Frage von Rationalguy123, 53

Einige Fragen zu Pegasus Opera 3 und XRL - wer kann helfen?

Heyho, seit neuester Zeit arbeiten wir mit Pegasus Opera 3. Allerdings bin ich relativ überfordert mit Beidem.

  1. Ich würde gerne bei "Minimum Stock" einen Wert eingeben. Wo und wie ich das mache ist mir bewusst. Aber kann man diesen Wert so einstellen, das er die "Free Stock" Menge also Vergleich nimmt? Oder nimmt er immer die normale "Quantity in Stock" Menge zum Vergleich?

  2. Was passiert wenn man unter "Minimum Stock" fällt? Kann man das irgendwo einstellen? Bisher habe ich nur eine "Stock List" mit XRL bei der ich auch den "Minimum Stock" und "Free Stock" Wert anzeige und vergleiche die zwei Spalten dann, um zu sehen, ob man an diesem Tag was nachbestellen muss, was recht mühsam ist.

  3. Kann man mit XRL ein Script erstellen, das automatisch die Menge eines Produktes im Pegasus Opera System 'adjustet'.

Um das ein bischen klarer zu machen: Wir verkaufen "Eine Schachtel voll Äpfel" und "Einen Apfel". In einer Schachtel sind 12 Äpfel. Wenn man jetzt einen einzelnen Apfel verkauft, öffnet man eine Schachtel und legt die restlichen 11 Äpfel auf die "Verkaufsfläche". DIese werden dann zuerst weiter verkauft.

Im System sieht man durch den Code: "Oh wir haben einen Apfel verkauft". Daher weiß man, ok wir haben eine Schachtel öffnen müssen, um dies zu tun. (Mal abgesehn davon das jemand am Ende des Tages mit einer Liste kommt wieviele individuelle Schachteln er öffnen musste). Diese werden dann manuell von der "Stock quantity" Menge abgezogen.

Ich würde es gerne so gestalten, das man die "Stock Quantity" der individuellen Äpfel auf 0 stellt und sobald man das "XRL Script" startet sucht XRL das Produkt raus und sieht: "Oh (Minus) -12 Äpfel --> Das ist eine Schachtel --> Wir setzen die Stock Quantity der einzelnen Äpfel vom Minuswert auf Null und gleichzeitig ziehen wir eine Schachtel vom Hauptcode ab.

Ist das alles machbar? Oder weiterhin alles manuell :(.

Danke schonmal für alle antworten!

Antwort
von DrErika, 26

Pegaus Opera kenne ich nun nicht. Aber es würde mich wundern, wenn die das Rad neu erfunden hätten.

Immer wenn die Menge unter den Minimum Stock fällt, sollte automatisch ein Vorschlag aus dem System zur Bestellung erfolgen. Welche Mengen er dazu heranzieht, ergibt sich in der Regel aus der Dispositionszone (also der Gesamtmenge an Lägern, die einer gleichen Zone zugeordnet sind).

Die Lagermengeneinheit "Kiste" (mit Äpfeln) zeitgleich mit "Kiste" und einer Anzahl "Äpfel" zu verwalten, gelingt in den meisten Warenwirtschaftssystemen nicht. In der Regel ist es dafür nötig, einen Umweg über einen Prozess zu machen - z.B. Auspacken der Kiste - aus dem dann die Äpfel hervorgehen.

Kommentar von Rationalguy123 ,

juhu. hab die Bestellvorschlagsliste gefunden :-). Danke fuer den Tip! Aber leider nimmt das Programm, wie erwartet, die Menge die im Lager liegt anstatt der 'Menge im Lager MINUS den aktuellen Bestellungen' :-(. Kann man das in dem Lagerprogramm das du verwendest irgendwo umstellen? Falls nein wird das Pegasus sicher auch nicht anbieten. :-( Das mit dem Prozess 'Kiste auspacken' versuch ich heute sobald ich eine Stunde Zeit habe einzurichten. Danke :-).

Kommentar von DrErika ,

Na da bin ich ja erstmal froh. Es kann übrigens nicht erwartet werden, dass ein Warenwirtschaftsprogramm nur die Lagerbestände zur Disposition verwendet - im Gegenteil, denn natürlich müssen die laufenden Bestellungen berücksichtigt werden. Der übliche Fehler liegt meist darin, dass man die Bestellungen nicht für einen Lagerort in der Dispositionsgruppe vornimmt, sondern eines außerhalb (oder ohne Lager). Dann weiß das System ja nicht, dass es damit den Bestand auffüllen wird. Kannst ja mal gucken. Wenn es das nicht kann, wäre ich schwer enttäuscht.

