Frage von multiwirth, 25

Linux (evtl. sogar Ubuntu) für eine alte Mühle

Tach !

Hab hier so ´n alten Laptop, welcher eben schon sehr alt ist...

Habe ihn lange mit Windows ME benutzt oder eher damit rumgespielt... Windows Xp lief direkt nach der installation, nach einem neustart Mauszeiger+schwarze Nichts.

Ich habe eine 40 GB Festplatte reingebaut, mehr kann man da auch nicht mehr rausholen :/

Der Prozessor (dürfte ein Intel Pentium 1 sein) hat eine Taktfequenz von 233 Mhz in Begleitung von ca. 100 MB Ram.

Nicht wirklich viel, aber Windows ME+ das ein oder andere Spiel lief darauf...

Habe eine USB Karte eingesteckt, dort konnte ich schon erfolgreich einen 32 GB USB Stick anschließen, aber auch nur mit dem FAT32 Format.

Da ich auf der HDD sowohl einigermaßen Performance habe und zum anderen auch eine sehenswürdige Größe für so´ne alte Kiste, würde ich nun gerne ein kleines Linux dort installieren welches einen WLAN Stick unterstützt und evtl. auch eine Skype Version hat (wäre zumindest mal sehr witzig damit zu skypen, hat ein internes Mikro).

Nur ist es ja schon völlig ausgeschlossen Ubuntu zu verwenden, habe das schonmal auf einem alten Mainboard + Pentium 3 probiert, DVD Laufwerk ran aber dort kam eben, mein CPU wäre zu schwach und ich soll gefälligst nen kompaktiblen Kernel benutzen :/

Somit wird Ubuntu schonmal garnicht in Frage kommen, oder evtl. eine alte Version ?! (ubuntu 1,2,3,4 oder so ?)

Sowas wie Damn Small Linux ist auch nichts für mich, möchte schon etwas dass in etwa an Windows ME rankommt, aber trotzdem einfach und schnell einen WLAN Stick unterstützt...

Bei Ubuntu wäre das ja kein Problem gewesen... :/

Antwort
von FaronWeissAlles, 25

Die Tendenz ist: je kleiner die Distros desto unkomfortabler werden sie (weil sie ja möglichst viel weglassen und vereinfachen müssen). Die Desktop Environment ist eine der Komponenten die besonders Ressourcen kostet. Unity, Gnome und besonders KDE stellen da einige Anforderungen. LXDE ist da schon besser, die fordert weniger. Wenn du dich mit dem Ubuntu-Ökosystem gut auskennst und am liebsten da bleiben würdest ist die beste Wahl wohl Lubuntu (Ubuntu mit LXDE). Die offiziellen Hardwareanforderungen setzen zwar einen Pentium III vorraus, aber vielleicht läufts ja trotzdem hinreichend gut.

Damn Small Linux ist eigentlich eines der Distros die für solche Einsatzgebiete ideal sind (und sogar Debian-basiert).

Ein anderes was du mal testen könntest wäre Puppy Linux. Das basiert direkt auf dem Kernel. Wikipedia sagt zu Puppy Linux:

Ein Ziel des Betriebssystems ist es, auch von Benutzern ohne Linuxkenntnisse sofort genutzt werden zu können.[2] Die Entwickler versuchen dies durch unkomplizierte, benutzerfreundliche Bedienung und breite Hardwareunterstützung zu erreichen.
Kommentar von Fugenfuzzi ,
 Die offiziellen Hardwareanforderungen setzen zwar einen Pentium III vorraus, 
aber vielleicht läufts ja trotzdem hinreichend gut.

Die Hardwareanforderungen sind nicht umsonst erwähnt. Bei Linux distributionen sollte man dies Berücksichtigen. Unter Windoof ist das nicht so schlimm wenn es nicht gleich zu 100% stimmt.

Bei Puppy Linux muss man auch etwas aufpassen da die Installation der Programme über die quellen oftn icht zu 100% sauber sind. das bedeutet das es passieren kann das das eine oder andere Programm ( trotzdem es gelistet ist) nicht verfügbar ist ,weil die Quellen dazu nicht vorhanden oder verschoben sind

Kommentar von multiwirth ,

Die Distros sollen ja nicht klein und nicht-umfangreich sein, sondern eben nur auf alter Hardware laufen... In erster Linie geht's um den Prozessor.

RAM könnte ich irgendwann auf 256 MB oder so ungefähr aufrüsten (wenn ich noch passende Riegel finden sollte) Ich habe ganze 40 GB Festplattenspeicher frei zur verfügung.

evtl. möchte ich auch ein Dualboot mit Windows ME und irgendeinem Linux basteln... Denn die schönen alten Spiele laufen nunmal nicht ohne emulierung unter Linux... und Emulatoren brauchen ja extra Leistung, die wir nicht haben :D

Linux soll dann nur für den Internetzugang gut sein, aber muss eben meine PCMCIA Karte und den darin steckenden Fritz WLAN-Stick erkennen... vieleicht noch Skype und ich wäre voll zufrieden...

