Jobwechsel in IT-Branche?

3 Antworten

Wie mein Vorredner richtig anmerkte solltest du alle deine Qualifikationen angeben. Es ist auch heutzutage nicht selbstverständlich das jemand MS Office beherrscht. Nur weil einer in der Schule an Word seine Hausarbeit geschrieben hat, heißt es nicht, das dieser auch wirklich Word kann. Es ist teilweise schon grausam, wie schlecht manche Menschen mit ihrer Formatierung zum Beispiel umgehen. Anschnitte sind nicht gerade untereinander, sondern minimal verschoben, weil Statt mit TAB, mit Leerzeichen gearbeitet worden ist.

Aber um zurück zum Inhalt deines Lebenslaufs zu kommen. Ich nehmen mal an, du besitzt bereits berufliche Erfahrungen, da du in der Führungsebene arbeiten willst und an sich kein ITler bist. Laut https://www.lebenslauf.de/ratgeber/lebenslauf-jobwechsel/ ist es da ratsam, falls du bereits Führungserfahrung hast, diese anzugeben. In welcher Branche oder Tätigkeit ist da erstmal zweitrangig. Du sollst nur zeigen, das du bereits Erfahrungen gesammelt hast.

Weiter solltest du bei deinen Hobbys vielleicht eher auf die technischen eingehen, zum Beispiel was du am Computer machst oder sonstiges. Punkte, die dich als aufgeweckten Führer in einer IT-Branche profilieren können. Es könnte zum Beispiel sein, das du gerne dich für Technik interessierst, sei es Smartphone, High-End-Geräte oder andere technischen Errungenschaften.

Das wichtigste dabei, als kommende Führungspersönlichkeit, solltest du selbstbewusst sein, aber Mitarbeiter auf Augenhöhe ansprechen.

Ich würde, auch wenn es dämlich für klingt, trotzdem immer angeben, das ich MS Office kann. Klar, die junge Generation sollte das anscheinend schon können. Aber ich habe letztens eine 21-jährige gesehen, die eine Hausarbeit schreiben sollte. Die hatte keine Ahnung, wie man ein vollautomatisches Inhaltsverzeichnis bei Word erstellt. Die hatte bereits einige Hausarbeiten geschrieben, aber Word einfach als besseres Textprogramm missbraucht. Auch kannte ich einen 23-jährigen, der das Konzept einer PowerPoint-Präsentation wohl nicht richtig verstanden hat. Er hatte eine vorbereitet, die als PDF exportiert und diese PDFs dann an die Wand geschmissen. Sehr fraglich das ganze. Deswegen würde ich alle Qualifikationen hinschrieben, über die ich verfüge, naja außer lesen und schreiben, das wurde ja bereits mit dem Bewerbungsschreiben dann bewiesen.

Ich würde an deiner Stelle mehr auf dein Orga-Talent eingehen, das du gut mit Menschen kannst, aber dann auch welche Codes du lesen kannst. Betone aber dabei dann das lesen, sonst kann es nach hinten losgehen und du darfst auch programmieren.

Wenn du dich als Führungskraft in einem Unternehmen bewirbst, solltest du zumindest die deutsche Rechtschreibung und Grammatik beherrschen. Es wäre auch nicht schlecht, sich korrekt ausdrücken zu können. Beides geht dir ganz offensichtlich ab. 

Man kann sich in einer schnell getippten Frage in einem Forum schon mal verschreiben, aber in deinem Text finde ich mehr als ein Dutzend Fehler. 

Wen du "auf Vordermann" bringen willst, der ist wohl nicht zu beneiden... 

Was möchtest Du wissen?