Kann ich das Abbild so übertragen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo soonic,

Jou, das geht - vorausgesetzt, du installierst das Abbild so auf die externe Festplatte, wie du es auf die interne zurückspielen tätest. Ein klassisches Abbild - wie man es z. B. mit True Image erstellt - ist ja ein gekapseltes Dingens, mit dem ein Rechner ohne weiteres nix anfangen kann.

Bei einer externen USB-2.0-Festplatte wird das Ergebnis langsam, oft zu langsam. Bei einer externen USB-3.0-Festplatte gibt es oft Probleme beim Booten - viele Mainboardcontroller können nicht via USB 3.0 booten. Bei einer externen SATA-Festplatte (also eSATA) gibt es die wenigsten Probleme. Wenn alles normal läuft, hast du die volle Geschwindigkeit und keine Bootprobleme - dafür braucht sie unbedingt eine eigene Stromversorgung (außer man hat eSATAp - und wer hat das schon?).

Mein Rat daher: Alle Probleme sind weg, nutzt man einen trägerlosen Festplattenwechselrahmen wie diesen: http://geizhals.de/wintech-mob-23-schwarz-a1247356.html?hloc=at&hloc=de

EIN PROBLEM bleibt einem aber glücklicherweise erhalten: Wer glaubt, er könne den rechtswidrigen Aktivierungszwang von Microsoft damit umgehen, irrt. Da müssen wir noch ein bisschen warten, bis endlich ein Gericht MS diese Anwendergängelungen verbietet! Und bis dahin braucht man für JEDES Windows eine eigene Aktivierung, egal ob geklont, virtualisiert oder sonstwie betrieben!

PS: ALLE MEINE PRODUKTLINKS DIENEN NUR DER VERDEUTLICHUNG, SIE SAGEN NICHTS AUS ÜBER HERSTELLER, HÄNDLER USW:

Was möchtest Du wissen?