Frage von BLANDINI, 27

braucht man einen passwort manager?

Antwort
von FaronWeissAlles, 18

Theoretisch nein, praktisch ja.

Jeder der heutzutage im Internet surft und entsprechende Dienste nutzt ist gezwungen sich auf zahlreichen Seiten Accounts anzulegen: In fast allen Online-Shops die man nutzt, beim E-Mail-Provider, Foren, Spiele-Plattformen, etc. Für all diese Accounts benötigt man Nutzername und Passwort, die man sich ohne Passwort-Manager merken muss. Das übersteigt aber fast immer die kognitive Kapazität die ein Nutzer bereit ist aufzubringen. Bleibt (ohne Passwortmanager) nur die Wiederverwendung von Nutzername und/oder Passwörtern, was aber riskant ist sollte auf einer der Seiten oder am eigenen PC Login-Daten durch Kriminelle erbeutet werden. Dann sind alle anderen Accounts mit den Logindaten in akuter Gefahr.

Daher: Am Ende des Tages speichern doch die meisten ihre Logindaten im Browser ab, weils am einfachsten ist. Das ist aber das dümmste was man machen kann (s. Video).

Wenn man einen Passwortmanager zum speichern von Logindaten nutzt, weil man sich die ganzen Login-Daten nicht merken will oder kann, sollte man wenigstens einen guten, bewährten Manager verwenden mit starkem Masterpasswort um seinen virtuellen Schlüsselbund bestmöglich zu schützen. KeePass 2 ist hier zu empfehlen (allerdings sollte man hier beim updaten vorsichtig sein, der Updater ist aktuell anfällig gegen Angriffe).

Ich zum Beispiel habe 74 verschiedene Login-Daten zu zahlreichen Webseiten, digitalen Zertifikaten und Archiven. Das kann ich mir nicht alles merken.

Antwort
von DrErika, 17

Was "braucht" man schon?

Wenn die Alternative heißt, "ich schreib mir die auf PostITs und hefte die Passworte an den Bildschirm", dann würd ich sagen: Ja.

Auch wenn die Alternative heißt, für alle Accounts das gleiche Passwort zu verwenden, würde ich "ja" sagen.

Insgesamt, denn es gehen die Alternativen aus, würde ich behaupten, braucht man aus praktischen Erwägungen einen Passwort-Manager.

Antwort
von mirolPirol, 18

Viele Dinge werden im Internet erledigt und das ruft auch viele Kriminelle auf den Plan, die an deine Daten und dein Geld wollen.

Du nutzt vielleicht einen Steam-Account, bist in sozialen netzwerken unterwegs, kaufst online ein und hast Mail-Accounts. Für jede dieser Anwendungen brauchst du ein Passwort, das möglichst nicht geknackt werden sollte. Es muss daher so komplex sein, dass du dir unmöglich alle deine Passwörter merken kannst.

Ein Passwort-Manager erzeugt für jede Anwendung ein hochkomplexes Passwort, das aus unlesbaren Zeichen, Buchstaben und Ziffern besteht, er speichert es für dich und setzt es automatisch an der richtigen Stelle ein, wenn du dich anmelden willst. Auf diese Weise musst du dir nur noch ein einziges Passwort merken, nämlich das, das dir den Passwort-Manager öffnet.

Fazit: JA, man braucht so einen Passwort-Tresor, wenn man mehr gute Passwörter nutzt, als man sich merken kann.

Antwort
von Spinnenzahn, 8

naja merken ist schon besser. Ansonsten würde ich anstatt einen "Manager" anzulegen, deine wichtigsten Passwörter auf ein Blatt Papier schreiben und dies an einen Ort deines Vertrauens verstecken ;)

Antwort
von Michael051965, 10

Wenn du verschiedene Passwörter benutzt und dir nicht alle merken kannst ja.

Antwort
von Loris, 11

Generell würde ich sagen nein.

Aber das hängt von Dir ab.

Antwort
von Disturbed2016, 2

Also ich komme auch ganz gut ohne zu Recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten