Windows - neue und gute Antworten

  • Schutz bei Sicherheitslücken?
    Antwort von TheRexLuscus ·

    Die Müll-Programme sollten deinstalliert werden. Ist ungefähr so wie bei den Android Smartphones: Bei der Installation von Apps werden bestimmte Rechte erlaubt. Und auf dem PC dürfen dann ggf. die Anwendungen durch die Firewall telefonieren, z.B. nach Updates suchen. Es sei denn, man blockiert z.B. die Programme in der Firewall manuell jedes einzeln. Bestimmte Spiele wie Angry Birds funktionieren dann aber nicht mehr, weil die eine permanente Verbindung über Internet brauchen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von TheRexLuscus ,

    Ich wollte Plants vs Zombies schreiben. Ja, die Hitze :)

  • Kann eine Website meine Kamera anzapfen ohne Berechtigung oder Virus?
    Antwort von HWHOO1 ·

    Hallo,

    laut diesbezüglicher, diverser Meldungen im Netz passiert das angeblich wirklich. Die Informationsquellen sind aber leider nicht sicher und beweisfähig. Diverse Blogger behaupten jedenfalls, dass die Cams von Mobiles, Tablets, Notebooks und ähnlichen, mit Cams ausgestatteten Geräten ausspioniert werden. Offizielle Quellen bestreiten dies vehement, aber die bestreiten seit jeher auch viele bewiesene Fakten. Aus technischer Sicht wären diese Aktionen aber durchaus möglich! Deshalb kann man auch davon ausgehen, dass davon - möglicherweise - auch Gebrauch gemacht wird ...

    Greetz 

    HWHOO1

  • Kann mich jeder im WLAN per Heimnetz ausschnüffeln?
    Antwort von RatKing ·

    Die aktuellen Windows Versionen wählen das nicht einfach so als Heimnetzwerk: Wenn ein Windows das erste mal ein Netzwerk entdeckt, frägt es. Es frägt dann auch ob es zukünftig alle Netze so behandeln soll. 

    Wenn Du den Dienst für die Dateifreigabe nicht eingerichtet hast, hast Du wahrscheinlich nochmal Glück gehabt. Der muß nämlich normalerweise laufen damit Windows Dateien teilt. Als Notmaßnahme empfehle ich jetzt fürs erste Paßwörter zu verteilen.

    Ansonsten hast Du ja jetzt auf die heiße Herdplatte gefasst - da passiert Dir dann kein zweites mal...

    Kommentar von aluny ,

    Und wieder hat sich ein ... gefunden (RatKing, bitte entschuldige die Ausdrucksweise,das soll kein Angriff auf dich bzw. deine Antwort sein, wahrscheinlich hast Du es noch nicht mitbekommen), der die schon x mal in ähnlicher Form gestellten das Forum zumüllenden, sinnlosen Fragen von "Computer", "Duumpferfrager", "DERVIRUS", "DerFragende", "diefurzfrage", "dieletztefrage", "Windoofhater", "buttbuttbutt" usw. beantwortet.

    PS: Die Accounts der genannten Fragesteller sind alle inaktiv gesetzt...

  • kann ich mir in einem Heimnetzwerk überhaupt Schadware oder sonstiges Einfangen, solange ich die verfügbaren Dateien nicht öffne?
    Antwort von aluny ·

    Langsam frage ich mich, warum überhaupt noch jemand auf solche Fragen antwortet.

    Da hat anscheinend jemand zu viel Zeit das Forum mit sinnlosen Fragen zuzumüllen...

    Der Support ist anscheinend der selben Meinung und hat mittlerweile auch den gefühlt mindestens 10. Account https://www.computerfrage.net/nutzer/windoofhater  zum Thema deaktiviert...

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von rowi51 ,

    Dieses Spiel treibt er auch in Gutefrage.net

  • kann ich mir in einem Heimnetzwerk überhaupt Schadware oder sonstiges Einfangen, solange ich die verfügbaren Dateien nicht öffne?
    Antwort von BDavid ·

    Es kommt darauf an welche Schadsoftware du dir einfängst, selbst wenn du "nur" im Internet surfst kannst du dir böse Sachen einfangen, ohne es explizit zu bestätigen. Bekommst du allerdings zum Beispiel eine E-Mail passiert da erstmal gar nichts wenn du die E-Mail bzw. auch den Anhang nicht öffnest ausführst oder sonstiges.

    Deshalb gilt : immer für ausreichenden Virenschutz sorgen

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von buttbuttbutt ,

    Deshalb gilt : immer für ausreichenden Virenschutz sorgen

    Das ist klar

  • Windows Phone 8.1: seit Tagen kommt die Meldung: "Zurzeit ist keine Verbindung mit dem Store möglich" ?
    Antwort von BDavid ·

    Also als erstes würde ich versuchen den Cache zu leeren -> Irgendwo bei Einstellungen -> Apps ;-)

    Als 2. würde ich hingehen wenn das nicht funktioniert die Updates deinstallieren, ab und an bringt der playstore mit seinen Updates was durcheinander. 

    Wenn dies auch nicht funktioniert... Playstore deinstallieren und neu installieren. Dies war zumindest bei mir einmal die Lösung vor paar Wochen ;-)

  • Wie Schützt man seinen Windows PC am besten?
    Antwort von AnnaRisma ·

    "Wie schützt man seinen Windows-PC am besten?"

    http://pic.alles-zu-kaufen.de/100152162_01.jpg

    ... anzuwenden am LAN-Kabel!

    Sooo albern wie es vielleicht scheint, ist es nicht gemeint. Windows wurde in den 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts als Spielzeug für Erwachsene entwickelt - kein Mensch dachte damals auch nur im Entferntesten daran, dass wenige Jahrzehnte später dieses BS immer noch verwendet wird - und mittlerweile als Alltagskommunikationsmittel!

    Alle Kritik in den Neunzigen half gar nichts, Windows war "hip" und wer etwas daran kritisierte, war ein hoffnungsloser Querulant, basta! Man, wie hat man uns damals behandelt ... und wir wollten doch nur verhindern, was mittlerweile eingetreten ist und noch eintreten wird.

    Es ist systembedingt unmöglich, mit Windows SICHER im Internet zu surfen. Windows ist von Hause aus darauf angelegt, alles zu jeder Zeit und von überall aus auszuführen - schlimmer noch, dank der völlig falschen Entwicklung kann man heutzutage von Timbuktu und selbst von Detmold aus aufs (UEFI-)BIOS deines Rechners zugreifen und alles nach Belieben ändern. Wenn Antivirensoftware und Firewalls etwas verhindern könnten, muss mir einer erklären, warum mein Microsoft weiß, welche Peripherie ich betreibe und mir dafür unaufgefordert Treiberupdates schickt!!! Klar, dass dann Kriminelle und Stasi erst recht schalten und walten können, wie sie wollen.

    Das Kind ist EINDEUTIG in den Brunnen gefallen und alles was uns blieb, ist die obskure Hoffnung, dass es noch schlimmer kommt, damit die Menschen endlich aufwachen und Windows samt seines rechtswidrigen Aktivierungszwangs ein für allemal wegwerfen!

    Und hier verstehe ich den zynischen Unterton von DrErika nicht ... Ich löse das Problem, indem ich getrennte Internetrechner und KVM-Switches benutze. Alles gestaltet sich, als wäre nur EIN Rechner im Betrieb, denn es gibt nur EINE Tastatur und EINE Maus (Monitore so viel man mag ...).

    Ich betone nochmals: NIE, never, niemals in diesem Leben werde ich eines meiner Produktivsysteme mit dem IN verbinden. Ich habe keinerlei Einschränkungen oder gar Nachteile und es geht mir völlig am Arsch vorbei, ob irgendjemand das "schrullig" oder sonstwie findet oder ob in China ein Fahrrad umfällt. Ich genieße es einfach rundweg und feixe mir einen dabei. Punkt.

  • Wie Schützt man seinen Windows PC am besten?
    Antwort von Michael051965 ·

    Am besten schützt man seinen Windows PC wenn man nicht ins Internet geht und nur Virenfreie Datenträger verwendet.

    Danach eine gute Antiviren Software Updates aktuell halten und nur  vertrauenswürdige Seiten öffnen.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von DrErika ,

    Ohja, oder den PC gar nicht erst anmachen! ;)

    Kommentar von Michael051965 ,

    ja dann kann nix mehr passieren.

  • Wie Schützt man seinen Windows PC am besten?
    Antwort von DrErika ·

    Das geht nicht ohne Schadsoftware (was an sich ein Virus ist). Daher kannst du dich mittels einer ordentlichen Anti-Virus-Lösung davor schützen, dass jemand deine Daten liest und/oder deine Kamera anzapft.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von windoofhater ,

    Gilt das auch für usb sticks?

    Kommentar von DrErika ,

    Gute Antivirus-Software schützt dich auch vor infizierten USB-Sticks. 

    Und zum Thema: "Nicht ins Internet mit dem PC gehen" kann ich nur sagen: Kannst dich auch verbuddeln oder im Bunker einschließen, da passiert auch weniger. Spaß machts bloß keinen mehr.

    Kommentar von windoofhater ,

    Nein ich meine das auf ddm stick irgendwas drauf ist ( Kein Bad USB ) das Berechtigungen vergibt ob dafür auch das AntiVirus zuständig ist?

    Kommentar von DrErika ,

    Dafür ist auch das Antivirus zuständig.

  • Kann ein Skript oder ein Schädling bzw. Hacker Programmberechtigungen ausnutzen?
    Antwort von Rosslauer ·

    Sicher kann ein Script Programmberechtigungen ausnutzen. Darauf basieren Viren, Trojaner etc. Das Script, oder Programm muß dem BS nur vorgaukeln es sei das berechtigte Programm.

    Und ja, auch wenn Du es selber weißt, Sicherheitslücken werden wohl fast alle Programme haben. Wobei diese nicht zwangsläufig Programmierfehler sein müssen. Eine Eventualität übersehen kann schon genügen. Und, je komplexer ein Programm desto anfälliger.

    LG. der Rosslauer

  • Wie Schützt man seinen Windows PC am besten?
    Antwort von Rosslauer ·

    Die Frage die sich hier aufdrängt: "Willst Du Deinen Pc vor solche Angriffe schützen oder doch eher herausfinden wie Du auf andere, geschützte Pc´s kommst?"

    Es gibt sicher Programme die einen solchen Zugriff möglich machen, schon bedingt durch die Softwaresteuerung des Pc´s durch das BS welches ja auch nur ein Programm ist ;)
    Wenn Du solche Zugriffe erschweren oder unmöglich machen willst beschäftige Dich mit der Materie. Infos dazu gibt es im Netz genug. Am einfachsten jedoch ist das Unterbinden jedweder Einschleusung von außen.

    Also, kein Internet, kein Laufwerk - genaugenommen noch nicht einmal ein Eingabemedium wie die Tastatur ;)

    LG. der Rosslauer

  • Hilft das AntiVirus wenn meine Windows Webcam angezapft wird?
    Antwort von AnnaRisma ·

    Hallo hater,

    wenn es "richtig" gemacht wurde, nein!

    Das, was du beschreibst sind ja (leider) ganz normale Windows-Funktionen, wie sollte bei deren "regulärer" Benutzung ein Virenscanner Verdacht schöpfen? Oder erhieltest du schon einmal von deinem Antivirenprogramm den Hinweis, dass Windows eben gerade nach Hause telefonierte oder die NSA dich just als Kommunist gelistet hat (und sag jetzt nicht, du seist kein Kommunist - das sagen sie nämlich alle ... und schließlich weiß die NSA das besser als du!).

    Machen sich Cracker derlei "Funktionen" zunutze, sind Virenscanner und Co. machtlos. Das ist eine der zusätzlichen Gefahren durch die derzeit existierende IT. Das hat man nun davon, wenn man ein ursprünglich als Erwachsenenspielzeug entwickeltes BS als Alltagswerkzeug nutzt.

    Kommentar von RatKing ,

    Und das Antiviren-Software keinen 100 % Schutz bieten kann man sich ja denken - spätestens wenn man das hier gelesen hat:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-und-gchq-spaehen-anti-viren-herst...

  • Wie krieg ich das Windows 10 Upgrade?
    Antwort von FaronWeissAlles ·

    Damit kannst du dir Win10 reservieren und upgraden, sobald Win10 offiziell veröffentlicht wird (am 29. Juli 2015).

    Wenn du aber JETZT schon Windows 10 ausprobieren willst kannst du das auch machen. Dazu kannst du dir die Insider Preview installieren. Alles was du dazu wissen musst kannst du hier erfahren: https://www.youtube.com/watch?v=J5HP-TwcuYw

    Beachte aber: Die TP ist eine Experimentalversion (Beta). Sie ist nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Du wirst sicher des öfteren den ein oder anderen Absturz erleben. Außerdem protokolliert Microsoft in der Version auch das Verhalten des Nutzers detailliert mit, sogar Tastatureingaben, weswegen es vor einigen Monaten schon heftig Kritik geregnet hat. Also, zum Testen kannst du sie mal drauf machen, aber für die letztendliche Nutzung würde ich definitiv noch warten bis Win10 offiziell erscheint. 

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Lucas123 ,

    An meinem Laptop hab ich es schon reserviert aber am PC klann ich das nicht. An meinen Rechner mit Windows 7 kommt dieses Upgrade ding nicht

  • Warum läd Windows 7/8 so viel mehr an Daten in den Ram als Windows XP?
    Hilfreichste Antwort von FaronWeissAlles ·
    • Es laufen mehr Dienste und Hintergrundprozesse 
    • die laufenden Anwendungen sind komplexer / umfangreicher als früher um mehr Funktionen bzw. Flexibilität zu ermöglichen
    • Prefetching lädt Inhalte, bevor sie aufgerufen werden

    Das alles summiert sich. Ob das alles aber wirklich notwendig ist ist wieder eine andere Frage. Hier hat Linux die Nase ganz klar vorn. Da man als Entwickler die Freiheit hat nur das in seine Distribution hinzuzufügen, was wirklich nötig ist hat man im Gegensatz zu Windows eine wesentlich feinkörnigere Kontrolle wie hoch die Minimalanforderungen werden. Daher gibts auch spezialisierte Linux-Distros, die mit wenig auskommen (z.B. Puppy Linux mit 128MB). Windows muss hingegen eine breite Zielgruppe bedienen und die richtige Balance finden. Mit immer mehr Funktionen will man ja aber auch auf nichts bestehendes verzichten. Hin und wieder fliegt zwar mal was raus (z.B. Aero oder Windows Media Center), aber letztendlich bleibt das meiste drin und neues kommt dazu. Hier kann man dann nur noch optimieren und abwägen wann was gestartet werden soll um die Verwendung des RAMs zu reduzieren. 

    Wobei man dazu sagen muss dass RAM-Auslastung ja erstmal nix schlechtes ist. Ein Betriebssystem das mit wenig auskommt ist natürlich super, aber nur solange es nicht auf Kosten der Performance geht. Das mit der RAM-Belegung wird ja erst ein Problem, wenn mehr benötigt wird als da ist oder wenn eine Software ein Memory Leak hat. Ansonsten ist der RAM ja da, ist bezahlt, kostet die ganze Zeit Energie, da kann man ihn ja auch nutzen - bevorzugt für was sinnvolles. Eines dieser sinnvollen Dinge kann z.B. das Prefetching bzw. Caching sein um die Zugriffszeiten zu erhöhen.

    In der heutigen Zeit wo RAM billig zu haben ist ist die Optimierung* der RAM-Belegung für Entwickler auch oft nicht das primäre Ziel (ok, bei Betriebssystemen ist das schon eher der Fall). Allerdings ist und bleibt es keine Lösung schlampig zu programmieren. Auch wenn auf dem Desktop 4 oder 8GB längst Standard sind, gibts noch viele Bereiche wo das nicht der Fall ist, z.B. auf alten PCs, Kleinstrechnern, Mobile Geräte, Robotik oder generell Embedded Systems. Für sowas ist Windows zu schwergewichtig bzw. schlicht nicht geeignet (Prozessorarchitektur, Prozessorleistung, Geräte-Support). Das versucht Microsoft natürlich anzugehen, da sie nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten wollen (die haben ja schon den Tablet-Markt verschlafen). Daher müssen die auch an Windows kräftig schrauben und optimieren. Von Windows 10 wirds auch eine IoT-Edition geben (das wird warscheinlich so ähnlich wie Windows CE aus früheren Tagen), bei der der Rotstift angesetzt wurde um alles was nicht sein muss rauszuwerfen um die Anforderungen zu senken und speziell für den Einsatz in eingebetteten Systemen zuzuschneiden. Was dann aber wiederum nicht wirklich für den Desktop-User geeignet ist

    *Funktionen sollen ja weiterhin verfügbar bleiben. Reduziert ein Entwickler die RAM-Belegung, muss entweder mehr gerechnet (CPU) oder geladen (Festplatte) werden. Optimiert er auf CPU-Leistung wird mehr RAM (oder Festplatte) benötigt um Ergebnisse zwischenzuspeichern. Entweder man reduziert Funktion, verwendet sinnvollere Algorithmen und Datenstrukturen oder man muss halt eine Balance zwischen CPU-Arbeit und Speicheranforderung finden

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von DerLappen ,

    Danke für die Super Antwort :)

  • Wie setze ich mein Ultrabook neu auf (Systembuilder)?
    Antwort von Nvidia4Ever ·

    Die Windows 7 ISO bekommst du (im Vergleich zu win 8) ganz einfach gratis uns legal aus dem Netz (http://www.chip.de/artikel/Windows-7-Neu-installieren-mit-kostenlosem-ISO-2_4635...).
    Das kannst du dann bootfähig auf einen USB Stick oder eine DVD brennen, sehr einfach geht das mit dem "Windows USB DVD Download Tool" (so bei Google eingeben, erster Link, ebenfalls von Chip, führt zum Download).

    Das war's auch schon :)
    MfG Nvidia

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von xXAnonymousXx ,

    Danke für Deine Antwort. :)

    Die bootfähige DVD mit Win7 Home Premium habe ich inzwischen erstellt, aber meine Frage zielte eigentlich auf etwas anderes ab. Nämlich darauf, ob ich mit dem Key, den ich aus meinem System auslese, das Betriebsystem nach der Neuinstallation aktivieren kann, obwohl ich diesen nicht explizit erworben habe. Es war ja vorinstalliert und die Frage ist, ob das trotzdem so klappt. Werde diesbezüglich mal bei Microsoft anrufen ...

    Kommentar von Nvidia4Ever ,

    Es sollte funktioniernen, bei mir hat das schon einige Male hingehauen, falls nicht, ruf unbedingt beim Hersteller an. Es sollte für diesen ein Leichtes sein, dir den OEM Code zu entsperren oder dir einen neuen zu besorgen, schließlich hast du ja schon dafür bezahlt, kannst es aber nicht benutzen. Wenn du ganz sicher gehen willst, dann lass' im Vorhinein schonmal beim Support durchklingeln und informier' sie bzw. dich darüber und über die möglichen Folgen.

  • Welches Windows nutzt ihr
    Antwort von julianclp ·
    Windows 7

    Hi mein jetziger Laptop nutzt W7. auch mein Pc den ich in ein paar wochen haben werde wird Windows 7 haben da es mir vertraut ist und ich gut damit umgehen kann. zum anderen ist es billiger als Windows8 und man kann damit auch auf Windows 10 upgraden.

  • [Internet / UDP-Protokoll] Latenz um 2,5 ms verbesseren?
    Antwort von FaronWeissAlles ·

    Also zunächst mal ist die Latenz von Natur aus extrem schwankend.

    Anzahl der Zwischenstationen, aktuelle Netzlast, vom Router gewählte Route, geografische Distanz, Übertragungsmedium eines jeden Streckenabschnitts, Lichtgeschwindigkeit - all das hat Einfluss darauf wie hoch deine Latenz tatsächlich wird. Und auf nichts, außer den Komponenten die du besitzt, kannst du Einfluss nehmen. 

    Im Grunde kannst du nur die Verbindung zu deinem Router verbessern, d.h. LAN statt WLAN bzw. DLAN nutzen. Mit Standard-Ethernet sind Latenzen zum Router von <1ms normal. Ein Providerwechsel kann auch zu anderen Ergebnissen führen (besser oder schlechter, kurzfristig oder permanent). Nur deshalb den Provider zu wechseln würde ich nicht raten. Es sei denn der Ping ist dauerhaft eine Katastrophe. Latenzen zu heise im 20er-Bereich sind eigentlich ganz gut, bei mir liegen sie um die 35. Wie gesagt, das hat zahlreiche Faktoren

    und habe den Message Queuing Service von Microsoft aktiviert und sonstige Programme im Taskmanger platt gemacht. Also müsste hier eigentlich nichts mehr stören.

    Der MSQS verbessert die Latenz nicht. Laufende Dienste und Programme haben ebenfalls keinen Einfluss auf die Latenz im Netzwerk (höchstens wenn sie das Netzwerkinterface gerade benutzen)

    Kommentar von Felix193 ,

    Ich bin bei der Telekom, denke nicht das 1&1 oder Unitymedia bessere Zeiten verschafft. 

    Bei einem Speedtest der Telekom kann ich Werte von bis zu 14 ms erreichen, ich denke jedoch, dass die Werte nur bis zu einem bestimmten Knotenpunkt gehen bzw. intern sind. Bei allen anderen Anwendungen habe ich mindestens 21 ms... 

    Im Moment sitze ich nicht direkt neben dem Router und bin auch über DLAN verbunden. Könnte es bessere Werte geben, wenn ich direkt neben den Router im Keller säße? 

    Kommentar von FaronWeissAlles ,

    Bei einem Speedtest der Telekom kann ich Werte von bis zu 14 ms erreichen, ich denke jedoch, dass die Werte nur bis zu einem bestimmten Knotenpunkt gehen bzw. intern sind.

    Ja, das macht Sinn. Um die Geschwindigkeit messen zu können brauchs ja einen Zielserver. Und bei einem Speedtest der Telekom wird das ein Telekomserver sein, der im Telekom-Netz steht. Da sollte der Weg kürzer sein. Um die Latenz zu testen würd ich lieber trace route benutzen mit dem Server des Dienstes bei dem mir die Latenz wichtig ist

    Im Moment sitze ich nicht direkt neben dem Router und bin auch über DLAN verbunden. Könnte es bessere Werte geben, wenn ich direkt neben den Router im Keller säße?

    Sozusagen, ja. Das hängt aber weit weniger mit der Länge des Kabels oder der Distanz zw. Rechner und Router zusammen, sondern viel mehr mit der Tatsache dass du DLAN benutzt. Ein paar Meter Kabel weniger fallen praktisch nicht ins Gewicht (müsste im Nanosekunden-Bereich liegen). Aber DLAN verwendet zur Übertragung ein Collision-Detection bzw. Avoidance Protokoll, da es sich um eine Shared-Media Verbindung handelt (wie bei WLAN). Bei CSMA/CD bzw. CSMA/CA müssen sich Sende- und Empfangsrichtung abwechseln und darauf warten "dass der Weg frei ist". Stell dir das so vor wie eine 1-spurige Straße über die aber beide Richtungen Verkehr fließen muss. Die Autos müssen abwechselnd durchfahren, sonst knallts. Während bei LAN hingegen jede Richtung 2 bzw. 4 Spuren hat auf denen kein Verkehr entgegenkommt. Daher kommen auch deine 2ms zum Router. Über eine reine LAN-Verbindung bekommst du normalerweise <1 ms

    Kommentar von Felix193 ,
     Um die Latenz zu testen würd ich lieber trace route benutzen mit dem Server des Dienstes bei dem mir die Latenz wichtig ist

    Leider kann ich keinen trace route durchführen, da der Zielserver so abgesichert ist, dass nach dem 6. Punkt nur noch Zeitüberschreitungen kommen. Alle Werte davor, kann ich mit denen des Heise.de trace route gleichsetzen.

