie man geeignete Programme portabilisieren kann. Mittlerweile ist aber das Angebot an portabler Windows-Software so umfangreich, dass ich schon lange nicht mehr damit herumexperimentiert habe - ich lade sie einfach fertig aus dem Internet herunter (z. B. von "PortableApps").

0
Palladin007 07.01.2011, 09:25
@smatbohn

Klasse

Damit kann ich auch andere Programme, die ich als DVD habe, portabilisieren.

Dann hab ich für ähnliche Probleme, die ich vieleicht in der Zukunft noch haben werde, vorgesorgt.

0

Du kannst problemlos Deine pers. Daten sichern (Videos, Dokumente, Musik, etc.) und zurück spielen.

Du kannst mit dem kostenlosen MozBackup auch alles zum Firefox und - falls Du Thunderbird benutzt - zu Thunderbird sichern. Wie Du vorgehen musst, ist unter diesem Link erklärt. Die sichere Downloadmöglichkeit findest Du dort auch.

http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Software-PC-Wechsel-MozBackup-sichert-Ihr-Firefox-Profil-4685349.html

Aber Programme, die sich ja tief in die Registry gegraben haben, kannst Du nicht sichern. Es mag einzelne Genies mit herausragenden Kenntnissen geben, die das eine odere andere Programm mit enormem Aufand sichern können. Sinnvoll ist das dann aber trotzdem nicht.

Kurzum: nach der Neuinstallation sind alle Programme weg. Du musst sie neu installieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?