Frage von Random12, 1

evga 970 ftw acx 2.0 temps ok?

ich krieg bei bf4 75 °. bei der temp bleibt es dann aber auch. so viel ich weis ist dass nicht so schlimm wollte mich jedoch vergewissern ob dass auch stimmt.

Antwort
von FaronWeissAlles, 1

Ja, das ist im Rahmen. Ab 80° fängt die Karte an zu throtteln, d.h. sie drosselt ihre Leistung um die Temperaturen im Rahmen zu halten. Erst ab 90-95° wirds gefährlich.

Was du tun kannst, wenn die Temperaturen doch zu hoch werden:

  • sorge für eine ausreichende Zufuhr an Frischluft (durch weniger Hindernisse/Kabelsalat im Gehäuse, Entfernen von Staub oder gleich ein neues Gehäuse mit guter Ventilation)
  • wenn du technisch versiert bist könntest du auch mal die Wärmeleitpaste austauschen. Wenn die zu alt ist verliert die auch an Leitfähigkeit
  • baue eine Wasserkühlung mit der die die Karte kühlst (die effektivste, aber auch teuerste Art, erfordert ebenfalls einiges an Kenntnissen und Geschick), sofern Kühlblöcke für das Modell existieren
Antwort
von Nvidia4Ever, 1

75°C sind bei Auslastung von aktuellen Maxwell-Karten absolut ok, eigentlich noch relativ niedrig, wenn man sich die Titan X anschaut (laut Nvidia's Angaben max. 95°C ^^).
Du musst dir also gar keine sorgen machen, kannst auch ruhig nochetwas übertakten ;).
Wenn dir die Temperaturen dann zu hoch werden kannst du dir ja mal das Fan-Profile anschauen, ich weiß nicht ob EVGA eine Software bietet mit der dieses bearbeitet werden kann, ansonsten gibt es ja auch andere Fancontroller-Software mit der du die Lüftergeschwindigkeit manuell regulieren kannst um noch mehr zu kühlen, natürlich auf Kosten der Lautstärke. Aber bis jetzt macht der Fancontroller von EVGA ja noch alles richtig, solange deine GraKa unter 80°C +- bleibt sollte das Material das gut wegstecken.

MfG Nvidia

Kommentar von AnnaRisma ,

Da schließe ich mich daumengebend an, für den Grafikchip selbst sind 75 oder gar 85 °C unproblematisch - aber wenig schön!

Man sollte bedenken, dass die meisten Grafikkarten unten eingebaut sind und die Luft, die sie erwärmen, ins PC-Gehäuse "entlassen". Im ungünstigen Fall bedeutet das aber, dass darüber liegende, passiv gekühlte Komponenten wie Chipsätze, Spannungswandler usw. statt einer kühlen Brise dann einen heißen Wüstenwind abbekommen, was sich auf deren Lebenserwartung nicht positiv auswirkt! Warme Luft steigt nun mal nach oben - und das soll sie auch!

Gerade bei Towerkühlern oder gar bei Wasserkühlung entfällt ja jeglicher Luftstrom im Bereich der Spannungsregler auf dem Mainboard. Das betrifft auch die Kondensatoren, die nur zu bekannt sind für ihre temperaturabhängige Lebensdauer. Kondensatorhersteller geben erschreckend niedrige Haltbarkeitszeiten bei Umgebungstemperaturen im Bereich von 100 °C und darüber an.

75 °C sind noch keine 100 °C? Richtig, wenn man aber bedenkt, dass ein ungünstig gelegener Kondensator ohne jeglichen Luftzug im Gehäuse vielleicht 130 °C oder mehr erreichen würde, wird einem schnell klar, dass eine "Kühlung" durch einen 75 °C warmen Luftstrom nicht gerade optimal ist! Logo, oder?

PC-Werkstätten vermelden jedenfalls seit der Verbreitung von Tower-/Wasserkühlern verstärkt Defekte durch überhitzte Spannungsregler etc.

Eigentliche Schuld tragen diese Kühlsysteme aber gar nicht. Erst leistungsstarke Grafikkarten erhitzen die Gehäuseinnenluft so stark, dass diese Bauteile sich vorkommen wie ein Grillgut.

Die "alten" Top-Flow-Kühler, die heutzutage oft geschmähht werden, bliesen zwar unnötigerweise durch die CPU erwärmte Luft auf die - rings um den Hauptprozessor angebrachten - Spannungsregler, aber wenigstens das! Bei heutzutage gern verwendeten Wasserkühlern steht die Luft um die CPU herum fast still, "Abkühlung" bringt nur die von unten thermisch aufsteigende Luft, also die 75, 85, 95 °C warme, von der Grafikkarte kommende ...

Deshalb legen sich auch so viele unerfahrene Übertakter die Karten! Denen wird viel zu oft geraten, mit "Prime95" die CPU auszulasten und nach der Temperatur zu sehen - kommt dann aber im richtigen Leben die Abwärme der Grafikkarte hinzu, sieht die Sache gaaanz anders aus! Wer dann nicht bedenkt, dass Prime nur den Prozessor auslastet, bekommt die grauen Haare zu Recht.

Dabei wäre das alles der Rede nicht wert, müssten wir nicht mit technischen Gehäusedesigns leben, die vor 20 Jahren halbwegs sinnvoll waren! Unter thermischen Gesichtspunkten sind diese Konzepte heute eine Katastrophe, ein Schildbürgerstreich, eine Farce, ganz großer Mist, technischer Nonsens, dummes Zeug, Unsinn, Mumpitz, Humbug, Quatsch, eine Riesennarrheit ...