Ich werde nun aber mal einige CD's verschwenden und ein paar der genannten Distros durchprobieren (USB Boot geht nicht, auch nicht mit dem plpbt)

Kommentar von Fugenfuzzi ,
evtl. möchte ich auch ein Dualboot mit Windows ME und irgendeinem Linux 
basteln... 

Ist durchaus machbar aber erfordert etwas Kenntnisse über Lilo bzw. Grub Boot Manager.

Antwort
von Fugenfuzzi, 16

Es gibt Lightweight Desktops wie z.B: LXDE oder XFCE ,aber auch Fluxbox kommt in Frage. die distribution darunter ist weniger wichtig. Vielmehr sollte der Desktop keine wuchtige und Leistungsstarke Umgebung sein sindern einfach und Platzsparend. a kannst durhcaus ein Ubuntu nehmen und den Desktop durch die o.g. ersetzten.Es gibt schon angepasste Versionen woe Xubuntu oder Lubuntu. Aber auch Linux Mint zusammen mit einem Desktop (siehe genannten) würde funktionieren. Vielemehr mache ich mir eher um die WLan Karte sorgen das Sie von den Entsprechenden 32 Bit Kernel Unterstützt wird. Eine sehr kleine und leichte Linux Distribution stellt z.B. DSL Linux dar. ebenso auch Puppy Linux . Gentoo Linux ist bedingt einsetzbar,da es nicht soo sehr auf Speicheroptimert arbeitet. Natürlich gibt es zu DSL Linux passende Nachfolger ,aber DSL Linux ist eigentlich nicht tot ,es wird nur Weiterentwickelt im stillen Kämmerlein. Um erstmal überhaupt in die Materie Einzusteigen wäre Loder Xubuntu evtl. die bessere Wahl. Wenn man weis was man tut und etwas Erfahrung hat kann man sich Linux Mint antun und den Desktop durch die genannten Destops ersetzten. Bei den genannten Linux Distrbutionen ( ab DSL Linux) ist Skype über Paket Quekllen (Synaptic) installierbar. Ebenso ist auch Firefox als Browser erhältlich. Bei Fragen betreffend Linux kannst mich gern Kontaktieren. Hier im CF gibt es nur wenige die über Entsprechendes Wissen verfügen. Die meisten können die Antworten nur ergoogeln,mehr nicht.

Kommentar von multiwirth ,

Die Sache mit Ubuntu ist ja: beim bootversuch auf einem rumliegenden Mainboard + Pentium III kam schon eine Meldung, dass der Kernel für diese CPU nicht geeignet ist...

Auf einem Pentium I sieht dass dan wohl nicht anders aus...

Wenn das gesammte OS schon nicht funktioniert, kann ich mir auch die angepassten Versionen (oder eigene Basteleien) sparen.

In Sachen Kernel bin ich dann sowieso überfordert ;)

Ich möchte eben aus diesem alten Laptop mehr rausholen...

Ins Internet über eine LAN Karte kam ich schon, allerdings alles andere als "sicher" mit Windows ME (Windows 9x)

Mit einer alten Version von Opera und Flash Player hatte ich auch schon versucht ein Video auf YT abzuspielen... allerdings hat das Video ne Minute geladen und dann hab ich abgebrochen...

Ich möchte nun ungefähr die selben "Spielereien" machen über meinen WLAN Stick da ich ja nicht ständig vor der Box sitzen möchte...

Da Linux ja sowieso die meisten Geräte erkennen sollte würde ich eben gerne eines dort installieren.

Vom Festplattenspeicher hängts nicht ab, auf 40 GB bekomme ich auch das aktuelle Ubuntu ohne Probleme drauf... aber dieser lahme Prozessor macht da eben nicht mit :/

DSL und Damn Small Linux ist mir dann auch schon relativ "mager"

Ich brauche keine kleine Version, ich brauche eine die mit alter Hardware einigermaßen klarkommt ;)

Kommentar von Fugenfuzzi ,
Die Sache mit Ubuntu ist ja: beim bootversuch auf einem rumliegenden 
Mainboard + Pentium III kam schon eine Meldung, dass der Kernel für diese 
CPU nicht geeignet ist...

