Frage von TemporeMovieBusiness Profil - Light, 47

Windows Server 2012 Festplatten Treiber 1blu

Hallo liebe Community,

wir wollen uns auf unserem Root Server von 1blu Windows Server 2012 installieren, dafür fehlen aber leider die benötigten Treiber !

Problem: Die Festplatte wird einfach nicht angezeigt !

Fazit: Treiber fehlen...

Lange suche im Internet führte zu: nix...

Also könnte uns einer von euch vielleicht unterstützen und uns doch sagen wo wir sie herbekommen und wie wir sie installieren.

Derzeit läuft auf dem Server Ubuntu 12.04 LTS

Vielen Dank im Voraus TemporeMovie

Antwort
von Fugenfuzzi, 47

Ohne Angaben was für ein Server das ist (Hersteller/Modell) wird das nix. Ebenso würde ich das Linux auf dem Server Belassen ,auch wenn man gerne Windows 2012 Server Editiion aufsetzten will. Es lassen sich viele Programme mittels wine auch unter Linux zum arbeiten Bewegen die selbst unter Windows laufen. Und es gibt genug alternativen von Programmen die besser sind als die Versionen die man unter Windows nutzt.

Kommentar von Fugenfuzzi ,

Öffne in Ubuntu Linux die Konsole/Shell und gebe ein

dmesg 

Poste die Liste komplett in diesen Thread rein. Evtl. besteht die Möglichkeit anhand der vorhandenen Komponenten herauszufinden welcher Server das ist.

Kommentar von TemporeMovie ,

Dies habe ich gerade erst gelesen und werde es jetzt tun !

Kommentar von TemporeMovie ,
  0.000000] Initializing cgroup subsys cpuset
[    0.000000] Initializing cgroup subsys cpu
[    0.000000] Initializing cgroup subsys cpuacct
[    0.000000] Linux version 3.13.0-45-generic (buildd@phianna) (gcc version 4.8                                                                                                                                .2 (Ubuntu 4.8.2-19ubuntu1) ) #74-Ubuntu SMP Tue Jan 13 19:36:28 UTC 2015 (Ubunt                                                                                                                                u 3.13.0-45.74-generic 3.13.11-ckt13)
[    0.000000] Command line: BOOT_IMAGE=/boot/vmlinuz-3.13.0-45-generic root=UUI                                                                                                                                D=e29edc3f-bf3b-40ab-890b-fd4e215b32c9 ro console=ttyS0,115200n81
[    0.000000] KERNEL supported cpus:
[    0.000000]   Intel GenuineIntel
[    0.000000]   AMD AuthenticAMD
[    0.000000]   Centaur CentaurHauls
[    0.000000] e820: BIOS-provided physical RAM map:
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x0000000000000000-0x000000000009dbff] usable
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x000000000009dc00-0x000000000009ffff] reserved
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x00000000000f0000-0x00000000000fffff] reserved
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x0000000000100000-0x00000000dfffcfff] usable
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x00000000dfffd000-0x00000000dfffffff] reserved
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x00000000feffc000-0x00000000feffffff] reserved
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x00000000fffc0000-0x00000000ffffffff] reserved
[    0.000000] BIOS-e820: [mem 0x0000000100000000-0x000000081fffffff] usable
[    0.000000] NX (Execute Disable) protection: active
[    0.000000] SMBIOS 2.4 present.
[    0.000000] DMI: Bochs Bochs, BIOS Bochs 01/01/2007
[    0.000000] Hypervisor detected: KVM
[    0.000000] e820: update [mem 0x00000000-0x00000fff] usable ==> reserved
[    0.000000] e820: remove [mem 0x000a0000-0x000fffff] usable
[    0.000000] No AGP bridge found
[    0.000000] e820: last_pfn = 0x820000 max_arch_pfn = 0x400000000
[    0.000000] MTRR default type: write-back
[    0.000000] MTRR fixed ranges enabled:
[    0.000000]   00000-9FFFF write-back
[    0.000000]   A0000-BFFFF uncachable
[    0.000000]   C0000-FFFFF write-protect
[    0.000000] MTRR variable ranges enabled:
[    0.000000]   0 base 00E0000000 mask FFE0000000 uncachable
[    0.000000]   1 disabled
[    0.000000]   2 disabled
[    0.000000]   3 disabled
[    0.000000]   4 disabled
[    0.000000]   5 disabled
[    0.000000]   6 disabled
[    0.000000]   7 disabled
[    0.000000]   8 disabled
[    0.000000]   9 disabled
[    0.000000] PAT not supported by CPU.
[    0.000000] e820: last_pfn = 0xdfffd max_arch_pfn = 0x400000000
[    0.000000] found SMP MP-table at [mem 0x000fda60-0x000fda6f] mapped at [ffff                                                                                                                                8800000fda60]
[    0.000000] Scanning 1 areas for low memory corruption
[    0.000000] Base memory trampoline at [ffff880000097000] 97000 size 24576
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x00000000-0x000fffff]
[    0.000000]  [mem 0x00000000-0x000fffff] page 4k
[    0.000000] BRK [0x01fe1000, 0x01fe1fff] PGTABLE
[    0.000000] BRK [0x01fe2000, 0x01fe2fff] PGTABLE
[    0.000000] BRK [0x01fe3000, 0x01fe3fff] PGTABLE
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x81fe00000-0x81fffffff]
[    0.000000]  [mem 0x81fe00000-0x81fffffff] page 2M
[    0.000000] BRK [0x01fe4000, 0x01fe4fff] PGTABLE
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x81c000000-0x81fdfffff]
[    0.000000]  [mem 0x81c000000-0x81fdfffff] page 2M
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x800000000-0x81bffffff]
[    0.000000]  [mem 0x800000000-0x81bffffff] page 2M
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x00100000-0xdfffcfff]
[    0.000000]  [mem 0x00100000-0x001fffff] page 4k
[    0.000000]  [mem 0x00200000-0xdfdfffff] page 2M
[    0.000000]  [mem 0xdfe00000-0xdfffcfff] page 4k
[    0.000000] init_memory_mapping: [mem 0x100000000-0x7ffffffff]
[    0.000000]  [mem 0x100000000-0x7ffffffff] page 2M
[    0.000000] BRK [0x01fe5000, 0x01fe5fff] PGTABLE
[    0.000000] BRK [0x01fe6000, 0x01fe6fff] PGTABLE
[    0.000000] RAMDISK: [mem 0x35b0a000-0x36d7cfff]
[    0.000000] ACPI: RSDP 00000000000fda10 000014 (v00 BOCHS )
[    0.000000] ACPI: RSDT 00000000dfffd200 000034 (v01 BOCHS  BXPCRSDT 00000001                                                                                                                                 BXPC 00000001)
[    0.000000] ACPI: FACP 00000000dffffce0 000074 (v01 BOCHS  BXPCFACP 00000001                                                                                                                                 BXPC 00000001)
[    0.000000] ACPI: DSDT 00000000dfffd6f0 002589 (v01   BXPC   BXDSDT 00000001                                                                            
Kommentar von Fugenfuzzi ,

Aus den Daten die hier gelistet sind kann ich schon mal ersehen das der Server ein AMD Basierender Server ist der auch einen 64 bit Kernel Installiert hat. Das Bios (Version stammt schon mal aus dem Jahr 2007 scheint also nicht aktuell zu sein ( meine Vermutung) . Wo ist der Rest von der Liste ?

Kommentar von TemporeMovie ,

Erstmal vielen Dank für deine Antwort doch wir besitzen auch einen Linux Root Server.

Welcher Hersteller u.ä. das ist lässt sich leider nicht so einfach ermitteln, insofern müsste es doch allgemeine Treiber geben, wie z.B. virtIO... doch diese scheinen nicht zu funktionieren.

Ehrlich gesagt habe ich das erst mit windows server 2008 versucht, doch da ging es halt nicht und bei 2012 erwarte ich nun das selbe Problem...

und zum root habe ich nur eine Ubuntu Server version ohne Desktop umgebung !

das heißt nur ein zugriff via ssh ist möglich und noch ein ubuntu-desktop einzurichten ist auch schwachsinn, weil ich das ja garnicht möchte.

Ich würde nur gerne Windows da zum laufen bekommen, weil doch einige Server nur unter Windows funktionieren und nicht mit Wine laufen.

Kommentar von Fugenfuzzi ,
 insofern müsste es doch allgemeine Treiber geben, wie z.B. virtIO... doch diese scheinen nicht zu funktionieren.

Wenn diese nicht funktionieren werden auch allgemeine Treiber keine Wirkung haben. ergo müsste die Hardware bekannt sein damit man weis welche Treiber man braucht.

Ehrlich gesagt habe ich das erst mit windows server 2008 versucht, doch da ging es halt nicht und bei 2012 erwarte ich nun das selbe Problem...

Schon klar wenn die Hardware nicht bekannt ist ,wird es auch nix mit den Treibern.

und zum root habe ich nur eine Ubuntu Server version ohne Desktop umgebung !

Dann ist es ein Kommandozeilen basierendes Linux. hier brauchst keine shell oder Konsole zu öffnen ,so kannst du den Befehl direkt eingeben. erspart ein paar schritte die zwischen Kommanndozeile und Gui sind.

Ich würde nur gerne Windows da zum laufen bekommen, weil doch einige Server nur unter Windows funktionieren und nicht mit Wine laufen.

du hastm ich falsch Verstanden. Wenn es nur rein ums Netzwerk geht ist Linux so oder so besser. Geht es um Benutzer die auf Irgendwas zugreifen müssen Ist auch hier Linux von Vorteil denn dann müsstest Samba mit installieren. damit verwaltet man die Zugriffe unter Linux .Unabhängig ob es ein Windoof oder Linux Client ist. Wenn man Programme unter Linux zum arbeiten bewegen wil und diese sind nur für Windoof gedacht benötigt man eine API ,also eine Schnittstelle zwischen Windoof Programme und Linux. dies erreicht man mit wine.Ebenso sollte man sich auch mal umsehen nach Alternativen betreffend der Programme und deren Funktionsumfang.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community