iPod Akku kaputt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich fang' mal hinten an, "Garantie" oder "Gewährleistung" wird für den Akku wohl nicht mehr bestehen, da Apple sicher vom Recht Gebrauch macht, die Gewährleistung für den Akku zu beschränken.

Falls ein CFler die Gewährleistungslage für Akkus von Apple genauer kennt, möge er bitte ...

Nun zu deinem eigentlichen Problem: Nach wie vor ist es technisch sehr anspruchsvoll, die Restladung von Batterien und Akkus zu berechnen. Durch die Verwendung der Lithium-Ionen-Technologie geht es zwar wesentlich genauer als zuvor bei den NiMH- oder gar den NiCd-Typen, aber immer noch ist man auf die Auswertung bestimmter Parameter, wie Innenwiderstand, aktuelle Spannung, Temperatur etc. angewiesen und muss daraus eine Angabe errechnen, wie weit ein Akku entladen ist.

Ein "angeschlagener" Akku kann durchaus nach einer hohen Belastung Merkmale zeigen, die einen bereits hohen Entladezustand signalisieren und sich dann nach einer Ruhephase wieder erholt zeigen. Der Gerätedesigner kann bestimmen, ob eine Restkapazitätsanzeige darauf reagiert und dies dem Anwender signalisiert oder nicht.

Viele Hersteller neigen heute dazu, auf Genauigkeit lieber zu verzichten, sondern setzen mehr auf Eindeutigkeit - auch wenn diese nur scheinbar - weil fehlerbehaftet - ist.

Ein Beispiel aus einem anderen Bereich: Das bekannte Brennprogramm Nero wurde stets so ausgeliefert, dass es beim Brennen die vom Anwender eingestellte Brenngeschwindigkeit (z. B. 40-fach) anzeigte. Dies ließ sich intern umschalten, sodass die tatsächliche Brenngeschwindigkeit angezeigt wurde, was aber manche Anwender sehr verwirrte, da ja in der Praxis 40-fache Brenngeschwindigkeit oft gar nicht erreicht wird. Stattdessen zeigte nun also das Programm Werte wie 6,7-fach, 21,3-fach usw. Viele unerfahrene Anwender dachten deshalb, es sei etwas kaputt. (Vergangenheitsform gewählt, weil *Nero irgendwie "gefühlt tot" ist ...)*

Ganz ähnlich beim Akku. Viele Hersteller belassen es bei einer Anzeige von <30%, auch wenn durch eine Ruhephase sich der Akku wieder erholt und eigentlich 40% oder mehr angezeigt werden müssten, um den Anwender nicht zu verwirren. Ja, so sorgen sich die Hersteller um unsere Psyche! ;-) (In Wirklichkeit wollen sie einfach keine nervenden Anrufe beantworten und/oder eine Skepsis ihren Produkten gegenüber erzeugen ...).

Klar ist jedoch, ein kerngesunder LiIon-Akku lässt sich heutzutage schon einigermaßen genau bewerten, wenn also solche Phänomene wie bei dir auftreten, steht zu befürchten, dass der Akku bereits ein Ei am Wandern hat.

Puh, vielleicht kann es helfen, den Akku mal zu kalibrieren. Dazu einfach den iPod von alleine ausgehen lassen, dann 5 Stunden (am besten über nacht) warten, und ihn dann wieder an den Strom anstecken. Wenn er bei 100 % ist, lass ihn noch 2 Stunden stecken. Dann hast Du ihn kalibriet. Könnte ja helfen :)

Was möchtest Du wissen?