Frage von max911, 37

Internetanschluss buchen?

hallo ich wollte fragen wie das abläuft wen man sich einen Internet vertag bucht was muss man dafür haben und woher weis man was für eine Leitung man hat also 16, 25, oder 50mbit?

und wie ist das in einem Mietshaus wen mehrere Router in einem haus sind wirkt sich das auf die Leistung aus oder laufen die alle getrennt von einander? also ich meine damit ob mein Internet langsamer wird wen mein nachbahr bei sich einen download an hat.

ist es in einem Altbau problemlos möglich eine 50 mbit Leitung zu betreiben oder muss man da irgendwelche kabel oder so austauchen ?

ich habe bereits einen Telefon Anschluss in der Wohnung also solte das betreiben eines Routers ja kein Problem sein oder ?

tut mir leid wen das jetzt ein par blöde fragen sind aber googel hat mir bis jetzt nicht wirklich weiter geholfen und ich kenn mich mit sowas noch überhaupt nicht aus, würde mich über schnelle Hilfe freuen.

Antwort
von reschif, 15

Du musst dir natürlich einen Internetprovider suchen. Selber hab ich es nicht ausprobiert, aber sieh mal hierhttps://preis24.de/dsl-verfuegbarkeit/it/ Vielleicht findest du etwas passendes. Keine Gedanken brauchst du dir über benachbarte Router oder WLAN Netze machen. Da stört eigentlich gar nichts untereinander

Antwort
von RessiX, 24

Du bestellst dir einfach die leitung, die du haben willst.

Dein provider wird dir dann mitteilen, ob dies möglich ist oder nicht, und den vertrag annehmen oder ablehnen. Letzteres eigentlich nur, wenn es technisch nicht möglich ist, oder wenn du z.B. negative 'Schufa' hast.

Der provider ist mit annahme des vertrages die verpflichtung eingegangen, dir die versprochene leistung zu liefern. Wie er das anstellt, ist nicht dein problem ;-)

Andere mieter haben auf deinen anschluss keinen einfluß, und selbst wenn, muss dein provider das problem lösen, da er für die leitung bis zu deinem modem/router verantwortlich ist.

!!! WICHTIG: !!!

Üblicherweise lauten angebote fast immer auf "BIS ZU xMbit/s". In den AGB's findest du dann oft angaben, mit welchem minimum du zufrieden zu sein hast...

Vor einigen jahren gab es da noch große differenzen, bspw.

'Bis zu 16MBit/s'und in den AGBs steht dann sowas wie 'ggfs. Nur 1MBit/s'

Meines wissens nach hat der gesetzgeber derart krasse unterschiede mittlerweile verboten (weiss da jemand genaueres?)

Kommentar von max911 ,

ok danke dann is das ja um einiges einfacher als gedacht :D 

Kommentar von LEXA1 ,

Auch noch wichtig:

Bei einem neuen Internetvertrag müssen die Anbieter schon vor

Vertragsabschluss die am Wohnort erreichbare Mindestgeschwindigkeit

angeben. Anbieter schneller Internetanschlüsse müssen nicht nur die

selten erreichte Höchst-, sondern auch die Mindestgeschwindigkeit

angeben. Die Bundesnetzagentur darf zudem überprüfen, ob die Anbieter

ihre versprochene Geschwindigkeit einhalten.

Kommentar von RessiX ,

Jo, das ist ja quasi das, was ich mit dem '1MBit/s' beispiel sagen wollte.

Hast du ne ahnung, wie groß die differenz zwischen max- und min-speed sein darf? Gibt es da mittlerweile ne gesetzliche regelung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community