Ego-Shooter Spiele mit 18 erlauben

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein Shooter verblöden definitiv nicht, eher das Gegenteil ist der Fall! Spiele in denen Sinne gefordert werden, trainieren den Einklang von Körper und Geist. Wenn deine Eltern noch von der alten Kaste sind, ihren Kindern keinen Fortschritt erlauben und selbst einem Volljahrigen ihr Denken aufzwingen solltest dir Hilfe beim Psychiater holen (was jetzt absolut nicht böse gemeint ist). Es ist nur so, dass Spiele in der Neurologie eingesetzt werden, natürlich keine Ballerspiele aber mal ehrlich, was ist daran so schlimm?, es geht dabei vordergründig darum sich mit anderen Spielern oder dem Computer zu messen und nicht um das Töten. Deine Eltern haben einfach Angst, dass Du dadurch aggressiv und zu einer Gefahr wirset. Das Verblöden assoziieren sie nicht im Sinne der Unlogik, nein sie haben vor den Interessenskonflikten Angst. Wie wir fast alle wissen, ist das Klischee vom rumballernden Agressor weit verbreitet aber Fakt ist, dass in fast allen Fällen (wie bei dem kleinen Mirko) der unscheinbare Nachbar (Vater von 2 Kindern und verheiratet)-der übelste Täter ist! Deine Eltern wissen auch nicht alles und es liegt wohl bei dir, sie zu überzeugen aber denk auch daran, dass Du dich weiterhin so zu verhalten hast, dass du weiter so beliebt bist wie immer und dich nicht zum Choleriker veränderst. Zeig deinen Eltern dass du anders bist!

smatbohn 05.02.2014, 16:59

"es geht dabei vordergründig ... nicht um das Töten" Aber mal ehrlich - wenn ich am Samstagabend zu einer Kampftrinkerveranstaltung pilgere, habe ich doch nicht nur zwei Gläschen Cidre im Sinn ... Was wären First-Person-Shooter ohne hektoliterweise spritzendes Blut, ohne abgeschlagene und durch die Gegend fliegende Köpfe, ohne zerplatzende Körper, ohne richtig schön perverse Gewalt? Ein bisschen Spaß muss es doch machen!

Hoffe nur, dass der Sarkasmus erkennbar blieb ...

2
sphxx 05.02.2014, 18:29
@smatbohn

Also ich persönlich finde "zensierte" Shooter schon mies. Ich will keine plötzlich verschwindenden Leichen und keine Alien-Roboter-Gegner mit grünem Ektoplasma, ich will da tatsächlich Blut sehen.

Ich denke schon dass es bei vielen Shootern unter anderem auch darum geht - neben unzähligen anderen Dingen, die Spielrelevant sind, natürlich.

Bin ich jetzt ein böser Mensch?

Gut, das bin ich sowieso... ;-)

 

Manchmal wundere ich mich warum bei Computerspielen gern das wort "Spiel" ausser acht gelassen wird.

Brettspiele sind in Ordnung, Kartenspiele ohne Geldeinsatz auch, all das stört kein Schwein. Aber kaum wird das Spiel durch ein anderes Medium transportiert - ein Medium das sowieso noch nicht verstanden wird - werden Menschen hysterisch.

Wenn diejenigen, die sich nun so gegen Videospiele aussprechen, wüssten wie oft und lange und permanent wir früher mit Stift und Papier irgendwelchen absurden Mist gespielt haben... man hätte Stifte und Papier erst ab 18 kaufen dürfen.

Aber ich wundere mich eben nur manchmal, denn man braucht einfach immer irgendeinen Prügelknaben - und wenn sonst grad nix da ist...

 

Und die beiden fallen mir dazu noch ein.

