Frage von DustinERO, 22

Folgendes Problem mein MEDION PC erkennt meinen Computerbildschirm nicht. Genauere Details (Siehe Beschreibung)?

Guten Tag liebe Community Erstmal muss ich mich bei ihnen bedanken dass sie mit versuchen zu helfen.

Ich habe ein folgendes Problem ich besitze einen MEDION PC mit einem
(Intel Core Quad I2 Prozessor, 6 GB RAM durch vier Slots, ...)

Es hatte alles so begonnen Mein Computer lief die ganze Zeit ohne Probleme bis ich auf die Idee kam meinen PC neu aufzusetzen bzw. Festplatte Formatieren und Windows neu zu installieren, bis dahin lief alles ohne Probleme. Meine Daten wurden natürlich alle auf dem USB Stick gesichert was jetzt aber unwichtig ist. Nachdem ich alles neu installiert hatte muss man natürlich alle möglichen wichtigen Treiber installieren nur da hatte es schon langsam angefangen, ich hatte die Treiber auf der MEDION Homepage wie üblich auf dem USB Stick gezogen und dann auf dem MEDION PC Installiert, bei den Meisten ging es einfach nicht warum kann ich nicht erklären. Dadurch dass es nicht ging hatte ich im Internet nach einer Lösung gesucht und einfach nicht gefunden. Nur das Problem war dass ich für meine Grafikkarte einfach keine CD bei dem Kauf bekommen habe, wo natürlich die Treiber drauf sind, ich hatte im Internet gelesen dass man den Grafikkarten Treiber ohne Probleme löschen und neu Installieren kann, was ich auch gemacht habe, nachdem ich es gelöscht habe und versucht habe es neu zu Installieren ging es immernoch dannach bin ich der Meinung dass mein PC sich ein paar mal hochgefahren hatte und dann das nächste Problem kam nähmlich ab dem Zeitpunkt kam ich nicht mehr auf das Desktop. Ich hatte alles mögliche versucht damit der wieder normal leuft, Mal startet der PC mit piep Geräuschen was bei MEDION üblich ist wie ich gehört habe. Oder der startet ganz normal aber bekommt dauerhaft Blackscreen. Ich hatte auch schon den BIOS zurückgesetzt indem ich die Batterie für eine gewisse Zeit rausgenommen hatte und wieder reingesteckt hatte danach passierte nichts, auch mit dem Versuch durch den Jumper hatte einfach nichts gebracht. Ich habe noch 2 weitere Grafikkarten die ich angeschlossen hatte.. es hatte dich aber nichts geändert. Dann kam ich auf die Idee den Arbeitsspeicher zu testen ob es vielleicht daran liegt, indem ich jedesmal den PC mit einem Arbeitsspeicher gestartet habe bis einer angefangen hatte zu piepen, da dachte ich dass mir ein Stein vom Herzen gefallen sei. dann hatte ich den PC mit den 3 funktionierenden Arbeitsspeicher gestartet und der Bildschirm wurde angezeigt aber der blieb dann bei dem Logo "INTEL" stehen.. und nichts passiert. Wenn ich wieder alle Arbeitsspeicher angeschlossen habe dann bleibt das Problem wie vorhin nämlich Blackscreen und kein Ton.

Ich hatte mich ein bisschen im Internet recherchiert und einige behaupteten dass man das Netzteil auswechseln muss was für mich irgendwie nicht verständlich ist..

Ich hoffe sie können sich in meine Lage versetzten und haben eine Vermutung/ Lösung für dieses Thema.

Vielen Dank
-Dustin

Antwort
von AnnaRisma, 21

Oh, weh!

Hallo Dustin,

eine Menge Holz! Zunächst muss ich leider erwähnen, dass derlei Probleme bei PCs von Wald- und Wiesenkonfektionären wie "Medion" oder "Dell" etc. quasi vorprogrammiert sind ... zumindest oft ...

Dass Treiber (oft) nicht passen, Updates praktisch nie erhältlich sind und die tatsächlichen Hersteller der Komponenten (beim Mainboard häufig "MSI") logischerweise keinen Support bieten, sorgt bedauerlicherweise dafür, dass viele Nutzer eine Neuinstallation des Betriebssystems scheuen. Und das auch, wenn sie mittlerweile einen Rechner betreiben, bei dem das leicht möglich wäre - die einmal gemachte Erfahrung prägt.

Wer sich etwas besser mit Treibern auskennt, kann sich in vielen Fällen behelfen, indem er sich die aktuellen Treiber von den tatsächlichen Herstellern/Designern einer Komponente besorgt - bei Grafikkarten sollte man das ohnehin tun! Auch Chipsatztreiber finden sich gewöhnlich noch recht leicht im Internet, aber bei etlichen Komponenten kann die Treibersuche zum Vexierrätsel geraten (deshalb grundsätzlich bei der Treiberinstallation wenigstens einen Wiederherstellungspukt setzen, sukzessive arbeiten, immer wieder prüfen, dann erst den nächstenTreiber installieren ... wieder ausgiebig prüfen ... und weiter ...).

Aber damit scheint es in deinem Fall längst nicht getan - oder doch? Etwas widersprüchlich zu den beschriebenen Problemen ist nämlich deine Aussage, dass der Rechner VOR der Neuinstallation völlig ohne solche ...

Natürlich ist theoretisch möglich, dass Defekte ausgerechnet zum Zeitpunkt einer Neuinstallation auftreten, andererseits liegt aber der Verdacht näher, dass DURCH die Neuinstallation und die darauf folgende Einrichtung (Treiber, Updates, Basissoftware ...) selbst Fehler entstanden sind.

Ein (Semi)Profi würde daher zunächst die Hardware ausgiebig prüfen, das geht auch ohne Messtechnik, z. B. mithilfe eines Live-Systems https://de.wikipedia.org/wiki/Live-System

Hierbei wird der Rechner mit dem Live-System gebootet (meist von CD/DVD) und da dieses Live-System ja erwiesenermaßen fehlerfrei läuft, kann man durch einige Stunden Nutzung leicht ersehen ob denn nun die Hardware Schuld trägt oder ... Ich persönlich benutze in solchen oder ähnlichen Situationen gern Knoppix.

Stellen sich auch bei der Benutzung eines Live-Systems Probleme ein, muss man eben systematisch nach Hardwaredefekten suchen - das kann auch das Netzteil sein (wenn auch eher unwahrscheinlich). Leider sind die Möglichkeiten des Laien stark beschränkt, sofern sich Tauschkomponenten finden, kann aber auch er mit der Fehlersuche beginnen. Fast in jedem Haushalt findet man heutzutage "alte" PC-Komponenten, immer ein guter Rat: wenigstens EINEN Rechner nicht zum Müll geben, sondern im Keller aufbewahren - am besten, den zuletzt "entsorgten" (der dann bereits im Keller stehende, kommt dann weg und macht Platz für den ...)

Erweist sich die Hardware jedoch als fehlerfrei, bleibt nur der erneute Versuch einer Neuinstallation. Unter Umständen hilft ein Anruf beim "Hersteller" des Rechners weiter, bei "Medion" würde ich aber fast Geld verwetten, dass man sich den Anruf schenken kann.

Übrigens - nicht dass man mich komplett missversteht - ich rate nicht generell vom Kauf eines Medion- oder Dell-Rechners etc. ab, da kann man durchaus lohnenswerte Schnäppchen machen. Ich sage nur, dass diese Rechner eben so gefertigt und supportet werden, dass man sie betreiben kann "wie sie sind". Eine darüber hinausgehende Nutzung ist nicht vorgesehen und bereitet denn auch meist Probleme.

Kommentar von DustinERO ,

Hallo Anna

Erstmal vielen Dank für diese ausführliche und schnelle Hilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten