Frage von Lederlappen3, 1

Maonboards... ein totales durcheinander

Hallo Computerfrage Community,

Ich habe letztens ein Mainboard empfohlen, was an sich einen guten Eindruck gemacht hat, allerdings habe ich direkt Shitstorm geerntet, da man anscheinend mit dem nicht übertakten kann... http://de.msi.com/product/mb/B85M-ECO.html#hero-overview


  • Gibt es eine Übersicht, wo steht mit welchem Chipsatz man was machen kann. Und jetzt gibt es Hersteller, die auf Chipsätzen die sonst nicht zum übertakten da sind, eine Übertaktungsfunktion einbauen.... Alles crap, kenn jemand eine Seite, wo ich die Funktionen aktueller Board im überblick habe?
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FaronWeissAlles,

Ein Chipsatz bietet verschiedene Features wie z.B.

  • CPU-Overclocking Fähigkeiten
  • Anzahl möglicher SATA-Ports (wobei das mit zusätzlichen SATA/RAID-Controllern - onboard oder dediziert - erweitert werden kann. Es handelt sich hier nur um den im Chipsatz enthalteten Controller)
  • Mögliche PCIe-Konfigurationen (Anbindung der Lanes)
  • Anzahl möglicher USB-Ports

und noch mehr.

Wie dir sicher aufgefallen ist haben die Namen der Chipätze immer 1 Buchstabe gefolgt von Zahlen, z.B. H87, B87, X99, etc

Die erste Zahl gibt die Generation des Chipsatzes an. Aktuell ist 9. Die zweite Zahl ist ne Art Modellnummer innerhalb der Generation. Dabei gilt natürlich wie immer: je höher desto "besser".

Der Buchstabe davor gibt sowas wie eine Klasse an (ähnlich wie i3, i5 und i7 für unterschiedliche Anwendungsgebiete konzipiert und entsprechend ausgestattet sind). Dabei gibt es:

  • X - Enthusiast-Chipsatz für High-End Mainboards. Findet sich ausschließlich auf den High-End Plattformen Sockel 2011 und Sockel 2011-3
  • Z oder P - ist für High-End Systeme gedacht ("Performance-Computing") und bietet OC-Features für K-CPUs. Wobei P die alte Bezeichnung ist und von Z abgelöst wurde (P stand für Performance, aber Z hört sich wohl nach mehr High-End an)
  • H - ist Mainstream, gedacht für Standard-Computer, HTPCs und Büro-PCs (ohne OC)
  • B und Q - findet man bei Mainboards mit besonderen Anforderungen (Schutzfunktionen, etc. OC gehört aber nicht dazu)
  • C - bei Servermainboards

Einige Mainboardhersteller haben aber für bestimmte Chipsätze die eigentlich keine OC-Features für Haswell-CPUs anbieten (unter anderem H87 soweit ich weiß) eine Art Hardware-Bug ausgenutzt und so (inoffiziell) Overclocking auf diesen Chipsätzen möglich gemacht.

Wenn du also ein Board zum übertakten suchst greif am besten zu einem Board mit Z oder P Chipsatz. Ob aber wirklich alle Z/P Chipsätze die Features haben kann ich nicht garantieren, so genau kenn ich die Unterschiede zwischen den einzelnen Versionen jetzt nicht.



Antwort
von AnnaRisma,

Mag sein, im PC-Bereich gibt es ja fast alles.

Wenn sich aber tatsächlich jemand die Mühe gemacht haben sollte, bei derzeit ca. 1500 halbwegs aktuellen Boards eine kostenlose Übersicht zu erstellen, stellt sich die Frage, womit derjenige sein Geld verdient.

Ich jedenfalls würde die Zeit eher nutzen, ein paar Mark zu machen ...

Antwort
von Fugenfuzzi,

Dann solltest  dir auch ein "Maonboard" zulegen das Oc kann. Wenn du Google Bedienen kannst kannst auch Recherchieren welche "Maonbaords" OC fähig sind. Alternativ wäre es einfacher auf AMD Mainbaords zu gehen mit A88X Chipsatz und FM2+ Sockel und dazu dir eine passende "Kaveri " APU/CPU zuzulegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten