Lüfter - neue und gute Antworten

  • Stört der Netzteil- oder Prozessor- Lüfter den Airflow von den Front- und Heck- Lüftern?
    Antwort von AnnaRisma ·

    Hallo ademshakur

    die Frage wurde ja schon beantwortet, richtig platziert und in den Airflow integriert, stören sie nicht, zumal sie ja leider fast immer unabdingbar sind.

    Zwar gibt es auch lüfterlose Netzteile, die sind aber teuer, pfeifen gelegentlich und bringen keinen wesentlichen Vorteil, da sie einen "Hotspot" darstellen (ohne Lüfter wird ihre Wärme ja nicht zügig abgeführt). Gute Markennetzteile laufen so leise, dass sie den passiv gekühlten nicht nachstehen.

    Allerdings... Netzteile werden oft immer noch oben im Gehäuse platziert und saugen dann zur "Kühlung" ihrer Innereien die erwärmte Gehäuseluft an - sehr sinnvoll! Ist natürlich ironisch gemeint, denn wenn es im Netzteil (NT) warm wird, stellt die NT-Lüftersteuerung die Drehzahl des Lüfters hoch - Folge: Lärm!

    Deshalb ist unten der richtige Platz fürs Netzteil. Die ideale Lösung besteht aus einem thermisch "entkoppelten" Netzteil, das Luft von außen ansaugt und sofort wieder nach außen befördert. Eine Konfektionsausführung ist mir jedoch nicht bekannt, ich realisiere derartiges mit einem Kasten unter dem NT, der nach hinten (und nur nach hinten) offen ist.

    Lüfterlose Lösungen zur CPU-Kühlung wären auch gut vorstellbar,leider sitzen CPUs in klassischen ATX-Konfigurationen unsinnig blöd mitten im Gehäuse. Schaut man sich Geräte aus dem Profi-Elektronikbereich an, sieht man, wie es richtig geht: Kühlkörper auf die Rückseite und Leistungshalbleiter direkt von innen drangeschraubt!

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von opajoerg ,

    Danke für die Zusatzinfo.

    Das es Netzteile ohne "Propeller" gibt, war mir bis dato unbekannt!

    Klingt für mich ein bisschen wie ein Auto ohne Auspuff...fährt zwar - macht aber eigentlich keinen Sinn ;-)

    Da auch in meinem Gehäuse das Netzteil, konstruktionsbedingt, oben verbaut ist, habe ich einen kleinen Trick angewandt.

    Ich habe unter dem Netzteil, direkt gegen über dem Prozessor einen kleineren Lüfter installiert, der die wärmste Luft nach draußen befördert...bevor sie das Netzteil, in voller Wucht, erreicht.

    Dieser Lüfter lässt sich, von außen händisch, mit einem Potenziometer in seiner Laufleistung regeln.

    Je nach Umgebungstemperatur und Bedarf. 

    Da es ein relativ kleiner und leiser Lüfter ist (8 cm) macht er selbst unter voller Leistung kaum Geräusche und auch das Netzteil sieht sich "bemüßigt" seinen Lüfter nicht hoch zu regeln.

    Ruhe herrscht im ganzen Raum.

    Den PC...man hört ihn kaum.

    Wenn man ihn dann doch mal hört,

    dann ist`s so kurz, das es keinen stört!

    Ist zwar kein Goethe... aber ich habe mir Mühe gegeben :-)

    Kommentar von AnnaRisma ,

    Der zweite Link trifft nicht so recht des Pudels Nagelkopf ... wollte eigentlich einen von mehreren c't-Berichten über fiepende Netzteile verlinken ... Die fanden in Tests lüfterlose Netzeile, die sogar lauter waren als die leisesten lüftergekühlten!

    Aber anscheinend sind diese Besinnungsaufsätzchen offline ...

  • Stört der Netzteil- oder Prozessor- Lüfter den Airflow von den Front- und Heck- Lüftern?
    Antwort von opajoerg ·

    Die Netzteillüfter und CPU-Lüfter sind zwingend erforderlich! - ein absolutes MUSS!

    Alle anderen Lüfter sind ein KANN.

    Netzteilelüfter und CPU Lüfter sind bei allen PC`s schon berücksichtigt.

    ,,Stören" könnten nur (wenn man sie selber einbaut) die Zusatzlüfter!

    Sei es weil man sie in die falsche Richtung blasen lässt oder sie an unpassender Stelle einbaut.

    Oberstes Gebot bei allen Lüftern... sie müssen die warme Luft nach außen befördern und nicht nur die Luft im PC verwirbeln.

    ...und um konkret auf deine Frage zu antworten - NEIN! Sie stören das Airflow nicht.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von AnnaRisma ,

    Oberstes Gebot bei allen Lüftern... sie müssen die warme Luft nach außen befördern und nicht nur die Luft im PC verwirbeln.

    Aber ja doch! Es ist wirklich so, dass nur die aus dem Gehäuse beförderte Luft zählt, deshalb sind in der Praxis oft viele Lüfter sinnlos wenn nicht gar kontraproduktiv ... Leider wird aber quasi immer nur ein Teil zügig rausbefördert, oft gibt es große Bereiche, in denen die Luft "steht" (das könnte man dann als "partiell schlechten" Airflow bezeichnen!).

    Und noch einmal "leider" ist die Grafikkarte betroffen, weil sie in einer Ecke des ATX-Standardgehäuses sitzt, die nicht wirklich vom klassischen Airflow erfasst wird. Deshalb ist es so schwer, mit passiver Kühlung bei GraKas auszukommen.

    Die in den "toten" Bereichen "stehende" Luft wird nur sehr langsam aus dem Gehäuse befördert, weil sie vom "Airflow" nur peripher erfasst wird ...

    Ach, ist das alles schwierig ... seufz ...

    Aber nicht schwierig ist der Klick auf den Pfeil nach oben ... PH!

Die unter computerfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.