Tobias O. Meisner im Frühjahr 2007 in der "GEE", nach nem Amoklauf in den USA:

Letzten Endes bin ich der Meinung, dass Killerspiele nicht verboten werden, weil sich die Politik dadurch ihres letzten bequemen Sündenbocks entledigen würde. Sind Killerspiele erst verboten und die Amokläufe gehen weiter - jährlich, monatlich, irgendwann wöchentlich -, dann muss irgendjemand ganz oben eine gesellschaftliche Bankrotterklärung machen. Und davor haben alle Angst.

Nicht exakt meine Meinung, aber es geht in die Richtung.

 

Und aus nem Cartoon, fand ich sehr prickelnd:

Who would you rather start beef with - some Nerd who makes video games or some dude with a warehouse full of AK-47s..?

0
Dingo 05.02.2014, 18:53
@smatbohn

Welcher Sarkasmus?

xD keine Angst schon klar, natürlich soll da auch was passieren aber mich persönlich interessiert das spritzende Blut wenig wenn ich der Kriegsspiele fröhne, es ist wichtiger sich zu konzentrieren und den Sinn vom eigenen, Dasein, Punkten, Überleben und der Beste zu sein zu realisieren. Klar dass eine gute Grafik dazu gehört sonst kannst auch Moorhuhn spielen aber ich spiel das nicht um Bildchen zu sehen, dazu würde Full Metal Jacket reichen, besonders da, wo der Vietkong Heckenschütze dem Ami Soldier 3x ins Bein schießt, heftige Szene :o.

0
smatbohn 05.02.2014, 19:15
@sphxx

Also ein böser/schlechter Mensch bin ich schon lange! Irgendwie sitze ich mal wieder zwischen den Stühlen. Einerseits bin ich gegen Verbote, ganz klar! Andererseits kann ich den Reiz nicht nachvollziehen ... Was mich selbst anlangt, bin ich da allerdings im Reinen, denn diese Spiele faszinieren mich nicht und ich spiele sie auch nicht! Also alles paletti (hingegen wundere ich mich jedoch über Menschen, die mir ständig ihr Beziehungsleid klagen - warum leben sie dann in einer?).

Also, Grund mich auch nur ansatzweise zu beklagen, habe ich nicht. Ich kann eben einfach den Reiz am Abschlachten auch nur virtueller Menschen nicht nachvollziehen. Ebenso wenig begreife ich die Faszination, die manche Menschen gegenüber solchen ausgetickten Spinnern wie C. Manson oder M. D. Chapman aufbringen. Das sind schlicht und einfach Mörder, nichts weiter!

Jedem Tierchen sein ... Solange man mir mein Heidenvergnügen an Technik, Wissenschaft und Kunst nicht wegnehmen will, sei jedem der Spaß am virtuellen Abschlachten gestattet - oder anders formuliert: Jeder kann im Rahmen logischer Moral tun und lassen was er will - solange er das nicht in meiner Wohnung tut!

0
sphxx 05.02.2014, 19:31
@smatbohn

...vielleicht unterdrückte und verdrängte Komplexe? Eigentlich wollte ich auch schon immer Metzger werden...

(Neinverd...., natürlich nicht! XD)

 

Wenn man hier schön diskutieren könnte und dürfte wär das Thema "Gesellschaftlicher Umgang mit Gewalt" sicher auch spannend, aber ich glaub das lassen wir besser...

1

Hi!

Erstmal: mein Beileid.

Du bist Volljährig und kannst tun und lassen was du willst, das ist nun deine Angelegenheit.

"Aber solange deine Beine unter meinem Tisch..." - is klar. Kennt man ja.

 

Ob man nun Shooter mag oder nicht - mir gehts da grad eher ums Prinzip. Ich denk da wird sich was machen lassen - sofern man darauf hoffen darf dass Argumente auch gehört und verstanden werden, sprich: ...wenn man darauf hoffen kann dass da tatsächlich noch ne Diskussion stattfindet.

Viele Unterhaltungen sind keine Diskussion - wenn eben völlig egal ist welche Argumente du ihnen entgegensetzt und sie trotz allem stur bei ihrer Meinung bleiben.

