Bringen VPN doch nicht mehr als ein Proxy-Server?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Proxy-Server ist ein Server über den eine Anfrage weitergeleitet wird. Anstatt dass du direkt anfragst, fragt also der Proxy stellvertretend für dich an. Allerdings verrät dich der Proxy, da er deine IP im Forwarded-Feld des HTTP-Requests einträgt.

Ein VPN (im Kontext der Anonymisierung im Internet) ist nichts weiter als eine verschlüsselte Verbindung zu einem Proxy, der auf Privatsphäre getrimmt ist (deine IP eben nicht verrät). Da die Verschlüsselung bereits auf deinem Rechner / Router beginnt, kann daher dein Internet-Provider nicht sehen wo du surfst. Alles was er sieht ist dass alle Anfragen verschlüsselt sind und an den selben Rechner gehen.

Wenn du einen Proxy benutzt, der das Forwarded-Feld nicht verändert und es dir egal ist dass dein Provider sehen kann was du machst macht es also keinen Unterschied ob du einen "normalen" Proxy oder ein VPN-Dienst nutzt.

In beiden Fällen besteht aber die Möglichkeit, dass der VPN-Dienst / der Proxy ein Log anlegen kann das protokolliert welche Seiten du aufgerufen hast, da die das in jedem Fall sehen können. Da kannst du nur darauf vertrauen dass die das nicht tun.

Eine verschleierte IP ist aber nur ein Teil von Anonymität im Netz. Tracking-Cookies und -Skripte sind ein anderes Problem wo ein VPN nicht hilft. Da brauchst du eine strengere Regelung welche Cookies du akzeptierst bzw. einen Skriptblocker wie NoScript

ob diese interne IP irgendwie mit meiner Hardware zusammenhängt

Tut sie nicht. Ich weiß zwar nicht was diese "interne" IP sein soll, aber es ist nicht eine IP aus deinem LAN. Niemand kann vom Internet aus hinter deinen Router sehen. Die VPN-Software auf deinem Rechner könnte es aber theoretisch ausplaudern, wobei ich das aber für unwahrscheinlich halte

PS: Auf dieser Seite kannst du dir alle HTTP-Header Felder anschauen die an das Ziel gesendet werden (wenn du genau wissen willst welche Informationen nach dem VPN / Proxy wirklich ankommen): http://www.xhaus.com/headers

@Faron: klasse Antwort. Vielen Dank für deine ausführlichen Erläuterungen!

1

Wirklich schon wieder eine hervorragende Antwort, bei Faron ist sein Name Programm: Faron weiß alles!!! :-)))))

1

Kleine Ergänzung:

Da es viele unseriöse VPN-Anbieter gibt, hier eine Auflistung von vertrauenswürdigeren:

https://www.privacytools.io/providers/vpn/

Besten Dank für den Hinweis. Windscribe ist nicht aufgelistet, weil nicht seriös? Und JondoFox gehört nicht in die Kategorie?

0
@msdos211

Nicht alle, die dort nicht gelistet sind, sind nicht vertrauenswürdig. Einfach auf bestimmte Kriterien achten, wie z.B. die auf der verlinkten Seite. Gerne auch "VPN-Anbieter xy" + "logging" oder "vertrauenswürdig" googeln.

Am sichersten ist es jedoch, einen Anbieter zu wählen, der auf einer vertrauenswürdigen Seite der Privacy-Szene empfohlen wird, wie z.B. privacytools.io, digitalcourage e.V., netzpolitik.org, Chaos Computer Club, Kuketz-Blog, ...

1

Was möchtest Du wissen?