Kommentar von Nvidia4Ever ,

Deswegen bin ich auch ein großer Fan von Heatsinks für Spannungswandler und Mosfets sowie gutem Airflow.
Und auch bei eine WaKü spricht nichts gegen ein paar Lüfter ohne Radiator, die schön die Luft übers MB pusten ;)

Kommentar von AnnaRisma ,

Natürlich spricht nichts dagegen, ganz gezielt DIEJENIGEN Komponenten, denen es nach dem Umbau auf Wasserkühlung zu warm ums Silizium wird, anzupusten. Irgendwie konterkariert das die eigentliche Idee schon ein wenig und fast könnte man sich fragen, wenn denn ohnehin weiter luftgekühlt wird, wozu dann die teure Wasserkühlung?

Du bist ein Fan von Heatsinks, ich einer von Rex Gildo und Quad (na gut, zugegeben, das mit Rex Gildo war gelogen ...). Kennst du noch diesen englischen Hi-Fi-Gerätehersteller aus dem letzten Jahrtausend? Die Endstufe Quad 405

http://www.google.de/url?source=imglanding&ct=img&q=http://www.methe-fam...

zeigt, wie man es richtig macht. Ihre Front besteht aus einem großen Kühlkörper (genau genommen sind es zwei) auf dessen Rückseite die wärmeerzeugenden Komponenten wie Leistungstransistoren montiert sind. Die Wärme wird also DIREKT DA ABGEFÜHRT, WO SIE ENTSTEHT!

Derlei Konzepte gibt es übrigens im Computerbereich auch (immer wieder), bisher blieb es aber bei Entwürfen, Vorabversionen und Kleinserien.

Wie ja schon oft dargestellt, darf ich gar nicht daran denken, wie viel elektrische Leistung durch moderne Grafikkarten verbraten wird (und wenn ich doch dran denke: "Hihi, gaga, hululei ... kretzdnfhets ... AAaaHHhhgrg ... trölölö ...", die Leistung, die selbst kleinere Grafikkarten verbraten, würde genügen, um meinen Ar ... mit doppelter Schrittgeschwindigkeit durch unser schönes Land zu bewegen ... nur dass bei Grafikkarten nichts bewegt wird! Die elektrische Energie wird zu 100% völlig sinnlos in Wärme gewandelt und dann in die Umwelt gepustet - eine geile Ingenieursleistung!)

Aber was den Rest (CPU, RAM, SSD, Mainboard etc.) anlangt, könnte man heute schon völlig passiv gekühlte und somit völlig geräuschlose Systeme zusammenschrauben, wenn man eben nur die Wärme SOFORT UND OHNE UMWEGE D O R T abführen würde, wo sie entsteht.

Kommentar von Nvidia4Ever ,

Naja ein paar Fans sind, wenn man mal auf die WaKü Preise schaut, nicht gerade DIE Unkosten. Warum dann überhaupt WaKü? Ernsthafte Frage?^^ ich will ja nicht meine Spannungswandler übertakten sondern nur GPU & CPU, also wie gesagt ein paar Fans, man muss ja auch die Festplatten einigermaßen belüften. Der RAM hat heut zu tage ebenfalls fast immer Kühlkörper, also kann man auch den mit 2-3 Lüftern im Gehäuse die zusammen vielleicht 20-30 Euro kosten wunderbar kühlen, RAM übertaktet auch niemand mehr.

Und was soll das Herziehen über moderne Grafikkarten und deren Verlustleistung? Nicht mal eine Titan X oder eine 295X2 würden an die Verlustleistung von so einer Legende wie der Hercules rankommen, mal ganz davon abgesehen, dass die 4k darstellen können und die Hercules garde so Polygone ^^

Kommentar von AnnaRisma ,

"Da schließe ich mich daumengebend an", schrieb ich ursprünglich in meinem Kommentar - und das war auch bierernst gemeint :-) 

Alles Weitere ist ein Statement aus Technikersicht. Ich ziehe nicht über die Verlustleistung moderner (und unmoderner) Grafikkarten her, ich lehne rundweg ab, mich zur jetzigen Zeit mit derartigen Ungetümen zu beschäftigen. Elektronische Komponenten mit einem Wirkungsgrad von NULL Prozent dürfen einfach keine 200 Watt und mehr verbraten - in zehn Jahren werden vergleichbare Komponenten unter 10 Watt "verbrauchen" und die Kiddies werden sich dann über die alte (unsere jetzige) Opa-Technologie schepps lachen!

Ich gehöre schon längere Zeit zu einem "Arbeitskreis" (großes Wort für eigentlich chaotische Truppe), der versucht, seinen kleinen Beitrag zu dieser Entwicklung zu leisten. Leider fehlen uns die finanziellen Mittel um wirklich bedeutsame Schritte ... aber erste Konzepte für völlig lüfterlose Systeme sind teilweise recht weit fortgeschritten. Wenn man die Wärme DORT, wo sie entsteht, SOFORT abführt, kann man selbst moderat übertaktete Systeme passiv kühlen! Nur eben mit den Grafikkarten hapert es, da legten wir uns bisher stets die Karten.

DEINE fachlich völlig richtigen Ausführungen sollten mit meinen Anmerkungen NICHT EINEN MILLIMETER abgewertet werden, im Gegenteil! Der Fragesteller erkundigte sich schließlich nach einer real gegebenen Situation und nicht nach möglichen Zukunftsperspektiven.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community