Für die allgemeine Verständlichkeit :

  • Kbuntu --> Ubuntu + KDE GUI

  • Lubuntu --> Ubuntu + LXDE GUI

  • Xubuntu --> Ubuntu + XFCE GUI

Das reine Ubuntu ist auf relative aktuelle Hardware (passende Mindestanforderung ) ausgelegt. dies kann man auch umgehen wenn man den Kernel anpasst,dazu muss aber man entsprechende Kenntnisse über den Kernel haben.

Auf einem Pentium I sieht dass dan wohl nicht anders aus...

Auch hier musst du Abasstriche machen . ein passender Kernel wäre im Bereich vom Kerne 2.6 (ca.) der Fall. Es ist also ein 32 Bit Kernel der auch noch diese Prozessortype Unterstützt. Ältere Ubuntu versionen z.B: (Ubuntu 10.10) würde auch noch deine CPU Unterstützen . Auch hier musst du dich damit abfinden das Topaktuelle Software nicht mehr auf diesem Pc System arbeitet.

Wenn das gesammte OS schon nicht funktioniert, kann ich mir auch die 
angepassten Versionen (oder eigene Basteleien) sparen.

Das ist klar ,aber auch hierm uss man gewisse Einschränkungen hinnehmen .das was du heute mit einem 4 Kerner erledigst (z.B: 4 X 2,8 Ghz) ,kannst du nicht von einem 32 Bit PC erwarten der gerademal mit 233 Mhz taktet.

Ich möchte eben aus diesem alten Laptop mehr rausholen... 

Auch hier musst du Akzeptieren das ein Pentium I kein Porsche ist. Man kann nur das verwenden was an leistung zu Verfügung steht. Und kann nicht erwarten das dieses System das leistet was ein 4 Kern Prozessor mit 64 Bit Architektur leistet.

Ins Internet über eine LAN Karte kam ich schon, allerdings alles andere als "sicher" mit Windows ME (Windows 9x) 

Das ist korrekt ,Windoof 9X und Windoof Me Verbrauchen eigentlich nicht soviel Ressourcen wie Windoof XP oder Windoof 2000.

Mit einer alten Version von Opera und Flash Player hatte ich auch schon 
versucht ein Video auf YT abzuspielen... allerdings hat das Video ne Minute 
geladen und dann hab ich abgebrochen..

Das ist Normal. Deine Hardware ist im vergleich zu einem desktop Pc nicht dafür ausgelegt.

Ich habe selbst einen alten Pentium Pro zuhause als Desktop Version .Für die Wiedergabe von Videos muss ich eine Video Cecoder Karte (Hollywood Real Magic Plus) einsetzten da meine alte ELSA PCI Grafikkarte mit Permedia 2 Chip das nicht umrechnen kann. Da hier die Rechenleistung von der Video Karte abgenommen wird ,kann ich auch hier Flüssig mir DVD Filme und Teilweise bis zu 720p HD Videos ansehen. Wäre die Karte nicht drin hätte ich eine schöne Diashow.

Ich möchte nun ungefähr die selben "Spielereien" machen über meinen 
WLAN Stick da ich ja nicht ständig vor der Box sitzen möchte...

Dann Liste mal genau auf was du unter "Spielereien" verstehst

Da Linux ja sowieso die meisten Geräte erkennen sollte würde ich eben 
gerne eines dort installieren.

Die Erkennung der entsprechenden Hardware ist abhängig vom verwendeten Kernel.

Vom Festplattenspeicher hängts nicht ab, auf 40 GB bekomme ich auch das 
aktuelle Ubuntu ohne Probleme drauf... aber dieser lahme Prozessor macht 
da eben nicht mit :/

Da musste durch wenn der Prozessor nur eine begenzte Leistung hat muss auch die software komplett drauf Abgestimmt werden. auf dem alten Lptop lassen sich vielleicht noch Irgendwelche Hardware Informationen aus dem www ziehen . vielleicht gibt es Informationen über den Grafikchip On Board und was er alles kann ? .Auch hier würde ich (selbst wenn es Teuer ist) den Speicher vom Laptop erweitern. Das hilft auch meistens selbst langsamen Prozessoren etwas mehr Power zu geben.

DSL und Damn Small Linux ist mir dann auch schon relativ "mager"

Auch hier kann man sich alle wichtige das man benötigt auch Nachinstallieren. also das was fehlt kann man aus den Paketquellen sich ziehen.

Ich brauche keine kleine Version, ich brauche eine die mit alter Hardware einigermaßen klarkommt ;) 

Der grund warum habe ich schon geschrieben. Ist vom verwendeten Kernel abhängig.

Antwort
von HansSch, 16

Du kannst eventuell eine ältere Version installieren oder probiere es einmal mit Linux Mint, das lief sogar auf meinem P2 PC mit 256 RAM (Wenn auch lahm, 512 sollte man schon haben)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten