Frage von Comupter,

Wie gut schützt Security Essentials

Hallo ihr lieben, Wenn ich normal Surfe, oder wenn ich mal ein Bild bei Google Downloade oder den Stick nach dem Fotoladen ( Nutzt Win. XP ) wieder bei mir ( Win 7 ) einstecke oder einen gebrauchten leeren USB Stick bei mir einstecke, dern nicht gerade ein Rubber Duck ist, wie bin ich dann mit Security Esssentials geschützt. Habe den Rechner nicht mehr und kann deswegen kein anderes Programm testen habe aber im nachhinein Angst das vielleicht meine Webcam angezapft wurde? Wie gut schützt eigentlich Essentials gegen Viren von Dubiosen Webseiten ( Wenn man bei Googl auf ein Bild klickt, wird ja auch immer eine Website geladen ) für wie problematisch haltet ihr das?

Antwort
von Dingo,

Security Essentials ist ein völlig befriedigender Grundschutz, um Malware aufzuspüren und zu vernichten. Ein gut gesichertes System mit aktueller Software braucht nut MSE und für die gan harten Kaliber MBAM neben MSE installiert. Wer unbedingt zahlen will soll MBAM oder Emsi Soft nehmen. Von diesen Security Suiten sollte Abstand genommen werden. Der in Windows integrierte Schutz, Firewall, Datenausführungsverhinderung, MSE und etwas Wissen ist ok. Für den Fall der Fälle reicht es MBAM installiert zu haben. Es kann auch nachträglich auf ein infiziertes System installiert werden.

MBAM=Malwarebytes Antimalware

Kommentar von Comupter ,

Danke finde ich echt super das jemand antwortet der echte Ahnung hat

Antwort
von hans39,

Nicht gut.  Bei verschiedenen Tests von Virenschutzprogrammen befinden sich die Microsoft Security Esssentials  bei den Bewertungen unter den Schlusslichtern, siehe auch  http://www.chip.de/artikel/Microsoft-Security-Essentials-Test_43525367.html

Wenn es kostenlos sein soll, sind Avast Free und  Avira Free die besseren Alternativen. 

Kommentar von Dingo ,

Was soll der Schwachsinn von Test?, das sind gefakete Ergenisse die mit Zahlungen abgerundet werden, noch dazu sind sie in keiner Weise repräsentativ und deine Meinung ist rein subjektiv!

MSE hat im Test von AV Comparative mit dem Urteil gut abgeschnitten und lag in manchen Test (Rootkits) weit vor Bezahldreck.

Leute die nur Scheiße mit guten Klamotten erleben sollten sich mal fragen warum!

Sorry @ Hans aber als Computerinteressierter und Fragant in einer Fachcommunity solltrest dich besser informieren.

Kommentar von hans39 ,

In der letzten Veröffentlichung der AV Comperatives , Rev. Dezember 2014, liegt Microsoft Security Essentials auf dem letzen Platz der Bewertungsliste. Siehe:  http://www.av-comparatives.org/wp-content/uploads/2014/12/avc\_prot\_2014b\_en.p... .                                

Kommentar von Dingo ,

Öhm, auf dem letzten Platz?

Irgendwie hast das verwechselt, MSE liegt im 3. 1/4 aber noch vor Trend Micro, Sophos, Panda ua. Marken. Es geht aber hier nicht um die alleinige Güte von Programmen.Drittanbieter Software öffnet das System ebenso wie ein Flicken auf einer Jeans eine Schwachstelle sein kann (nicht muss)

Ein Windows arbeitet eben weitaus schneller und sicherer ohne viel Drittanbieter Saft Ware.Ebenso verhält es sich meiner Meinung nach mit optionalen Updates.

Eigentlich lohnt sich keine Diskussion und schon gar kein mögliches Streitgespräch. Mein OS funzt einwandfrei und virenfrei. Ich benutze weder eine Fremdfirewall noch eine AV Software irgendeines großen persky oder vast oder ira oder so. Warum nutzen Leute bei Virenbefall MBAM und nich ihre AV Lösungen?

Ist ja auch egal, dass MBAM nicht in der Liste vorkommt soll  seine Unfähigkeit bedeuten?, weiß nicht!


Kommentar von hans39 ,

Wenn ich das richtig lese, werden die Ergebnisse dieser Auswertung auf den Seiten 9 + 10 dieser Veröffentlichung zusammengefasst.

Kommentar von Dingo ,

Ob man das "Richtiges Lesen" nennen soll weiß ich nicht. Ob eine Antivirensoftware real auf einem alltäglichen System ebenso gut funzt wie auf einemn Testsystem wird nicht beantwortet, Es steht auf Seite 9 lediglich, dass Microsoft angeblich nur 83% der 100000den Schadprogramme gefunden hat und der Anbieter auf Platz1 angeblich 98%

Die Möglichkeit ist gering mit einem Bruchteil dieser Schadprogramme jemals zu tun zu haben. Microsoft fand von ca. 540000 Viren ungefähr 380000 Schadprogramme  und der Spitzenreiter 530000. Hatte mal den Testsieger GDATA 1993, nach der Installation machte der Rechner plötzlich Probleme  Nachdem Avira den Schädling gefunden und eliminiert hatte ärgerte ich mich über den Fehlkauf!

Habe mir auch andere Seiten angesehen, die etwas über Einstellungen verraten. Es wurden default Einstellungen genutzt

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community