Frage von kbra01 05.07.2010

Wieviel Hitze verträgt ein PC

  • Hilfreichste Antwort von gandalfawa 05.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Je besser die Kühlung ist, desto mehr Wärme verträgt ein PC!

    Optimale Temperaturen sind: Festplatte und Prozessor unter 40°, Grafikkarte unter 50°

    Ab diesen Temperaturen gibt es Schäden und Abstürze: Festplatte 50°, Prozessor 60°, Grafikkarte 80°

  • Antwort von Avita 05.07.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn Du als Richtwerte für den PC eine Umgebungstemperatur zwischen 20 und 45 Grad Celsius bei hoher Luftfeuchtigkeit (und die von Dir angegebenen 60% gelten nicht als hohe Luftfeuchtigkeit) nimmst, bist Du auf der sicheren Seite. Deine 32 Grad Celsius und 60% Luftfeuchtigkeit sehe ich keinesfalls als möglichen Grund für die PC-Abstürze.

    Da mit jedem Absturz auch eine Meldung verbunden ist, wäre es hilfreich, Du würdest die entweder hier nennen oder bei Google eingeben. Beide Möglichkeiten werden Dich der Ursache und Problemlösung näher bringen.

  • Antwort von benji 05.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also bei meinem alten PC reichen 64 Grad (CPU Temperatur) um ihn "auszuschalten" - dann kommt es zu Abstürzen. Vielleicht ist die alte Kiste etwas zu empfindlich - viele schreiben, dass die CPU locker mal 70 Grad heiss wird, und nichts passiert. Das ist wohl von PC zu PC verschieden, deshalb kann man da keine genauen Richtwerte angeben. Ich würde einmal deine CPU im Auge behalten und genau schauen, ab welcher Temperatur es zu einem Absturz kommt. Hierzu gibt es verschiednen Tools. Mein Tipp: Speccy, von Piriform.

  • Antwort von Freddie 05.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Mein Notebook (auch schon etwas älter) macht bei diesem Wetter auch unglaubliche Geräusche und wird heiß das man ein Ei drauf braten könnte. Abstürzen tut er aber deshalb auch nicht. Würde den Grund eher woanders vermuten.

  • Antwort von Gast 27.01.2011

    man sollte sich bevor einen computer kauft erstmal über die teile und ihren einzel preis informieren, dann sieht man ja ob der gesamtpreis mit der summer der einzelteil preise übereinstimmt, wenn man dann merkt der computer ist überteuert einfach ein wenig informieren was zusammenpasst, oder von einem forum mitglied in einem forum für erfahrene den computer nachbauen, es werden sich immer leute finden die dich gerne beraten mfg

  • Antwort von Gast 27.01.2011

    man sollte sich bevor einen computer kauft erstmal über die teile und ihren einzel preis informieren, dann sieht man ja ob der gesamtpreis mit der summer der einzelteil preise übereinstimmt, wenn man dann merkt der computer ist überteuert einfach ein wenig informieren was zusammenpasst, oder von einem forum mitglied in einem forum für erfahrene den computer nachbauen, es werden sich immer leute finden die dich gerne beraten mfg

  • Antwort von kbra01 13.07.2010

    Der Rechner, den ich für mehr als 1000,- Euro kaufte, ist offensichtlich von Seiten der Hardware totaler Schrott. ASUS Board PS2 Q5; Dual Core 3 GigaHertz; Grafik ATI Radeon 6500 - 4 Gig RAM, Western Digital WDC WD1600AAJS 160 GB, bei so etwas dürfte der Rechner auch ohne System-Lüfter keinerlei Temperaturprobleme bekommen. Der Händler gab zwar Garantie, nimmt aber trotzdem pro Arbeitsstunde ca. 80 , Euro. Jetzt überlege ich ernsthaft, ob ich mich so weiterhin übers Ohr hauen lassen soll, also diesen Schrottrechner dem Händler auf den Tisch knallen, soll der doch selber sehen was der damit macht - und mir bei Saturn für die Hälfte Geld einen besseren Rechner kaufen soll.

    Sind die Fachhändler nicht irgendwo gezwungen, einem einwandfreie Ware zu liefern. Oder veräppeln die einen dauernd am laufenden Meter?

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!