Frage von Olivenbaum2013, 49

Neuen Lithium Ion Akku erstmals laden?

Hallo,

ich habe für mein Tablet (Samsung) einen neuen Akku bestellt und würde gerne wissen, wie ich diesen das erste Mal lade. Eine weitere Frage habe ich auch noch.

Im Internet gibt es zwar Antworten, auf den ersten Blick aber nicht die, die ich will.

(1) Lade ich den Akku erstmals bis 100% auf? (Im Internet wird die ganze Zeit davon gesprochen, dass man es nicht mehr öfters voll aufladen soll und dass Laden zwischen 20 und 80% bzw. 30 und 70% für den Akku am gesündesten sein soll. Übrigens: Warum nicht gleich zwischen 50 und 55% laden?!) (2) Schaltet mein Tab die Aufladung bei 100% Ladestatus das Laden automatisch ab? (Hintergrund der Frage ist, dass ich mein Tab früher über Nacht habe am Ladeteil stecken lassen.)

Danke im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AnnaRisma, 49

Hallo Olivenbaum,

fragt man vier (Fach)Leute nach der richtigen Art, Li-Ion-Akkus zu laden, erhält man fünf unterschiedliche Antworten ...

Die von dir angeführten 20 bis 80 (bzw. 30 bis 70) Prozent rühren daher, dass wenigstens zwei Fakten unumstritten sind: Ein Li-Ion-Akku soll weder überladen noch tiefentladen werden.

Die Grenzen wären also folglich 0% und 100%, schädlich wären <0% und >100%. Gut, nun würde der normale Menschenverstand ohnehin sagen, dass es nur den Bereich zwischen 0 und 100 Prozent gibt ... wer konnte mit seinem Auto schon einmal weiterfahren, wenn der Benzinstand im Tank "unter 0%" betrug?

Trotzdem gibt es bei Akkus diese Bereiche definitionsgemäß, denn bei Akkus bedeutet 0% (Auf)Ladung nicht, dass sie keine elektrische Energie enthielten, sondern dass ein weiteres Entladen schädlich wirkt.

Umgekehrt gilt das auch beim Laden, über 100% wäre möglich (was wiederum beim Autotank nicht geht, denn der würde einfach überlaufen), aber schädlich.

Und weil man in der Technik stets Sicherheitsreserven benötigt (oder würdest du als Fünfter in einen Aufzug steigen, der wirklich nur fünf Menschen tragen kann und bei einem Gramm mehr abstürzt?), kommen eben diese Angaben 20 .. 80, 30 ... 70 usw. vor.

Erstens besagt die Erfahrung, dass man es im wirklichen Leben immer mit "Ausreißern" zu tun bekommt (baust du einen Durchgang mit zwei Metern Höhe, damit sich keiner den Kopf stößt, kommt irgendwann Dirk Nowitzki daher und ...) und zweitens sind derlei Angaben immer irgendwie ein Kompromiss.

Setzt man nämlich die 0%-Grenze sehr tief und die 100%-Grenze sehr hoch an, erhält man einen schön großen Ladungsmengenwert (also die berühmten mAh), nutzt man diesen großen Bereich in der Praxis, ist die Lebenserwartung des Akkus gering. Umgekehrt wird die Lebenserwartung eine Akkus größer, wenn man die 0%-Grenze etwas höher und die 100%-Grenze etwas niedriger ansetzt, aber die Ladungsmenge geringer.

Und jetzt kommts: Trotzdem solltest du deinen Akku die ersten Male möglichst voll laden, also Akku rein, Ladegerät ans Tablet und ohne Benutzung mehrere Stunden laden (keine Sorge, die eingebaute Ladeelektronik schaltet bei 100% auf Erhaltungsladung um, ein Laden ÜBER 100% [wo immer auch diese 100% liegen] ist ausgeschlossen).

Ich selbst lade neue Li-Ion-Akkus so ca. fünfmal randvoll und versuche sie dann jeweils auch bis annähernd 0% zu entladen. Erst danach ergibt die 20/80 (30/70)-Regel Sinn.

So, jetzt hast du die Antwort von EINEM Leut, warten wir mal auf die drei anderen

Kommentar von Olivenbaum2013 ,

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort.

Doch hier lese ich Folgendes:

  • "Muss man einen neuen Handy-Akku erst einmal konditionieren oder kalibrieren? Es gibt viele Mythen, die im Internet herumschwirren. Korrekt sind davon allerdings die wenigsten. [1] Es ist nicht nötig, einen Lithium-Ionen-Akku mehrmals voll zu ent- und wieder aufzuladen, um seine volle Kapazität ausschöpfen zu können. Dieser Mythos kommt ebenfalls noch von älteren Akkumulator-Technologien. [Grund wird hier allerdings nicht genannt.] [2] Lithium-Ionen-Akkus müssen auch nicht kalibriert werden – die Akkustandsanzeige eines Smartphones wird allerdings über die Zeit etwas genauer, da die Ladeelektronik besser “abschätzen” kann, wie viel Energie der Speicher noch enthält. Um diese Anpassung zu beschleunigen, kann man sein Handy natürlich ent- (bis 20 oder 30 Prozent) und anschließend wieder aufladen. Nötig ist das allerdings nicht." (http://www.giga.de/extra/akku/specials/akkus-richtig-laden-tipps-akku-pflege-sma...)
  • "Beim ersten Mal Laden schwören viele Nutzer auf mehrere Stunden. Immer wieder liest man in Foren, dass der Akku 12 Stunden lang am Strom bleiben soll. Dieser Vorgang macht zwar wirklich Sinn und nennt sich Neukonditionierung, allerdings nur bei Nickel-Cadmium-Akkus. In aktuellen Geräten werden jedoch keine NiCd-Akkus mehr verwendet. Mittlerweile wird quasi jedes technische Gerät mit Akku – wie Smartphones und Kameras – mit einem Lithium-Ionen-Akku versehen. Hier hat das lange aufladen beim ersten Mal keinen Effekt. Ist der Akku voll, wird die Stromzufuhr gestoppt. [...] Laden Sie einen Akku zum ersten Mal auf, sollten Sie Ihn komplett aufladen. Das verbessert zwar nicht die Leistung des Lithium-Ionen-Akkus, jedoch die Genauigkeit der Anzeige." (http://praxistipps.chip.de/akku-erstes-mal-laden-das-muessen-sie-beachten_43472)

Außerdem: Was den 20-80/30-70 Ladebereich betrifft. Wer achtet da bitte darauf, dass er bei 80 oder 70% aufhört zu laden. Gibt es wirklich Menschen, die ihren Alltag danach richten? Ich stecke mein Smartphone alle 2 bis 3 Tage über Nacht in die Steckdose - und selbst das finde ich schon eigentlich abzugewöhnen; viel zu häufig und zentriert das Schlafengehen auf Smartphone.

Die Technikmenschen sollten mal langsam den Fokus legen auf das Verhältnis von Akkus und Energieverbrauch durch Displays, denn das ist noch leider das Unausgereifte an Smartphones. (Sonst passt schon sehr Vieles.)

Kommentar von AnnaRisma ,

:-)

Da kann ich nur den Eingangssatz meiner Antwort wiederholen: "fragt man vier (Fach)Leute nach der richtigen Art, Li-Ion-Akkus zu laden, erhält man fünf unterschiedliche Antworten ..."

Antwort
von aluny, 27

Um AnnaRismas Aussage Betreff der unterschiedlichen Antworten zu untermauern habe ich auch noch etwas "Senf" beizusteuern...

Ich habe mich noch nie um irgendwelche Regeln beim Laden von Akkus geschert. Dazu mal ein paar Beispiele:

1. Handy, das steckt bei mir oder meiner Frau schon mal mehrere Tage an der Ladestation oder schaltet regelmäßig fast restentleert ab. Dabei konnte ich bisher noch keine Nachteile feststellen, auch nicht nach 2-4 Jahren.

2. Schnurlostelefone (mehrere), telefonieren und ab auf die Ladeschale oder liegt irgendwann leer in der Ecke. Trotzdem werkelt in dem Teil nach 4/5 Jahren noch der 1. Akkusatz

3. Der Dientlaptop, ist mindestens 1x die Woche total leer und wird im Normalfall nach dem Kundenbesuch im Auto sofort wieder ans Ladegerät gehangen. Meist nur für den Weg zum nächten Kunden, was selten länger als 15-30 Minuten dauert. Über Nacht hängt er dann für Stunden zuhause am Ladegerät.Der 1. Laptop hatte dabei nach über 6 Jahren noch den 1. Akku und der im "neuen" Rechner hält jetzt auch schon über 4 Jahre, ohne das ein großartiges Nachlassen der Laufzeit spürbar ist

4. Akkus allgemein, ich habe hier mehrere zum Teil mehr als 10 Jahre alte Akkus für diverse Geräte, die teilweise schon mehrfach aufgrund zu langer Nichtbenutzung total restentleert waren und nicht mal vom Ladegerät mehr erkannt wurden. Mit dem Trick, sie mit einem anderen Akku kurz vorzuladen habe ich sie bisher zu ca 80% immer wieder zum Leben erwecken können.

Achso, Betreff neuer Akku, der wird bei mir einfach geladen bis er voll ist oder ich daran denke in vom Ladegerät zu nehmen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten