Interne HDD stürzt bei großen Datenmengen wiederholt ab

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde das mal mit einer Linux-Live-CD testen.
Tritt das Problem da nicht auf, scheint es ein Problem des Betriebssystem bzw. ein Treiberbroblem zu sein und ich würde testweise die Chipsatz- und Controllertreiber neu installieren bzw. auf die neueste Version aktualisieren.
Falls der Fehler nach der Treiberaktualisierung nicht verschwunden ist, hilft dann wohl nur das Betriebssystem neu aufzusetzen.
Tritt das mit der Live-CD auch auf, deutet es dann eher auf einen Hardwareschaden hin und Du solltest mal mit einer anderen Festplatte bzw die Platte an einem anderen Controller testen.
Auf Alle Fälle solltest Du sofort eine Datensicherung anfertigen um einem Datenverlust vorzubeugen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Controller wird bei größeren Datenmengen stark belastet und das erzeugt Wärme. Wird eine bestimmte Temperatur erreicht schaltet der Controller ab und die Platte wird nicht mehr angezeigt. Beim booten reicht die Zeit aus das der Controller abkühlt. So kann bei geringer Belastung der Controller weiterarbeiten als wäre nichts gewesen. Ebenso kann es auch auf der Betreffenden Platte die Elektronik sein. Am besten die Festplatte die es betrifft an einen Adapter anschließen(USB to SATA) und an einem Desktop Pc testen. Tritt das Problem mit dem Controller auf ,ist es die Festpaltte. Hat man noch eine weitere Festplatte zum Testen da ( notfalls bei Kollegen/Freunden,etc. eine Ausleihen) und das Problem kommt auch bei der anderen Festplatte im Laptop zustande ,so ist es defintiv der Controller im Laptop

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IncredibleHorst
23.02.2015, 18:43

Hallo und Danke. CrystalDiskInfo sagt "Vorsicht." bei der entsprechenden Platte.

Es gäbe wiederzugewiesen Sektoren (325), schwebende Sektoren (88) sowie nicht korrigierbare Sektoren (88).

Was nun?

0

Was möchtest Du wissen?