Mit welcher Computerzeitschrift bleibt man unkompliziert auf dem Laufenden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das c't Magazin setzt einiges an Fachwissen voraus. Die Computerbild ist eine Zeitschrift für Laien. Für mich ist sie nicht ansprechend genug. Ich würde dir auch die Chip empfehlen. Die Artiekl sind informativ und interessant.

Aber das ist Auslegungssache. Mein Tipp: Kauf dir eine Zeitschrift 2-3 mal und schau mal rein, bevor du cih für ein Abo o.ä. entscheidest. Es kann durchaus sein, dass du 6-7 Zeitschriften durchblättern musst, um "deine" Zeitschrift zu finden. Eine Übersicht der Computerzeitschriften mit Testberichten und Bewertungen, die dir vielleicht weiterhelfen, findest du hier:

http://www.ciao.de/ratings.php/RatingId/416277

Viel Erfolg

seit jahren immer wieder und immer noch "computerbild" obwohl ich mittlerweile mac-nutzer wurde, kaufe ich mir das heft doch immer mal wieder,um auf dem laufenden zu bleiben. und das alles ganz ohne fach-chinesisch.

Die Computerzeitungen befassen sich oft mit Themen, die der Normalbenutzer kaum braucht oder mit Neuerungen, die nicht in Frage kommen, weil man es nicht einsetzt. Was sollen sie auch sonst schreiben. Ich habe die COM und die ist völlig ausreichend, was den normalen PC-Einsatz betrifft. Und die monatlichen Programmbeigaben sind meist nur Probeabos und bis auf wenige nützliche Anwendungen purer Datenmüll.

DLAN wie verbinden?

Ich hab eine AVM Fritzbox, über die ich per WLAN mit mehreren Computern im Haus aufs Internet zugreifen kann. Leider ist der WLAN-Empfang in den oberen Stockwerken häufig sehr schlecht. Daher hab ich mir bei Aldi so ein Internet-Adapter-Set gekauft, mit dem ich den Stromkreis im Haus als Netzwerk-Kabel nutze. Ich hab unten den 1. Adapter mit meiner Fritzbox verbunden und oben den 2. Adapter mit einem Computer. Meine Frage: Wie sag ich dem Computer, dass er seinen Internet-Zugang jetzt nicht mehr über den WLAN-USB-Stick, sondern über das LAN-Kabel suchen soll? Oder anders herum: Wie sag ich der Fritzbox, dass sie auch über das LAN-Kabel einen Internet-Zugang freischalten soll??? Oder bin ich völlig auf dem falschen Dampfer und die beiden Geräte sind nicht kompatibel???

...zur Frage

Netzwerksicherheit für eigenen PC im Seniorenwohnheim?

Hallo,

kann man dem Netzwerk im Seniorenwohnheim vertrauen oder Sicherheitseinstellung "öffentliches Netzwerk"?

Meine Mutter zieht in eine Wohnung ins Seniorenwohnheim. Das Heim hat eine (analoge?) Telefonanlage, an die alle Wohnungen angeschlossen sind (d.h. gemeinsame Rufnummer mit einer separaten Durchwahl für jede Wohnung).

Die LAN-Internetanbindung erfolgt in jeder Wohung über ein DSL-Modem (SMC7801A/VCP), also vermute ich so:
Internet -> Router -> Telefonanlage -> viele DSL-Modems -> je Modem 1 Computer

Firewall: Wahrscheinlich ist die Telefonanlage des Heims mit einem Router ins Internet verbunden, der eine Firewall hat. Somit sollten die Endgeräte gegen Angriffe von außen abgesichert sein. Allerdings kann man doch den Computern (Endgeräten allgemein) der Heimverwaltung bzw. der anderen Bewohner nicht trauen. Wer weiß, was dort auf den Geräten passiert und ob über Sicherheitslücken (z.B. ungesicherte WLAN-Nutzung) Computer im Heim infiziert werden. Die Malware könnte doch auf den Computer meiner Mutter übergreifen, sodass die Firewall des Heims nichts nützt. (Auf dem Computer selber ist natürlich eine Firewall, aber zurzeit ist der Computer-Login noch nicht mal passwortgeschützt ...)

Frage: Kann man den Computern im Netzwerk eines Seniorenheims trauen und unbeschwert "Heimnetzwerk" im eigenen Computer einstellen? Oder muss man "öffentliches Netzwerk" einstellen (dann gehen manche Email-Anhänge nicht? VPN in andere Netzwerke nach außen nicht?)? Muss man einen Router/Firewall zwischen das DSL-Modem und den Computer hängen?

Wie machen das andere Menschen im Seniorenheim, die Internet nutzen??

Herzlichen Dank für Eure Hilfe im Voraus! Eure Martina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?