CPU bzw Wasserkühlung wird ziemlich heiß?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In einem (richtigen) Keller sind normalerweise immer weniger als 20° und in einem 3. Stock bei 35 Grad kann es schon sehr warm werden. Da können sich schon 10° Unterschied entwickeln und das macht dann auch in der Kühlung etwas aus.

Ich kann dir aber leider nicht wirklich helfen. Die einzige Idee die ich hätte, bevor du dir eine neue CPU zu legst, wäre, dass du herausfindest, ob die Kühlung daran schuld ist.

D.H du könntest jetzt wieder in den Keller gehen, Die Temperatur da messen, PC Starten und am besten 2-3 Spiele testen. Du liest dann (z.B mit HWiNFO) schön die Daten aus (nicht nur Temperaturen, alles auf ungewönliches ausspionieren), notierst sie dir und gehst dann nochmals in den 3. Stock und wiederholst das Szenario. Natürlich sofort danach, nicht erst ein Tag später.

Natürlich kann auch einfach deine Kühlung an sich zu unterdimensioniert sein. Auf 18° ist natürlich nicht das selbe, wie z.B auf 28° Raumtemperatur. Vlt. Ist auch deine Wasserkühlung falsch installiert (Lüfter blasen in die falsche Richtung, allg. schlechte Lüfterplatzierung, zu wenig Lüfter, zu wenig Radiatoren, zu wenig Platz (wegen Mid-Tower)). Das die Wärmeleitpaste richtig aufgetragen ist, muss ich ja nicht erwähnen...?

Naja und sonst fällt mir grad nichts ein, was es sein könnte. Fleissig testen wäre somit die Kernaussage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Maxim1987 25.06.2016, 21:26

Danke schonmal für die super Antwort und Ideen, das Problem mit dem Mid tower sehe ich auch da wäre ne 240er Wakü für das System einfach besser. Was die WaKü angeht habe ich vergessen zu erwähnen, dass die Pumpe rattert laut Recherche ein nicht unbekanntes Problem dieser Marke. Habe mir jetzt erst einmal eine neue WaKü besorgt welche zuverlässiger sein sollte und werde diese auch professionell einbauen lassen. Was mir noch aufgefallen ist was ich jedoch nicht beurteilen kann ist das meine Wakü mit den Schläuchen nach oben verbaut wurde (Hardwareversand) auf Bildern anderer Rechner habe ich sie nur nach unten verbaut gesehen könnte ein Grund dafür sein Aufgrund des Energieaufwandes zu Potetieller Energie aber wie gesagt bin Physiker und kein Infomatiker ^^ Theorie ist meist etwas anderes als in der Praxis. Werde nächste Woche das neue System einbauen lassen und deiner Anleitung folgen und mich eventuell nochmal an dich wenden falls das möglich wäre. 

0
sotnu 26.06.2016, 20:04
@Maxim1987

Da du keinen 240-er hast nehme ich an, du hast einen 120-er (oder 140-er). Das ist natürlich für so eine CPU auf 4.4 GHZ kein Wunder. Da vermute ich, sind deine Temperaturen ganz "normal" bzw. deine Wakü funktioniert ganz ok. Aber das mit dem Testen würde ich trotzdem machen.

Allerdings würde ich nicht so auf die Schnelle immer wieder neue Bauteile kaufen und es lieber langsam angehen ;-)

Das mit dem Rattern muss nicht zwingend ein Grund sein, vlt. ist sie auch nur laut (da hilft ein Schwamm).

Das mit den Schläuchen kann ich mir jetzt nicht so ganz vorstellen. Die Pumpe hat ja ein Eingang und ein Ausgang. Der Ausgleichsbehälter sollte so stehen (sagt man), dass das Wasser durch die Schwerkraft von alleine in die Pumpe läuft (damit die Pumpe gefüllt ist, wenn man sie anstellt). Der Rest ist eigentlich wurscht, für irgendwas ist ja die Pumpe da.

Aber eigentlich kann ich mir nicht ganz vorstellen was du meinst. Eine Pumpe wird immer benützt, um etwas nach oben zu befördern, wenns nur nach unten ginge, dann bräuchte man ja keine.

Und ja, kannst gerne hier schreiben, falls noch Fragen auftauchen. Ich bin aber auch kein Profi ;-)

0

Hallo Maxim,

60 °C ... 65 °C ... mal im kühlen Keller, mal in der (zu) warmen Wohnung ...

Zuerst: Der menschliche Körper ist als Temperaturmessgerät völlig ungeeignet! Alles oberhalb einer Temperatur so um die 45 °C wird als "heiß" empfunden (wer's nicht glaubt, erhitzt zwei Liter Wasser auf 60 °C, fasst beherzt mit einer Hand rein ... und beschwert sich hernach nicht bei mir!).

Im "normalen" Alltagsbetrieb eines Rechners kommt es schon allein aufgrund der heutzutage ständig die CPU auslastenden, im Hintergrund laufenden Anwendungen zu beachtlichen Auslastungs- und somit Temperaturunterschieden.

Die in Windows mitgelieferten Tools "Taskmanager" und "Ressourcenmonitor" können da schon einiges an Aufschluss bringen. Bei Auslastungen durch Benchmarktools etc. müsste sich aber ein ziemlich einheitliches Bild ergeben (± 5 °C ist einheitlich ... insbesondere bei schwankender Umgebungstemperatur!), sonst stimmt wirklich etwas mit der Hardware nicht (was man/ich aus der Ferne ohne Ansicht des Objekts nun wirklich nur erraten, nicht jedoch gesichert diagnostizieren kann).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?