LibreOffice oder Softmaker FreeOffice?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als ich vor ca. 2 Jahren eine kostenlose Alternative zu Microsoft Office gesucht hatte, bin ich auch über Softmaker FreeOffice gestolpert und war begeistert, da es doch sehr nah an MO herankam.

Heute nutze ich aber nur noch LibreOffice....aus dem Grund- LO wird ständig aktuallisiert und erneuert, während die Free Version von Softmaker immer noch auf dem Stand von vor über 2 Jahren ist und auch bleibt!

Ebenfalls ist ein Support und eine Aktualisierung nicht vorhanden und auch nicht geplant!

Das ist auch der Grund warum SFO kostenlos ist.

Auf alle Fälle ist die Chance auf Hilfe im Forum bei LibreOffice größer, da das Programm bekannter ist.

Ich benutze LibreOffice schon "ewig" und bin sehr zufrieden.

1

SoftMaker FreeOffice!

Klar, LibreOffice hat mehr an Ausstattung, aber vieles davon braucht kein Mensch, und dann hat man halt ein schwerfälliges Paket von ein paarhundert MB, und wie schon geschrieben wurde ist die kompatibilität zu MS Office stark verbesserungswürdig.

FreeOffice ist auf das wesentliche reduziert, braucht kaum Platz und Rechenpower, ist sauschnell und kann MS Office Dokumente orginalgetreu verarbeiten.

@ gast: Wenn Dir SoftMaker FreeOffice nicht ausreicht und Du das vollausgestattete SoftMaker Office benötigst mit noch mehr Funktionen, Vorlagen, . Makrosprache etc., dann kriegst Du das als Student schon für 14,90 Euro!!! Einfach auf der SoftMaker-Webseite auf Schul-Lizenz klicken.

Also ich ziehe ganz klar SoftMaker FreeOffice vor.

Die Kompatibilität zu Microsoft Office ist bei LO und OO ziemlich miserabel (speziell in Bezug auf -x-Formate), mjit SoftMaker FreeOffice klappt der Datenaustausch mit Word, Excel und PowerPoint hingegen sehr gut. Außerdem braucht es weniger Speicher, startet vund läuft schneller, hat die komfortablere Oberfläche und gefällt mir funktioinell besser, vor allem die Textverarbeitung FreeOffice TextMaker ist deutlich besser als Writer!

Was zuvor geantwortet wurde, stimmt zudem nicht: SoftMaker FreeOffice wurde bereits mehrfach aktualisiert seit seiner Veröffentlichung, und Support kriegt man via Forum und Mail ebenfalls sehr fix.

Als FreeOffice-Nutzer ist man außerdem bereits Upgrade-berechtigt für das kommerzielle SoftMaker Office, zahlt also nur 39 Euro für das Professional-Paket mit nochmal zig mehr Funktionalitäten undf Vorlagen, integriertem eM Client 6 Professional (gute Outlook-Alternative), Duden Korrektor, Basic Maker (Makros) etc.pp., und da ist gar kostenloser technischer Support per Telefon ad hoc vom Hersteller mit dabei.

Ich finde, das sind ziemlich viele Gründe, um SoftMaker FreeOffice mal runterzuladen und auszuprobieren. Ob es Dir dann so wie mir weit besser gefällt als LO, ist dann letztlich eine Frage Deiner subjektiven Prioritäten.

Sorry, du kommst zu spät. Sonst hätte ich dir die hilfreichste Antwort gegeben!

0

Was möchtest Du wissen?