Frage von kbra01,

Wieviel Hitze verträgt ein PC

Hatte wieder unerfindliche Abstürze des PCS am Sonnabend. Gemessene Umgebungstemperatur ca. 32 Grad bei 60 % Luftfeuchtigkeit. Gibt es einen Richtwert bezüglich Temperaturen (Untergrenze/Obergrenze), ab dem man lieber den PC ausgeschaltet lassen sollte. (Zum Schluß kam Dauerpiepton = Fehler im Netzteil oder Motherboard - heute morgen ist wieder alles in Ordnung)

Hilfreichste Antwort von gandalfawa,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Je besser die Kühlung ist, desto mehr Wärme verträgt ein PC!

Optimale Temperaturen sind: Festplatte und Prozessor unter 40°, Grafikkarte unter 50°

Ab diesen Temperaturen gibt es Schäden und Abstürze: Festplatte 50°, Prozessor 60°, Grafikkarte 80°

Antwort von Avita,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Du als Richtwerte für den PC eine Umgebungstemperatur zwischen 20 und 45 Grad Celsius bei hoher Luftfeuchtigkeit (und die von Dir angegebenen 60% gelten nicht als hohe Luftfeuchtigkeit) nimmst, bist Du auf der sicheren Seite. Deine 32 Grad Celsius und 60% Luftfeuchtigkeit sehe ich keinesfalls als möglichen Grund für die PC-Abstürze.

Da mit jedem Absturz auch eine Meldung verbunden ist, wäre es hilfreich, Du würdest die entweder hier nennen oder bei Google eingeben. Beide Möglichkeiten werden Dich der Ursache und Problemlösung näher bringen.

Kommentar von kbra01,

Leider keinerlei Fehlermeldung. Der Mediaplayer 9 spielt ein WAV-File etwa bis zur Hälfte und wiederholt dann eine bestimmte Stelle, die ca. 2 Sekunden lang ist. Ebenso läßt sich WMP nicht schließen, der Lautstärkeeinsteller funktioniert aber noch. Es ist auch Strg Alt Entf nicht aufrufbar. Ich muß den Resetknopf drücken. Beim nächsten Hochfahren ist wieder alles ok, etwa 30 Minuten lang, dann wieder so Spielchen.

Kommentar von Avita,

Das kann am Mediaplayer liegen. Schon einmal den VLC-Media Player versucht? Der kann so gut wie alles, was der Media Player kann, sogar mehr und ist ein robustes Teil. http://www.computerbild.de/download/VLC-Media-Player-7620.html

Kommentar von kbra01,

VLC Player ist drauf. Beide zusammen scheinen sich aber nicht zu vertragen. Jedenfalls war nach der zweischenzeitlich virusbedingt erfolgten PC-Reparatur das Icon im Explorer ganz anders. Habe dann versucht, den Mediaplayer als Standardplayer einzurichten, indem ich "alle Files abspielen" im entsprechenden Menü auswählte. Offensichtlich haut mir der VLC mittendrin dazwischen. Komischerweise lief alles wunschgemäß bis zu einem bestimmten File. Virenscanner (G-Data)findet aber nichts.

Kommentar von Avita,

Installiere einmal das kostenlose Malwarebytes, mach unbedingt ein Update, damit Du die neuesten Signaturen hast, dann scanne den PC komplett. Alle eventl. Funde kannst Du mit Malwarebytes löschen. Falls es Funde gibt: diese genau aufschreiben und im Internet recherchieren, um was es sich handelt (oder sie hier nennen). Ergebnis würde mich interessieren! http://www.computerbild.de/download/Malwarebytes-Anti-Malware-3122246.html Grundsätzlich: Der WMP und der VLC stören sich nicht! Jeder spielt nur das ab, was Du ihm zuordnest. Mein Rat: Richte den VLC als Standardplayer ein. Wüsste nicht, was es dann für Probleme zwischen den Playern geben sollte.

Kommentar von Avita,

Nachdem Du aber bereits eine hilfreichste Antwort vergeben hast, schließe ich für mich jetzt Deine Frage, denn damit zeigst Du Dein Problem ja offensichtlich als gelöst.

Kommentar von kbra01,

Mit freundlichen Grüßen aus BochumIhr G Data Service-Team____________________________________________________________Testsieger ComputerBILD in derKategorie Internet Sicherheitspakete (16/2007)Testsieger Stiftung Warentest (4/2009) G Data Service GmbH * Königsallee 178aD-44799 Bochum, Germany * http://www.gdata.de

Mehr kann ich nicht machen. Das hat mir der Händler aufgespielt.

Übrigens, von diesem Forum hier wußte ich schon von vorne herein, daß hier keine langerfahrenen Profis am Werke sind. Antworten wie..." lad mal das runter, mal das..." find ich so etwas von zum K...,daß ich hier Schluß mache. Es ist nicht die Mühe wert, sich hier länger auf dieser Plattform aufzuhalten.

Antwort von benji,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also bei meinem alten PC reichen 64 Grad (CPU Temperatur) um ihn "auszuschalten" - dann kommt es zu Abstürzen. Vielleicht ist die alte Kiste etwas zu empfindlich - viele schreiben, dass die CPU locker mal 70 Grad heiss wird, und nichts passiert. Das ist wohl von PC zu PC verschieden, deshalb kann man da keine genauen Richtwerte angeben. Ich würde einmal deine CPU im Auge behalten und genau schauen, ab welcher Temperatur es zu einem Absturz kommt. Hierzu gibt es verschiednen Tools. Mein Tipp: Speccy, von Piriform.

Kommentar von kbra01,

Es ist keine "alte Kiste" sondern ein gerade 6 Wochen alter brandneuer PC, deswegen bin ich ja stocksauer. Mein "alter" WinME-PC lief bei der Hitze auch etwa eine Stunde lang problemlos, bis dann die Maus sich nicht mehr rührte.

Kommentar von kbra01,

Leider konnte ich mit dem WinME-Rechner nicht auf GF. Generell wäre es wünschenswert oder eine Überlegung wert, ob für solche Fälle nicht eine "GF-Light-Version" zumindest mit den wichtigsten Features noch zugänglich gemacht werden sollte. Also da läuft GF seit Mai letzten Jahres bei mir nicht mehr. Ich kaufe mir extra einen neuen Rechner... und schon geht der Ärger wieder los. Ich hab die Schnauze so etwas von voll von diesem ganzen PC-Sch... Warum nimmt man nicht Rücksicht auf die User, die gerne ihre alten aber absolut robusten und erprobten Systeme weiterverwenden wollten. Ich kann ja auch einem Autofahrer nicht einen Mercedes aufzwingen, wenn er nur Geld für ein Goggomobil hat.

Antwort von Freddie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mein Notebook (auch schon etwas älter) macht bei diesem Wetter auch unglaubliche Geräusche und wird heiß das man ein Ei drauf braten könnte. Abstürzen tut er aber deshalb auch nicht. Würde den Grund eher woanders vermuten.

Kommentar von kbra01,

Mittlerweise sind zwei zusätzliche Lüfter im PC-Gehäuse eingebaut worden. Die Werte konnten mit dem Diagnosetool "HWMonitor" mit 32 Grad CPU, 45 Grad Graka, 35 Grad HDD bei Außentemperatur um die 25 Grad festgestellt und über längere Zeit stabil gehalten werden. Was auffällig war bei unten eingefügten Bild, ist die Umdrehungszahl 0 beim System-Blower. Der war nämlich gar nicht eingebaut, ist aber offensichtlich doch notwendig. Mittlerweile hat er ca. 835 RPM. Das Diagnostetool "DiskInfo" zeigt mir den Zustand der HDD als "gut" an. Hier wird auch die Seriennummer im Klartext angezeigt, die Temperatur und andere Parameter, wie Plattenzugriffe etc. in Hexadezimalschreibweise.

Antwort von anonymous,

man sollte sich bevor einen computer kauft erstmal über die teile und ihren einzel preis informieren, dann sieht man ja ob der gesamtpreis mit der summer der einzelteil preise übereinstimmt, wenn man dann merkt der computer ist überteuert einfach ein wenig informieren was zusammenpasst, oder von einem forum mitglied in einem forum für erfahrene den computer nachbauen, es werden sich immer leute finden die dich gerne beraten mfg

Antwort von anonymous,

man sollte sich bevor einen computer kauft erstmal über die teile und ihren einzel preis informieren, dann sieht man ja ob der gesamtpreis mit der summer der einzelteil preise übereinstimmt, wenn man dann merkt der computer ist überteuert einfach ein wenig informieren was zusammenpasst, oder von einem forum mitglied in einem forum für erfahrene den computer nachbauen, es werden sich immer leute finden die dich gerne beraten mfg

Antwort von kbra01,

Der Rechner, den ich für mehr als 1000,- Euro kaufte, ist offensichtlich von Seiten der Hardware totaler Schrott. ASUS Board PS2 Q5; Dual Core 3 GigaHertz; Grafik ATI Radeon 6500 - 4 Gig RAM, Western Digital WDC WD1600AAJS 160 GB, bei so etwas dürfte der Rechner auch ohne System-Lüfter keinerlei Temperaturprobleme bekommen. Der Händler gab zwar Garantie, nimmt aber trotzdem pro Arbeitsstunde ca. 80 , Euro. Jetzt überlege ich ernsthaft, ob ich mich so weiterhin übers Ohr hauen lassen soll, also diesen Schrottrechner dem Händler auf den Tisch knallen, soll der doch selber sehen was der damit macht - und mir bei Saturn für die Hälfte Geld einen besseren Rechner kaufen soll.

Sind die Fachhändler nicht irgendwo gezwungen, einem einwandfreie Ware zu liefern. Oder veräppeln die einen dauernd am laufenden Meter?

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten