Frage von Backsalapper, 31

PC Ventilator richtig anschließen?

ich habe diesen Multi-Kartenleser (Foto 1) angeschlossen. Mit diesem Teil kann man 2 Lüfter (ich hab nur einen) manuell steuern...wenn er richtig angeschlossen ist. Ich dachte, (muß aber nicht so sein) dass der Anschluß des Kartenlesers (Foto 2+3) mit dem Lüfteranschluß Foto 4) verbunden wird. Passt aber nicht. Wer kann mir sagen wie das angeklemmt wird. Mit Adapter?? Wenn ja. Welcher?? Wenn ja, wie??

Antwort
von AnnaRisma, 26

Hallo Backsalapper,

der Lüfter deines PCs besitzt einen vierpoligen Lüfterstecker, der vierte Pol kam vor einigen Jahren hinzu. Mit seiner Hilfe wird das PWM-Signal übertragen, das zur Lüftersteuerung dient. http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1503111.htm

Durch die PWM-Technik ist der Rechner in der Lage, die Drehzahl des/der Lüfter je nach Situation zu stellen. Befindet sich der Rechner in Ruhestellung, drehen/dreht die/der Lüfter nur ganz langsam (oder bleibt gar stehen), beginnst du, mit leichten Tätigkeiten, wird die Lüfterdrehzahl etwas erhöht, bei mittelschwerer Belastung drehen/dreht sie/er dann schon kräftiger und schließlich bei Vollauslastung volle Pulle.

"Verwaltet" wird diese PWM-Steuerung vom BIOS aus. Die PWM-Steuerung ist derzeit das Nonplusultra der Computerkühlung!

Damit die Sache abwärtskompatibel bleibt, wurde der vierpolige Stecker so ausgeführt, dass er auf den älteren dreipoligen Pfostenanschluss (ohne PWM) eines Mainboards passt (der vierte Pol steckt dann eben nicht auf einem Pfosten, sondern in der Luft).  Leider aber nicht in eine dreipolige Kupplung, wie sie an deinem Frontpanel verbaut wurde. Natürlich gibt es Adapter, aber die sind eigentlich unsinnig. Denn die PWM-Steuerung ist nun einmal das Nonplusultra, da sie automatisch die Lüfterdrehzahl den Betriebsbedingungen anpasst (vorausgesetzt natürlich, alles ist im BIOS richtig konfiguriert und die PWM funktioniert auch wie vorgesehen!). Auf sie zu verzichten und die Drehzahl per Hand einzustellen, stellt wenigstens einen Komfortverlust dar. Verzichtet man dann darauf, ständig per Hand die Drehzahl der Rechnerbelastung anzupassen (also dauernd nachzu"regeln"), läuft der Lüfter entweder beim Ruhebetrieb des Rechners zu schnell oder bei Volllast zu langsam. Im ersten Fall ist der PC lediglich unnötig laut, im zweiten überhitzen die zu kühlenden Komponenten und schalten ab (Absturz). Im günstigen Fall! Im ungünstigen brennen sie durch!

Auf die PWM-Steuerung zu verzichten ist in etwa vergleichbar mit dem Verzicht auf die vollautomatische Ablaufsteuerung einer Waschmaschine. Dann müsste man alle drei Minuten nachsehen und entsprechend umschalten.

Kommentar von AnnaRisma ,

Z. B. kann man eine derartige Verlängerung: http://files.rakuten.de/905160b941360091c0981a3d09fd77ad/images/dc238d197f4b2ef5... als Adapter missbrauchen. Auf deren Kupplung passt dein vierpoliger Lüfterstecker, der vierte Pol deines Steckers steckt dann eben nicht auf einem Kontakt sondern quasi "in der Luft".

Aber wie gesagt, das käme einem technischen Rückschritt gleich, weil die Lüfterdrehzahl dann von Hand eingestellt werden muss. Stellst du sie so hoch, dass der Rechner auch im extremsten Belastungsfall noch ausreichend gekühlt wird, musst du sie im Ruhezustand des Rechners wieder herunterdrehen - oder damit leben, dass der Rechner unnötig lärmt. Der andere Fall, du stellst von Hand die Drehzahl des Lüfters so niedrig ein, dass er schön leise ist, ist noch viiiel gefährlicher: Dann werden die zu kühlenden Komponenten im Lastfall nämlich nicht mehr ausreichend gekühlt (wenn du nicht schnell genug am Knopf drehst) und reagieren entsprechend ...

Die PWM-Steuerung ist derzeit das Nonplusultra der Computerkühlung!

Kommentar von AnnaRisma ,

Diese Lüfteranschlüsse an Frontpanels sind auch weniger (oder gar nicht) dazu gedacht, z. B. vierpolige PWM-Lüfter zu treiben, sondern vielmehr beispielsweise zusätzliche Gehäuselüfter OHNE PWM. Denn bei diesen muss man ja nicht ständig die Drehzahl anpassen, sondern stellt EINMAL eine genehme ein, und das war's.

Übrigens kann man die Drehzahl eines PWM-Lüfters kaum/gar nicht mit einem solchen Frontpanel einstellen, denn der eigentliche Drehzahlregler steckt im Lüfter. Damit solche Lüfter überhaupt richtig betrieben werden können, benötigen sie ständig eine Versorgungsspannung von 12 Volt. Stellt man diese herunter, also stellt man z. B. über ein Frontpanel eine Spannung kleiner 12 Volt ein, arbeiten sie noch eine Weile stabil, drehen jedoch immer noch volle Pulle. Stellt man die Spannung noch niedriger, werden sie instabil und bleiben schließlich einfach stehen.

Meine Beschreibung in der Antwort bezog sich also auf die Drehzahleinstellung konventioneller Lüfter (ohne PWM)

Antwort
von DrErika, 15

Der Lüfter steckt normalerweise im Mainboard auf einem drei-PIN-Sockel und wird vom BIOS gesteuert. Wenn der nun nicht mehr vom BIOS, sondern von deinem Kartenleser gesteuert und gespeist werden soll, würde ich arg vermuten, dass du den drei-PIN-Stecker deines Lüfters aus dem Mainboard ziehen muss und in den drei-PIN-Stecker deines Kartenlesers stopfen musst. Ich gehe aber (fast) jede Wette ein, dass das so auch in der Beschreibung von deinem Teil steht.

Kommentar von Backsalapper ,

ich gehe (fast) davon aus, dass ich geschrieben habe, dass die Stecker nicht ineinander gestopft werden können...weil..die passen nicht. Und Du kannst davon ausgehen, dass, würde alles in der Anleitung stehen, bräuchte ich hier diese Frage nicht stellen. Davon Kannst Du (fast) ausgehen

Kommentar von DrErika ,

Dann bin ich (fast) der Meinung, dass du das nicht richtig gemacht haben kannst. Denn ich sehe auf den Fotos ja (fast), dass das passen muss.

Achja: Frag wen anders. Ich hab keine Lust mehr! Schönen Tag noch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community