Bildschirmschoner oder Energiesparmodus ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was hat mir ein fernöstlicher Freund empfohlen? Man soll auf solche Fragen mit "Mu" antworten.

Der Bildschirmschoner ist nur noch ein nettes Gimmick, mit spürbarer Energieeinsparung hatte er ohnehin nicht viel zu tun. Hintergrund ist vielmehr, dass sich früher "stehende" Bildschirminhalte bei Röhrenmonitoren (CRT) einbrennen konnten. Folge war ein ständiges Geisterbild. Deshalb sorgte man dafür, dass bei längerer Nutzung des Rechners, ein (bewegter) Bildschirmschoner aktiviert wurde.

Da aber bei aktiviertem Bildschirmschoner weder die Verlustleistung des Rechners noch die des Monitors erheblich/nennenswert gesenkt wird, kann man ihn bei der Betrachtung "Energie sparen" außen vor lassen.

Ganz anders der Energiesparmodus! Hier wird üblicherweise über das Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) die aktuelle Systemkonfiguration in den Arbeitsspeicher geladen, und die meisten Systemkomponenten werden abgeschaltet. Es fließt nur noch ein verschwindend geringer Strom, um das RAM zu stützen, in dem ja die Daten gespeichert werden, die beim Aufwachen aus dem Energiesparmodus wieder benötigt werden und ohne Stromversorgung im Datennirvana landen würden - denn RAM ist flüchtiger Speicher!

Zwischen Bildschirmschoner und Energiesparmodus gibt es aber noch "Bildschirm ausschalten". Hierbei "verbraucht" der Rechner selbst zwar immer noch die volle Ruheverlustleistung, aber der Monitorstrom"verbrauch" wird erheblich gesenkt (von 50 bis 100 auf ein oder zwei Watt!!) Ein echter Kompromiss also, zumal der Energiesparmodus so eine Sache ist ... Eine Ausgeburt an Zuverlässigkeit sieht anders aus. Ich benutze ihn gar nicht, da ich mehrere Rechner über einen KVM-Switch an einem Monitor betreibe, dabei kommt es quasi vorprogrammiert zu Betriebsfehlern.

Ob jemand Energiesparmechanismen überhaupt benutzt und mit welchen Einstellungen, ist Geschmackssache. Klar kann man damit - bezogen auf ein bestimmtes System - Energie sparen, man kann alternativ aber von vornherein auch Systeme betreiben, die sehr sparsam arbeiten. Eine denkbare Konstellation wäre, wenn jemand oft vergisst, den Rechner herunterzufahren. In solch einem Fall wäre ein sich selbst nach ein, zwei Stunden aktivierender Energiesparmodus natürlich schon sinnvoll.

5 Minuten ist schon arg kurz. Vor allem wenn man bedenkt, dass man sich ja keine Videos mehr anschauen kann, ohne dass der PC in den Sparmodus fährt. Ich habe meine Einstellung auf Monitor aus bei 15 Minuten Stillstand und Energiesparmodus bei 30 Minuten. Vor allem bei neueren Rechnern ist der Stromverbrauch nicht unbedingt allzu hoch.

Am wenigsten Strom verbrauch ausschalten. Energiesparmouds verbraucht ein klein wenig mehr.

Kommt auf Deine Arbeitsgewohnheit an, aber ich würde sagen bildschirm aus (nicht bildschirmschoner, das bringt nichts) nach ca. 5-10 minuten, energiesparmodus nach 30-60 min

PC schaltet sich unter Last aus.Ursachen?

Ich habe seit einiger Zeit eine neue Grafikkarte (Zotac GTX 980 TI AMP Omega 6 GB). So weit so gut. Seit einiger Zeit schaltet sich der PC unter Last nach einiger Zeit (Bei Spielen wie Battlefield 4 oder Assassins´s Creed Unity) einfach ab, um dann selber neuzustarten und mich zu fragen, ob ich Windows normal oder oder im abgesicherten Modus (etc.) nach dem unerwarteten herunterfahren ausführen möchte. Ich dachte schon, die neue Grafikkarte würde mein Netzteil überfordern. Daher habe ich zwischen Steckdose und PC mal einen klassischen Wattzähler gesteckt. Selbst ohne V-Sync steigt der Verbrauch (zu meiner Verwunderung, schließlich habe ich mit meinen Komponenten ein System im High-End Bereich) nie über 450 Watt. Da mein Netzteil mit 875 W angegeben ist sollte der Fehler also nicht beim Netzteil liegen (oder?). Die Temperaturen sind auch völlig in Ordnung. Bei Auslastung unter Prime95 liegt die max. Temperatur der CPU bei 65°C. Bei Furmark liegt die Temperatur bei Auslastung der GPU bei maximal 65 °C. Selbst als ich Furmark und Prime 95 gleichzeitig habe laufen lassen lief das System stabil. Das Netzteil war mit 350-400 Watt auch nicht ausgelastet. Was mich jedoch stutzig gemacht hat ist, dass Furmark zwar 100% Nutzung der Grafikkarte angegeben hat, die "GPU Power" jedoch lediglich bei 67-68% lag. Wäre es also möglich, dass das Netzteil zwar an sich stark genug ist, die GPU aber aus irgendeinem Grund trotzdem nicht genug Strom bekommt und daher die Notbremse zieht? Ist möglicherweise mein Netzteil dabei sich zu verabschieden? Erwähnenswert ist außerdem, dass die Grafikarte zwei 8-Pin-Stecker vorraussetzt, ich aber nur 6-Pin-Stecker im System habe. Den passenden Adapter hatte ich schon, weshalb ich mir keine Gedanken darüber gemacht habe. Da ich allerdings nicht weiß, wieviel Leistung 6-pin-Stecker weitergeben können wäre dies ja auch eine mögliche Fehlerquelle. Nebenbei habe ich auch einmal das BIOS über die Batterie resetted. Dies hat natürlich auch nicht geholfen. Das Internet konnte mir bisher nicht weiterhelfen, weshalb ich hoffe hier Hilfe zu finden :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?