Alle Festplatten formatieren und Linux Mint draufmachen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • zu 1: Linux Mint an sich ist zunächst keine spezielle Distribution für "langsame" Rechner. Vielmehr handelt es sich um ein erweitertes Ubuntu. Die Ubuntu-Macher legen nämlich besonderen Wert darauf, dass ihr Produkt restlos frei von allen proprietären Softwarebestandteilen ist. Dadurch fehlen in Ubuntu einige recht wichtige Bestandteile, die evtl. verwertungsrechtlichen Beschränkungen unterliegen könnten. In Linux Mint sind diese enthalten, was sich u. a. dadurch bemerkbar macht, dass viele Mediendateien mit Mint abgespielt werden können, ohne dass Codecs etc. nachinstalliert werden müssen. Erst durch Nutzung eines schmalen Desktops (Xfce oder LXDE in der Xfce/LXDE Community Edition) wird auch Mint zu einem "Spezial"Linux für ältere Rechner. Das gäbe es aber in Form von Lubuntu etc. auch für Ubuntu.

  • zu 2: Z. B. hier: http://linux-umsteiger.rmhnet.de/linux-mint-11-installation-in-deutsch/

  • zu 3: siehe Kommentar

danke das hat mir schon einmal weitergehoflen. aber ich habe da noch eine Frage und zwar wenn ich linux mint downloade wie öffne ich es? brauch ich dafür ein programm?

0
@oLdSKooLZ

Die heruntergeladene Datei trägt die Namenserweiterung ".iso" und muss auf die richtige Art auf eine CD/DVD gebrannt werden. Würdest du damit einfach eine "normale" Daten-CD/DVD brennen, wäre diese nicht bootfähig.

Neuere Windows-Betriebssysteme - wie Windows 7 - haben eine Brennfunktion für bootbare Medien eingebaut, da genügt es, das Image (eben diese Datei mit der Endung ".iso") mit der rechten Maustaste anzuklicken, das Kontextmenü bietet dann automatisch an erster Stelle die Möglichkeit "Abbilddatei brennen" (oder so) an.

Bei älteren Windows-Systemen - wie z. B. XP - benötigst du ein entsprechendes Brennprogramm, damit es klappt. Empfehlenswert ist z. B. das kostenlose "ImgBurn". Wenn ImgBurn installiert ist, genügt ebenfalls ein Rechtsklick auf die/das ".iso", im Kontextmenü findest du dann einen entsprechenden Eintrag von ImgBurn.

http://www.heise.de/download/imgburn.html

Dann wird der Rechner von dieser CD/DVD gebootet, mehr dazu findest du in meinem Tipp (Link im weiteren Kommentar).

0

Wer soviel Lust zum Experimentieren hat, kann gleich die neueste Version von Ubuntu drauf machen. Früher war es Stress, heute ist es ganz einfach. Runterladen und installieren. Das einzige Problem bleibt die Herstellung der Installations-CD aus einem Image... Diem meisten wichtigen Programme wie ADOBE Reader usw. sind jetzt mit dabei!

Was möchtest Du wissen?