Ist jeder USB Stick bootfähig? Bzw. wie kann ich ihn bootfähig machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das geht nicht mit jedem bei jedem Computer. Du musst das einfach ausprobieren. Es gibt, vor allem bei Notebooks, hohe Inkompatibilitäts Raten. Bei Desktops ist das Problem fast gleich 0. Am zuverlässigsten präsentierten sich noch die Sticks der Hersteller Fujitsu Siemens, Kingston, IBM und Iomega.
Theoretisch eignet sich zwar fast jedes System, doch in der Praxis beschränkt sich die Auswahl auf DOS, Windows 95B und Linux ab Kernel 2.4.
(Windows XP würde alle Voraussetzungen mitbringen, bremst sich jedoch durch seinen enormen Speicherhunger selbst aus: Ganze 1,2 GByte würde eine Installation in Anspruch nehmen – das sprengt sogar die potentesten 1-GByte-Sticks.)
Bootfähig machen:
1. Zunächst benötigest du DOS auf einem startfähigen Medium, also auf Floppy oder CD. Ob du das DOS von der Windows95/98-CD holen oder deine alten DOS-Disketten hervorkramen, bleibt egal. Wichtig ist, dass die Startdisk den DOS-Befehl »sys.com« enthält.
.
Tipp: Auf der Website www.bootcd.info stehen eine ganze Reihe von Bootdisks zur Auswahl.
.
2. Nun wird der USB-Stick am PC oder am Notebook angeschlossen und die Startdisk ins Laufwerk gelegt. Nach Einschalten des Systems begibt man sich unverzüglich ins BIOS – meist über [Entf] bei PCs oder [F2] bei Notebooks.
Dort stellst du USB Mass Storage Device Configuration als erstes Startlaufwerk ein. Dann speichern und dann neu booten.
.
3.
Hat deine Startdisk das System erfolgreich hochgefahren, solltest du das DOS-Prompt, etwa »a:\« sehen. Als nächstes folgt das Erstellen der Bootdateien auf dem USB-Stick.
.
Normalerweise hat der USB-Stick nun (da er ja als Harddisk angemeldet ist) den Laufwerksbuchstaben »c:\« zugewiesen bekommen.
Jetzt hast du vom Stick gestartet, viel Spaß. ;)

Bei aller >Liebe: Ich kann kein englisch,ich blicke net durch und weiß net, welche ich anklicken muß ... Deine Beschreibung ist sonst super ! Ich würde gerne auch so eine Boot - Disk und einen bootbaren USb _ stick haben, aber unter den gegebenen Umständen, werde ich wohl verzichten (müssen) ...

0

Warum sollte das nicht mit jedem USB-Stick gehen? Ich z.b. verwende einen ur alten USB-Stick um von diesem zu booten und neuere BIOS-Versionen aufzuspielen. Das macht nur das Programm alles für mich. Die Frage ist also was denn booten soll?

Von PCMCIA booten

Ich recherchiere zwar auch selbst noch fleißig, warum aber nicht parallel das Problem hier zur Diskussion stellen?

Viele (alle?) Klapprechner können nicht von Medien booten, die via PCMCIA-Schacht angebunden sind. Das BIOS bietet schlicht die Möglichkeit nicht (ähnlich wie bei USB 3.0, wo auch viele Mainboards ein Booten darüber nicht anbieten) - oder anders formuliert: Damit ein Notebook den PCMCIA-Schacht überhaupt erkennt, wird ein Betriebssystem mit Treiber benötigt.

Aber verflixt, früher haben wir doch auch bei den Kisten, die noch nicht (so richtig) von USB booten konnten getrixt! Da spielten wir ein Mini-BS samt USB-Treiber vom Floppy ein und voilà, schon konnte es von einem USB-Stick weitergehen.

Weil das aber Jahre (oder Jahrhunderte?) her ist und ich mein Gedächtnis nebenbei auch als Sieb nutze, krieg ich aus dem Stegreif einfach nicht zusammen, wie ich das jetzt auf PCMCIA übertragen kann.

Frage lautet also: Wie bootet man von einem via PCMCIA-Karte angebundenen Medium auf einem (Klapp)Rechner, dessen BIOS die Möglichkeit vom PCMCIA-Schacht aus zu booten nicht bietet?

Und da ja immer Antwortgeber auftauchen, die lieber auf eigentlich nicht gestellte Fragen antworten ("Boote doch von USB aus" ...), für diese Gruppe hier eine Alternativfrage: Glaubt der Papst an Gott?

...zur Frage

Warum ist ein USB-Live-Stick nicht so sicher wie eine Live-CD?

Hallo, ich hätte wieder einmal eine Frage und ich frage mich geradae, wie sicher Live-CD's bzw. USB-Sticks sind.

Also im Internet habe ich sonst nicht wirklich viel Information dazu gefunden.

Ich würde also gerne wissen, wie sicher eine Live-CD ist und wie sicher ein Live-USB-Stick ist. Oder anders gefragt, ich würde geren wissen, ob eine Live-CD zu 100% sicher ist und das selbe zum Stick. Oder gibt es irgendwie eine Möglichkeit, dass ein Virus oder sonst wer Schreib/-Leszugriff auf die "richtige" Festplatte bekommt ?

Und bitte auch eine Erklärung/Begründung und nicht einfach ja oder nein :)

Und muss es unbedingt ein Livesystem sein? Würde ein voll installiertes Ubuntu auf CD nicht genau so sicher sein, wie eine Live-Version ? Die selbe Frage zu einem USB-Stick.

Denn es wird ja dann höchstens der Stick verseucht und nicht die Festplatte die eingebaut ist. Oder könnte es sein, dass ein verseuchter Stick (z.B) beim Booten Schaden anrichtet ?

Danke schonmal für die Antworten :)

...zur Frage

Linux Partition mit Windoof Diskpart (clean) gelöscht wie wiederherstellen?

Hi Habe gerade bemerkt, dass die SSD in meinem Laptop keine Partition mehr enthält bzw. leer ist. Da war ein Linux System (Android x86) mit (glaube) EXT3 Dateisystem drauf. Heute Mittag war es noch da auf jeden Fall. Gerade eben wollte ich einen USB Stick mit Diskpart komplett löschen (diskpart>clean) was auch wunderbar funktionierte. Zu meiner Freude ist nun nicht nur der USB Stick leer. Der USB Stick war nicht bootfähig, mit dieser Methode habe ich viele USB Sticks bootbar gemacht.

Nun ist aber dieses Android System weg, auf dem aber durchaus ein paar wichtige Elemente vorhanden waren. Ich erstelle gerade ein Ubuntu Live, aber habe nicht viel Plan wie man gelöschte Dateien unter Ubuntu wiederherstellt :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?