    Ich meine an einem anderen Gerät LAN zu nutzen, jedoch erhalte ich ähnliche Werte. Ich weiß aber nicht ob die LAN-Verbindung direkt zum Router führt.

    Ich benuzte einen Computer - ich kann nicht so einfach in den Keller. Auf das DLAN bin ich momentan angewiesen, da ich keine LAN-Kabele derzeitig durch die Wände verlegen darf. Kannst Du was empfehlen?

    Kommentar von FaronWeissAlles ,

    Leider kann ich keinen trace route durchführen, da der Zielserver so abgesichert ist, dass nach dem 6. Punkt nur noch Zeitüberschreitungen kommen.

    Dann haben die Server / Router einfach nur den Dienst deaktiviert der auf die Anfragen von traceroute antworten. Kann man aber im engeren Sinne als "absichern" bezeichnen, da jeder unnötige Internet-Dienst der abgeschaltet wird ein potenzielles Sicherheitsrisiko weniger ist

    Ich benuzte einen Computer - ich kann nicht so einfach in den Keller. Auf das DLAN bin ich momentan angewiesen, da ich keine LAN-Kabele derzeitig durch die Wände verlegen darf. Kannst Du was empfehlen?

    Nein. Was Latenzen angeht führt im Consumer-Bereich nichts an LAN vorbei. Alle anderen Optionen erhöhen nur die Latenz. Wenn du keine LAN-Kabel verlegen kannst ist DLAN die nächst beste Technologie

    Kommentar von Felix193 ,

    Okay, vielen Dank erstmal für Deine Hilfe. Eine Frage hätte ich aber noch, müssen die 2 ms am DLAN liegen oder können diese an fehleinstellungen des Routers liegen. Ich nutze für das DLAN  einer der neusten Modelle von Fritz!Box

  • Statt der Windows-Firewall besser eine kostenlose Firewall von einem anderem Hersteller nutzen?
    Hilfreichste Antwort von FaronWeissAlles ·

    "...auch die kostenlosen Antivirenprogramme von Avira, AVG, Avast schützen gut ... haben aber keine eigene Firewall gegen Datenspionage. Den Datenverkehr überwacht dann die Firewall des Betriebssystems ... Windows ...** Die windowseigene Firewall schützt nur mittelmäßig vor Spionen"

    Also entweder ist das von Laien oder für Laien geschrieben (oder beides). 

    Zunächst mal überwacht eine Firewall nicht den Datenverkehr. Sie genehmigt bzw. verbietet bloß Netzwerkverbindungen anhand definierter Regeln. Sie ist sozusagen nur der Türsteher. Was der Gast denkt und im Club alles anstellen wird kann Hakan nicht wissen. Er kann nur versuchen anhand von Vorurteilen einzuschätzen wie sich der Gast wohl verhalten wird ("Port 6884, TCP, Quelle ist x.x.x.x, Anwendung: BitTorrent ... das klingt nach Ärger. Du kommst hier net rein!"). Die Firewall schützt einen praktisch gar nicht vor Spionen bzw. Spionageprogrammen. Was hält die Malware davon ab einfach Port 80 am Zielserver und HTTP zu nutzen? Für die Firewall sieht das dann nach Browser aus und der wird praktisch immer durchgelassen.

    Die Standardeinstellung von Firewalls ist normalerweise so dass sie eingehende Verbindungsabfragen (teilweise oder grundsätzlich) ablehnen, ausgehende Verbindungsanfragen hingegen grundsätzlich zulassen - sofern ihnen nichts anderes gesagt wurde. Die Netzwerkeinstellung "Privates Netzwerk" "Arbeitsplatznetzwerk" und "öffentliches Netzwerk"  in Windows hat einen ganz erheblichen Einfluss auf die Firewallkonfiguration. Bei öffentlich wird grundsätzlich alles geblockt was von außen kommt. Der Rechner antwortet auf keinerlei Anfragen, nicht mal auf Ping. Der Rechner verhält sich als wöllte er sagen "Beachtet mich nicht, ich bin gar nicht da". Bei privat und Arbeitsplatz werden einige bestimmte Dienste von der Firewall zugelassen (Ping, Dateifreigabe, etc). Versucht ein Programm an einem Port für Verbindungen zu lauschen (= als Server agieren) wird der Nutzer gefragt ob man das will ("xxx.exe möchte Verbindungen aus dem Netzwerk/Internet zulassen").

    Personal Firewalls wie ZoneAlarm oder in Anti-Malware-Suiten integrierte Firewalls machen nichts anderes wie die Windows Firewall. Allerdings fragen sie je nach Einstellung ob auch ausgehende Verbindungsanfragen erlaubt sind um dem Nutzer feinkörnigere Kontrolle zu geben welches Programm gerade ins Internet will. Aber auch hier überwacht die Firewall nicht was da übertragen wird. Auch der "Gaming-Modus" kann unter Umständen ganz praktisch sein (wenn man Server sein will / das Spiel hosten will). Hier erlaubt die Firewall grundsätzlich eingehende Verbindungsanfragen die aus dem lokalen Netzwerk kommen. Dadurch muss man die Firewall beim zocken nicht komplett abschalten. Denn schützen tun Firewalls schon, auch wenn sie sich leicht täuschen lassen und nicht kontrollieren was übertragen wird. Sie sorgen dafür dass niemand einfach so auf bzw. in den Rechner kommt und sorgen damit dafür dass du so blöd sein musst eine Malware auf deinen Rechner zu laden und auszuführen.

    So, aber zurück zum eigentlichen Frage: In Anbetracht dessen was die Windows-Firewall leistet, was andere Firewalls leisten und wie wichtig das für die Computersicherheit ist würde ich jetzt nicht direkt dazu raten die Windows Firewall durch eine andere zu ersetzen. Die Aufgabe der Firewall ist verhältnismäßig einfach, das schafft auch Windows selber. Viel wichtiger ist es eine wirkungsvolle, aktuelle Anti-Viren-Lösung installiert zu haben. Die muss auf Zack sein und möglichst schnell die neusten Schädlinge erkennen können. Bringt der Scanner eine Firewall mit kannst du sie ja verwenden. Aber "sicherer als die Windows-Firewall" ist sie nicht zwangsweise. Die Windows-Firewall müsste m.W. auch automatisch deaktiviert werden wenn du eine andere benutzt. Mehrere Firewalls benutzen macht eher keinen Sinn und ich weiß auch gar nicht so genau ob das geht.

    Nerdy rät zu Kaspersky, ich verwende die Gratis-Version von Comodo und hatte noch nie Probleme. Gratis-Lösungen müssen nicht zwangsläufig schlechter sein. Ein seriöser Anti-Viren-Software-Hersteller liefert die neusten Virensignaturen an alle Editionen gleichzeitig aus (und nicht verzögert and die Gratis-Version) und bietet in der Kauf-Version einfach nur umfassendere / mehr Features. Kaspersky, Comodo, avast und AVG sind durchaus OK. Von Microsoft Security Essentials und ZoneAlarm rate ich eher ab.

    Letztendlich gilt: Das größte Sicherheitsrisiko sitzt vor dem Rechner

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von NerdyByNature ,

    Huhu Faron ;)

    Zum letzten Satz meine absolute Zustimmung... Das Meiste ist auf Fehler40 zurückzuführen. Der Fehler der 40cm vom Bildschirm entfernt sitzt :D

    Eine Empfehlung kostenfreier Tools kann ich allerdings nicht geben. Vielleicht dann wenn Du wirklich weißt, was Du tust und wo Du drauf klickst und was Du so alles installierst. Die Wenigsten wissen allerdings was sie tun und machen sich keine Gedanken, wo sie draufklicken :D

Die unter computerfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.