Ist ein MacBook Air zu empfehlen?

1 Antwort

Hallo DiscoPogo,

wenn man es sich finanziell leisten kann ist ein MacBook Air wirklich allerfeinste Sahne, allerdings sollte es neu sein oder kein Gebrauchtes **, älter als 2010** wegen der damaligen "Kinderkrankheiten", obwohl: auch das neueste Mac OS X würde auf den älteren Slimbooks einwandfrei laufen, speziell wenn man den Speicher voll aufrüstet. Empfehlenswert wäre eins mit einem Intel I7 oder zumindest einem I5 Prozessor, da hat man dann auch für die nächsten Jahre vorgesorgt.

Das Betriebssystem ist anfangs vielleicht ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber das ist sicher kein nennenswertes Problem, wenn man sich daran gewöhnt hat. Dafür wird man aber mit einem OS belohnt, das unglaublich stabil läuft und Updates verlaufen normalerweise ebenfalls schnell und unkompliziert! Ausserdem: was bekommt man bei Microsoft um weniger als 20,- € ? NICHTS Vernünftiges, schon gar kein neues Betriebssystem - bei APPLE aber schon !!!

Die Akku-Laufzeit hängt natürlich immer von den Anwendungen ab, die man benutzt. Aber 4,5 Stunden kann man beim Air mit neuem Akku schon als Mindestwert nehmen, egal was man damit macht …

Viel Spass noch bei der Entscheidungsfindung :)

HWH

Welche Vorteile hat eigentlich Windows gegenüber MacOS?

Bevor jemand schreibt: "es gibt viele Windows Systeme, welches meinst du?" Sage ich kurzerhand das aktuellste System, Windows 10 im Jahr 2017 (Auch wenn sich die Frage auf Windows allgemein richtet)

Mein letztes Windows System welches ich genutzt habe war Windows Vista, seither habe ich mich in die Welt von ehemals OS X verfangen. Auch wenn mittlerweile Microsoft mit Windows 10 extrem viel abgeguckt hat, finde ich das System nach wie vor nicht wirklich besser/ angenehmer und/ oder vorteilhafter.

Dennoch laufen die meisten "PC's" auf der Welt mit Windows, der Anschaffungspreis dürfte durchaus eine Argumentation sein, da Windows durch allen möglichen Unternehmen vertrieben wird und dadurch Konkurrenzdruck herrschet, werden MacOS Systeme nur durch Apple vertrieben.

Dennoch frage ich mich wieso der Mac OS Anteil nicht deutlich größer ist? Was macht Windows gegenüber Mac OS besser?

MAL GANZ DAVON ABGESEHEN DAS DIE MEISTEN PROGRAMME/ SOFTWARE FÜR WINDOWS PROGRAMMIERT SIND, DAHER BITTE ICH DIESEN ARGUMENT AUSEN VOR ZU LASSEN (Da die Software ohne weiteres unter ein Virtuelles System z.B. Parallels läuft)

Ich sehe in Windows wirklich ÜBERHAUPT keinen nennenswerten Vorteil, die Struktur ist nicht wirklich angenehm, ständig gibt es Fehlermeldungen, für bestimmte Arbeitsschritte sind viele Klicks notwendig, der Workflow ist deutlich geringer als bei Mac, Ständig müssen Aktualisierungen vorgenommen werden, das System wird nach einer weile langsam und viele viele Argumente die einfach gegen Windows sprechen. Deshalb, an allen eingefleischten Windows Nutzer, WIRKLICH NICHTS GEGEN EUCH! Jedes System hat seine Daseinsberechtigung, würde dennoch ein par sinnvolle Argumente erfahren weshalb Windows besser ist als MacOS?

...zur Frage

Kann meinen Prozessor anscheinend (doch) per Multiplikator übertakten - wer könnte bei ein paar mehr Fragen helfen?

Hallo und guten Morgen ;) Ich habe wieder einmal eine (mehrere) Frage(n).

Also ich habe, wie oben schon erwähnt, bemerkt, dass ich meinen Prozessor (doch) per Multiplikator übertakten kann und habe mir deshalb gedacht, dass ich ihn doch übertakten werde. Die andere "Art" (per FSB) zu übertakten war mir ja zu heikel, deshalb habe ich es gelassen, aber jetzt wäre es ja ganz simpel.

Ich habe ja einen i5 760, deshalb dachte ich das der Multiplikator nicht offen ist, aber laut BIOS, CPU-Z, HWiNFO und Core Temp habe ich einen erhöhten Takt und einen Multiplikator von 19 anstatt 18 (und ja, ich habe alle diese Programme). Ich habe einfach mal so aus Neugier versucht den Multiplikator im Bios von 18 auf 19 zu stellen. Hat geklappt.

Naja, ich komme mal zu den Fragen:

  1. Wenn ich mir einen Kühler anschaffe, wie sieht das mit der Lüfterkurve aus ? Wird das dann irgendwie durch den Hersteller bestimmt oder managed das, das System selbst ? Jenachdem wie langsam das Ding dann dreht (und wie laut es ist), würde ich die Lüfterkurve dann ein bisschen anpassen ( schneller drehen lassen, nicht langasmer, keine Angst).

  2. Bei dem Programm HWiNFO (64) sehe ich 2 Werte namens "Uncore Ratio" und "QPI Ratio". Was ist das ? Die sind auf x16 bzw. x18 (es hat noch 4 andere Multiplikatoranzeigen der jeweiligen 4 Kerne, ist also nicht "der" Multiplikator).

  3. Angenommen ich übertakte jetzt und finde dann eine wirklich stabile "Übertaktung". Wenn ich jetzt im Bios 2 Profile anlege (ich glaube das geht) und dann jeweils umschalte, wenn ich mehr Leistung haben möchte, ist der dann noch stabil oder funktioniert das nicht, wenn man "frisch" umschaltet ? Also ich würde dann z.B nur beim Zocken das Profil wählen, das übertaktet ist und sonst das andere. Aber ist es dann auch stabil, wenn ich immer wieder umschalte oder muss sich das System zuerst daran "gewöhnen" ?

  4. Was würdet ihr für Temperaturwerte empfehlen ? Ich bin da eher der Typ, der lieber noch 5 Grad unter der (mir unbekannten) Grenze sein möchte. Ich dachte da so an 68° (bzw. t. < 70) unter Volllast. Denkt ihr, das wäre in Ordnung?

  5. Bezüglich Spannungswandler: Das sollte ja kein Problem sein, solange ich nicht manuell die Spannung erhöhe, sondern nur den Multiplikator, richtig ?

  6. Wie merke ich, wann die Spannung zu niedrig ist ?

  7. Dann noch Fragen zu ein paar BIOS-Einstellungen: Da gibt es die " Intel Speedstep Technologie". Da steht, wenn aktiviert, übernimmt das Betriebssystem die Kontrolle über die CPU Geschw. Bei mir ist das deaktiviert. Sollte das nicht besser aktiviert sein ?

Dann noch so ein Wert, wo man glaube ich der Grafikkarte eine gewisse Menge an RAM als eine Art Auslagerungsspeicher zur Verfügung stellen kann. Ich habe ja (nur) 2 GB Grafikspeicher, denkt ihr es ist sinnvoll, das aktiviert zu lassen ?

Das war es dann "schon" :)

Danke schon einmal für die Hilfe.

Gruss sotnu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?