Frage von Lederlappen3, 47

i5 4690k Geldverschwendung?

In Spielen ist der i5 4460 doch fast gleich auf wie das i5 topmodell i5 4690k. Nur in Benchmarks kann er etwas mehr Punkten, also wäre das i5 Topmodell doch totaler Blödsinn oder? Aich im vergleich zu den guteb i7ern soll der Unterschied zum i5 4460 minimal sein, also wäre der i5 4460 doch die perfekte cpu? schließlich ist der auch im vergleich zu den i7 nur halb so teuer.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FaronWeissAlles, 42

Die perfekte CPU gibt es nicht. Nur die perfekte CPU für deinen Anwendungsfall.

Und die möglichen Anwendungsfälle variieren ganz nach deinen Bedürfnissen. Willst du spielen? Wenn ja, was (modern, Retro, Browsergames)? Welche Programme nutzt du? Wie intensiv nutzt du den PC? etc, etc. Intel will natürlich möglichst viel verkaufen und bietet seine aktuelle Architektur (Haswell, Haswell-EP, bzw. bald auch Broadwell für Desktops) in zahlreichen Ausführungen an. Mal mit mehr Kernen, mal mit mehr Cache, mal mit mehr CPU-Features (wie AES-NI, VT-d, freier Multiplikator), mal mit höheren Taktraten und das ganze in unterschiedlichen Kombinationen, die dann unter den Bezeichnungen Pentium, Celeron, Core i3, Core i5, Core i7, Xeon E3, Xeon E5 oder Xeon E7 angeboten werden. Die Produktnamen sollen dabei in etwa das Anwendungsgebiet wiederspiegeln (i3 wäre Mainstream bzw. Allround, i5 für Gaming und anspruchsvollere Aufgaben, i7 Workstation und High-End Anwendungen). Ungefähr. Deswegen überlappen sich auch die Modelle von der Leistung her. Der höchste i5 ist z.B. leistungsfähiger als der niedrigste i7.

Eines der häufigsten Anwendungsgebiete wäre Gaming aktueller Spiele wie Battlefield, Metro, Asassins Creed, etc. Dafür muss die CPU eine gewisse Mindestleistung haben um die Grafikkarte nicht auszubremsen. Da sollte auch der 4460 reichen. Trotzdem gibt es noch höhere Modelle bzw. welche mit freiem Multiplikator. Die einen geben sich mit dem Modell zufrieden dass die Anforderungen gerade erfüllt, andere wollen mehr (um damit zu prahlen, für weitere Anwendungsgebiete wie Videoschnitt, aus Furcht dass die Leistung doch nicht reicht, fürs Overclocken oder sonstwas). Und weil das so ist (und die Preise auch je nach Modell etwas schwanken) bleibt es nicht aus dass es CPUs mit besserem Preis/Leistungsverhältnis gibt und welche mit schlechterem. Wenn du für Gaming mit aktuellen Spielen die für dich perfekte CPU suchst (und mit perfekt meinst du bestes Preis/Leistungsverhältnis) ist der i5 4460 nicht unbedingt das beste was du kriegen kannst. Da musst du dann auch in Richtung AMD schauen. Bei AMD sind die CPU-Architekturen schon etwas in die Jahre gekommen, nicht so energieeffizient wie bei Intel und im Top-Segment auch nicht so leistungsfähig, aber für dieses Anwendungsgebiet muss das ja auch gar nicht sein. Ein AMD A10 oder notfalls was aus der FX-8xxx Serie ist genauso fürs Gaming aktueller Titel geeignet wie ein i5 4460, zahlst aber im Schnitt 50 Euro weniger. Rechnet man den Mehrverbrauch der AMD CPU bei durchschnittlicher Nutzung aufs Jahr hoch, dauert es mehrere Jahre (schätzungsweise 3 bis 4) bis die AMD-CPU tatsächlich teurer wird als die von Intel. Je nachdem wie oft du die Hardware wechselst ist dann die AMD-CPU besser. Es ist nur so dass viele gleich eine Abneigung gegen AMD haben aus o.g. Gründen. AMD fühlt sich in vielerlei Hinsicht schlechter als Intel an, betrachtet mans aber genau im Bezug auf seinen konkreten Fall ist das trügerisch. Ich hab mit z.B. ein NAS gebaut und nach der idealen CPU gesucht. Am Ende bin ich bei zwei Modellen hängen geblieben: einen Celeron J1900 von Intel (im Prinzip ein umbenannter Atom) und ein Athlon 5350. Beide CPUs haben laut Benchmarks sogar die gleiche Leistung, sehr ähnlichen Verbrauch und kosten fast gleich viel. Ich hab mich aber klar für AMD entschieden, denn der Athlon bringt mehr Features mit die ich brauchen kann: AES-NI. Das beschleunigt die Verschlüsselung meiner Festplatten, da die Software das Feature nutzt wenn es vorhanden ist. Und ganz nebenbei ist die CPU auch gesockelt und nicht wie der Intel aufgelötet. Kann ihn also austauschen, falls bessere CPUs rauskommen. Also, hängt alles von der Anwendung ab. Für Videoschnitt würde ich allerdings immer auf Intel setzen (da würde ich auf einen guten i7, Xeon E3 oder E5 gehen). Zumindest solange AMD nichts besseres auf den Markt bringt (vielleicht bringt ja Zen die Wende wenns soweit ist)

Kommentar von Lederlappen3 ,

Erstmal danke für die ausführliche Antwort, aber was hälst du vom i5 4690k für Spiele, wenn man den i5 4460 für deutlich weniger geld bekommt und ja angbelich in spielen beide gleich schnell sind? auch der unterschied zu guten i7 in den meisten spielen soll nur sehr minimal sein.

- Das was du über AMD geschrieben hast stimmt nicht ganz, die sind zwar wirklich viel günstiger, aber in Spielen hat sich gezeigt dass so gut wie alle, auch die neuen topmodelle, hinter den i5er zurückliegen da sie eine schlechte singlecore leistung haben und die meisten spiele nicht die vollen 8 kerne ausnutzen...

Kommentar von FaronWeissAlles ,

Ja, das kann natürlich sein. Jedes Spiel ist anders und stellt andere Anforderungen an die CPU. Deswegen hab ich ja gesagt dass man immer die konkrete Anwendung betrachten muss um sich zu entscheiden (hab dann allerdings selber das ganze zu grobkörnig betrachtet und die Spiele über einen Kamm geschoren :-/). Dass die Singlecore Performance bei den meisten AMD-CPUs nicht die beste ist ist mir klar, aber das sollte man mit einem kleinen Overclock verbessern können.

Also zunächst mal zahlt man bei Intel für das K ein paar Euros mehr. Gibt ja auch den 4690 für den man etwa 10 bis 20 Euro weniger ausgeben muss. Der 4690K bringt von Haus aus eine Schippe mehr Power mit, aber in Spielen kanns natürlich sein dass das gar nicht gebraucht wird bzw. keinen bemerkbaren Vorteil bringt. Dass ein guter i7 nicht viel mehr bringt ist hingegen klar zu erwarten. Viele der i5 CPUs bringen fürs Gaming genug Leistung mit. i7 ist ja wie gesagt eher was für Videoschnitt und stark CPU-lastige Aufgaben. Da wäre das wirklich Verschwendung von Potenzial. Bei 4460 vs 4690K gibts aber schon eher etwas Diskussionspotenzial. Eine K-CPU kann man wenns doch mal eng wird overclocken, was vielleicht nicht jetzt zwingend notwendig ist, aber möglicherweise in naher Zukunft oder für einige Ausnahmen. Die genau Performance von 4460 im Hinblick auf bestimmte Spiele weiß ich zwar jetzt nicht auswendig, aber wenn du Benchmarks aus vertrauenswürdiger Quelle gefunden hast, die belegen dass für deine Spiele die Performance reicht, klar, 4460 wäre dann durchaus eine günstige Option. Mit einer unlocked CPU hat man hingegen immer noch etwas Luft nach oben

Kommentar von Lederlappen3 ,

Alles kla :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten