Muss ich in einer virtuellen Maschine immer wieder die Servicepacks von Win XP installieren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe da aus dem Stand verschiedene Möglichkeiten:

  • Wenn einmalig eine virtuelle Maschine "fertig" ist - d. h., die Updates sind drin, kannst du von dieser ein Image ziehen (Kaufsoftware: True Image, Freeware: Clonezilla) oder mit dem Virtualisierer einen Snapshot erzeugen (wie weit das in VirtualBox möglich ist, weiß ich nicht, es klingt mir jedoch in den "Ohren", dass mir das jemand hier mal entgegnet hat).

  • Du kannst dir eine XP-CD erstellen, die bereits alle Updates enthält (WinFuture hat ein Tool, nLite gibt es immer noch, Vitali Graf ist auch eine gute Adresse)

  • Soweit ich verfolgt habe, gibt es nach dem SP3 nur noch Updates, die Sicherheitslücken geschlossen haben. Du kannst somit den indirekt von BMKaiser gegebenen Tipp befolgen, einfach ganz drauf zu verzichten, solange du damit nicht ins Internet gehst.

  • Falls das Internet doch unverzichtbar ist, kannst du auch MS die Arbeit erledigen lassen, indem du als erstes die Updates ausführen lässt.

Einmal in der virtuellen Box installiert sollten XP doch dauernd vorhanden sein, also auch die Updates behalten, die natürlich regulär installiert werden müssen

Was möchtest Du wissen?