Wie soll ich dagegen argumentieren?

Zuerstmal würde ich darauf bestehen dass sie erklären warum sie der Meinung sind dass Shooter "verblöden".

Das da:

sind der Ansicht, dass Ego-Shooter verblöden

...hat nämlich nichts mit nem Argument zu tun. Wie also kommen sie zu dieser Meinung?

Ich geh nicht davon aus dass sie da selbst Erfahrungen gemacht haben. Halt ich für sehr unwarscheinlich. Also muss es irgendwelche anderen Dinge geben, die sie zu dieser Meinung bringen.

Und die lässt du dir in einem ruhigen Gespräch mal ganz ohne Zeitdruck erklären. Mach dir dazu gerne auch Notizen.

Ich denk nämlich grad dass es relativ leicht sein könnte so ziemlich jedes der vorgebrachten Argumente durch entsprechende Gegenbeispiele zu widerlegen.Zu nem späteren Zeitpunkt, dann. So könnte man ihnen vielleicht mal aufzeigen dass die Normalverbraucher-Bildzeitungs-Meinung ziemlicher Quatsch ist.

Vielleicht muss es aber garnicht sooo speziell sein und sowas da reicht ganz allgemein auch schon:

gulli.com/news/21040-studie-ego-shooter-und-autorennspiele-verbessern-visuelle-faehigkeiten-2013-03-17

deutschlandfunk.de/ego-shooter-stumpfen-die-spieler-nicht-ab.676.de.html?dram:article_id=237362

uni-hohenheim.de/news/repraesentative-studie-shooter-spieler-sind-keine-militaristen

Und oft gehts auch nicht wirklich um irgendwelche Spiele-Genres, sondern um den Einfluss von Computerspielen allgemein.

Klar ist übermäßiges zocken nicht unbedingt förderlich. Klar kann mans übertreiben. Klar kann sowas schädlich sein.

Es ist aber auch ebenso hilfreich, in vielen verschiedenen Bereichen. Das ist nichts was nur "gut" oder "schlecht" wäre - das kommt auf die jeweilige Situation an.

Und wenn Computerspiele sowieso nicht dein einziger Lebensinhalt sind und du ansonsten gut zurechtkommst - was spricht dann gegen diese Spiele?

Im Übrigen kann man erwähnen dass deine Eltern dich sowieso schon überdurchschnittlich lange von solchen Spielen ferngehalten haben - ihre Methoden waren wohl erfolgreicher als bei vielen anderen mir bekannten Fällen.

Der Durchschnitts-Shooter-Einsteiger ist keinesfalls volljährig, solche Spiele werden oft schon lange vor dem 18. Lebensjahr gespielt. Ich kenn genug Eltern die derartige Spiele ihren 14jährigen Sprösslingen kaufen - darüber kann man sich dann mal Gedanken machen...

 

Persönliche Meinung: Ich war immer sehr Kreativ wenns darum ging derartige "Konflikte" auszutragen. Spätestens wenn die Tageszeitung ausbleibt weil du der Meinung bist dass die nur verblödet oder wenn die TV-Fernbedienung auf nimmerwiedersehen verschwindet weil du der Meinung bist dass das auch nur verblödet... ;-)

Grüße!

Arion 05.02.2014, 16:02

Vielen Dank für deine Antwort! Hat mir sehr geholfen.

0

Nein, im gegenteil, Gamen kann auch kreativer machen , siehe

Ich denke wenn Ego -Shooter wirklich dumm machen sollten, dann währe wohl die Halbe Menschheit dumm... und zudem kannst du ja, da du 18 bist über dein eigenes Leben walten.

smatbohn 05.02.2014, 16:25

"Ich denke wenn Ego -Shooter wirklich dumm machen sollten, dann währe wohl die Halbe Menschheit dumm"

Gaaanz schlechtes Argument ...

3

Du bist 18...setz dein Recht durch!

Was möchtest Du wissen?