Kommentar von Rationalguy123 ,

Hab heute wirklich alles durchgeschaut.
Wir haben 3 Warenhäuser. Unser HauptwarenHaus (MAIN) wird von mir verwaltet (neuer Job seit drei Wochen). Und wenn ich jetzt einzelne Produkte Aufrufe sehe ich alle Sachen (aka. Lagerbestand, Lagerbestand auf Order, Freier Lagerbestand, "Workorder" (sorry kenne die Übersetzung nicht), "Sales Order" usw.

Aber ich kann bei Minimum Stock einfach nirgends einstellen, dass er "den freien Lagerbestand" als Bezugsmenge nimmt. GRRRRR

Außerdem sind sowieso Fehler im System, da es mit den letzten vier Angestellten, die dafür verantwortlich waren, einfach nie gewartet wurde.

Manche Bestände sind auf -50.000.

Wenn man mit XRL (Das Programm das man nutzt um die Daten vom System in Form von Excel zu bekommen) arbeitet, sind dort andere Werte angezeigt, als im System wenn man ein Produkt aufruft.

Ich bin echt ein klein wenig überfordert.

Notfalls lösch ich bei der nächsten Inventur alle Produkte raus und start einfach von Neuem. Aber das will ich vermeiden weil es unglaublich viel Arbeit ist -_-.

Kommentar von DrErika ,

Also typischerweise kann man auch nicht steuern, dass er nur den freien Bestand als Bezug nehmen soll. Denn logischerweise will das System den gesamten Materialwirtschaftsbereich abdecken und disponiert alles zusammen (in Bedarfs-Deckungs-Bindungen).

Aber natürlich müssen die Lagerbestände stimmen - da wirst du wohl eine Inventur machen müssen.

Kommentar von Rationalguy123 ,

Fehler im System gefunden. Jemand hat Bestände einfach dazu "Allocated" und "Deallocated" wie es ihm gefällt (2013) und zusätzlich ist zwischen 2009 und 2017 das System irgendwann mal gecrasht, was dazu führt, das Sales Orders im System sind, die Geinvoiced wurden, aber deren Bestand nicht vom Lager abgezogen wurde.

System funktioniert und hab nen Top Support für es gefunden :-). Dauert nur bis ich jeden einzelnen Fehler entdeckt habe und mit dem Support ausgemerzt.

Ich brauch eine Gehaltserhöhung für die extra Arbeit :(.

Danke für die Hilfe :-)

Mit funktionierendem Lagersystem ist die Arbeit so viel angenehmer :-).

Kommentar von DrErika ,

Das klingt doch gut. Viel Spaß bei der Arbeit! ;)

Antwort
von ThHu68, 39

Puhh, ich glaube das ist sehr speziell. Ich würde Dir gern empfehlen, dass Du Dir 2-3 Foren zu diesem Thema suchst.

Für alle Leser, was Opera 3 ist.

Opera 3 ist eine Buchhaltungs- und Geschäftslösung, die in Ihrem Unternehmen vollständig integriert werden kann, um eine einheitliche Sichtweise zu ermöglichen, wodurch die Notwendigkeit einer separaten Finanzierung, Abrechnung, CRM, Supply Chain oder Service Systemen entfällt. 

Flexibilität ist serienmäßig.

Seine Anwendungsmerkmale und Anpassungs-, Konfigurations- und Einrichtungsoptionen ermöglichen es Ihnen, die spezifische Lösung zu erstellen, die Sie für Ihr bestimmtes Geschäft benötigen. Es bedeutet, dass Sie kaufen können, was Sie brauchen, wenn Sie es brauchen, und erweitern Sie die Lösung, während Ihr Unternehmen wächst.

Kommentar von ThHu68 ,

Hab irgendwie nichts an Foren gefunden. Wenn Dir keiner antwortet, kontaktiere den Support. Die müssten das wissen.

Kommentar von ThHu68 ,

Was macht QR? ;-)

Kommentar von Rationalguy123 ,

Heyho :-)

Joa ich finde keine Foren, deshalb die Frage hier. :-)

QR Lösung und "einen Softcode ins Pegasus System" integrieren kostet rund 6500 Pfund und ist zur Kontrolle wo die Fehler passieren daher einfach zu teuer. Aber sehr einfach machbar! (Danke für alle Antworten dazu! Ist aber einfach zu teuer :(.) - Deshalb versuch ich jetzt mit den Dingen zu arbeiten, die mir die Firma anbietet. Bin mehr im Brainstorming Modus :-). Vermutlich kommen noch viele perplexe Fragen. Sorry dafür! :-)

Und danke für die Hilfe :-)

Kommentar von ThHu68 ,

Was macht die Geschichte, ging es weiter?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten